Der Kommunikations-Experte

Stephan Landsiedel

101 Köpfe | 22.05.2013

Stephan Landsiedel
Stephan Landsiedel

Stephan Landsiedel ist Inhaber und Gründer von Landsiedel NLP Training im fränkischen Wiesentheid. Das Institut verfügt über insgesamt 30 Standorte. Landsiedel ist Diplom-Psychologe und Autor zahlreicher Bücher und Hörbücher. In über 15 Jahren als Trainer und NLP-Ausbilder hatte er seinerseits die besten Trainer der Welt: Unter anderem waren seine Mentoren NLP-Mitbegründer Michael Grinder, Erfolgscoach Anthony Robbins, sowie die Kommunikations-Experten Wyatt Woodsmall, Klaus Grochowiak und Bert Feustel.

Herr Landsiedel, gleich zu Beginn eine anspruchsvolle Aufgabe. Können Sie einem Laien in zwei Sätzen das Neurolinguistische Programmieren schmackhaft machen?

NLP ist wie eine große Werkzeugkiste mit ganz vielen Methoden und Techniken, um die Kommunikation mit anderen Menschen zu optimieren und die eigenen Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Mit Hilfe von NLP kann man unter anderem sich selbst besser motivieren, schneller lernen, Ängste überwinden und andere Menschen besser überzeugen.

Ihre Kundenliste liest sich wie das Who-is-who der deutschen Wirtschaft. Können Sie beschreiben, warum man Sie als Berater holt und was Sie in diesen Unternehmen bewirken?

Meistens komme ich als Trainer und habe die Aufgabe Mitarbeiter oder Führungskräfte über einen längeren Zeitraum dabei zu helfen, sich persönlich in eine gewünschte Richtung weiter zu entwickeln. Ich helfe dabei, Werte zu leben, Visionen zu verwirklichen und das dafür Notwendige auch manchmal gegen innere Widerstände zu tun.

Wie viel Zeit Ihres beruflichen Lebens investieren Sie in persönliche Weiterbildung?

Ich lese jeden Tag mindestens eine Stunde in Fachbüchern. Mindestens 20 Tage im Jahr verbringe ich als Teilnehmer in Seminaren und Hunderte von Stunden mache ich mein Auto zur rollenden Universität durch Hörbücher. Ich würde noch mehr Zeit investieren, wenn ich nicht so viele Seminare halten würde. In gewisser Weise ist das Halten von Seminaren auch persönliche Weiterbildung, denn auch als Trainer lernt man aus den Beiträgen der Teilnehmer.

Welcher Ihrer diversen Mentoren in In- und Ausland hat Sie am meisten geprägt und warum?

Am meisten geprägt hat mich Anthony Robbins. Er ist der größte Persönlichkeitstrainer von allen. Seine Energie und Leidenschaft für dieses Thema übertrifft alles. Sein Unterrichtsstil ist fantastisch. Er versteht es, dass man nach einem Seminar monatelang für seine Träume und Visionen brennt. Unsere letzte Begegnung liegt Jahre zurück, aber ich kann in jedem Moment seine Stimme in mir abrufen und das Feuer erneut entzünden.

Können Sie als Kommunikations-Experte Ihre professionelle Denke im Privatleben abschalten?

Die Denke ja, aber nicht die Anwendung von NLP. Vieles passiert automatisch und ist Teil meines natürlichen Verhaltens geworden. Das kann man nicht einfach so abschalten. Ich habe gelernt, der Versuchung zu widerstehen, ungefragt anderen Menschen bei ihren Problemen zu helfen und das ist gut so. Früher ging das gar nicht. Heute frage ich: „Willst Du es verändern?“ und wenn die Antwort „Nein“ ist, dann lasse ich es auch und bin einfach nur ein ahnungsloser Freund, der jetzt kein schlechtes Gewissen haben muss.

Sie sind Familienvater. Welche Rolle spielt NLP bei der Erziehung?

Eltern, die NLP verinnerlicht haben, begreifen leichter, dass Kinder in einer ganz eigenen Welt leben. Ich versuche die Welt aus ihren Augen zu sehen, versuche zu verstehen, warum ihnen etwas Bestimmtes so wichtig ist. Der wichtigste Punkt ist jedoch: In den zwei Jahrzehnten, die ich mich jetzt mit NLP beschäftige, ist mir immer wieder aufgefallen, dass ganz viele Erwachsene Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl haben. Sie denken: „Ich bin nicht gut genug. Ich bin nicht wertvoll.“ oder etwas ähnliches. Dies wurde vielen als Kind beigebracht. Andere haben sogar traumatische Situationen erlebt, die sie heute noch prägen. Im Umgang mit meinen Kindern vermittle ich ihnen immer wieder, dass sie gigantische Geschöpfe mit einem grenzenlosen Potenzial sind und dass ich sie liebe, was immer sie aus ihrem Leben machen wollen.

... mit welcher Wirkung?

Die Kinder müssen sich diese Liebe nicht erst verdienen. Eine wesentliche NLP-Grundannahme ist: Jeder hat alle Ressourcen in sich, die er braucht. Oft behandeln wir Kinder als wären sie dumm oder unfähig zu lernen. Das entwickelt sich dann häufig zu einer sich selbsterfüllenden Prophezeiung.

Wie könnte NLP unser deutsches Schul- bzw. Bildungssystem beeinflussen beziehungsweise verbessern?

Eine tolle Frage! NLP könnte den Lehrern dabei helfen, die Inhalte lebendiger und motivierender für die unterschiedlichen Lerntypen der Schüler zu gestalten. Die Lehrer könnten flexibler mit Konflikten umgehen und die Schüler mehr inspirieren und als Vorbilder dienen. Den Schülern könnte NLP dabei helfen, früher zu wissen, dass sie etwas Großartiges aus ihrem Leben machen können. NLP würde sie in die Lage versetzen mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln, Prüfungsängste zu beseitigen und mit mehr Spaß zu lernen. Am Ende würden sich weniger Schüler als Versager fühlen und voller Freude einen verantwortungsvollen Platz in unserer Gesellschaft einnehmen.

Was machen Sie an einem freien Samstag Abend am liebsten?

Da ich samstags meistens Seminare habe, bin ich mit den Teilnehmern unterwegs. Manchmal gehen wir tanzen oder wir philosophieren bei einem Gläschen fränkischen Wein, wie sich die Probleme der Welt lösen lassen. Zuhause lese ich gerne an einem freien Abend oder entwickle neue Unternehmensstrategien.

NLP hat viel mit Bewusstheit und Selbstregulierung zu tun? Gibt es etwas, was Sie auch heute noch aus der Haut fahren läst?

Ja. Es passiert selten und zum Glück nur sehr kurz. Ein Beispiel: Wir veranstalten jedes Jahr ca. 300 kostenfreie Abende, bei denen Menschen NLP kennenlernen können. Wir machen diese Abende auch wenn nur ein Teilnehmer kommt. Neulich ist einer unser Trainer nicht zu seinem Abendseminar erschienen. Die Teilnehmer riefen uns an. Es stellte sich heraus, dass dieser Trainer einem anderen Trainer in einer E-Mail beiläufig geschrieben hatte, dass er das Seminar nicht machen würde. Da bin ich an die Decke gegangen. Das Vertrauen in die von mir geschaffene Marke ist mir so wichtig. Es ist wie ein Baby. Wenn jemand mein Werk so grob fahrlässig sabotiert, gehe ich schon mal kurz an die Decke.

In echten Krisen, wie Notsituationen oder Unfällen, bin ich die Ruhe selbst. Manchmal denke ich, dass es gut ist, sich auch mal als Unternehmer aufzuregen, damit die anderen mitbekommen, dass es einem megawichtig ist.

Gibt es eine historische Gestalt, die Sie bewundern?

Ich bewundere Muhammad Yunus, den Banker der Armen, der die Grameen Bank gegründet und den Friedensnobelpreis bekommen hat. Mich fasziniert die Idee, dass ein Unternehmer etwas aufbaut, was wirklich zum Nutzen der Menschen ist und gleichzeitig damit auch finanziell erfolgreich ist, so dass sich die Idee immer weiter verbreiten kann. Als ich seine Biographie gelesen habe, hat es bei mir Klick gemacht und ich wollte auch ein Social Entrepreneur sein.

Können Sie ein Zitat nennen, das Ihnen besonders sympathisch ist?

„Liebe ist das einzige, das wächst, indem wir es verschwenden.“ Ricarda Huch

Gibt es ein Fachbuch zur Kommunikation, das Sie Unternehmern ans Herz legen möchten?

Neurolinguistisches Programmieren: Gelungene Kommunikation und persönliche Entfaltung von Joseph O'Connor und John Seymour. Das ist auch zugleich meine Einstiegsempfehlung, wenn sich jemand näher mit NLP befassen möchte. Gut ist natürlich auch mein eigenes Buch „Way up – den eigenen Traum leben“.

Was für ein Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch?

Ich habe gerade angefangen mit dem Buch: Lass die Mitarbeiter surfen gehen: Die Erfolgsgeschichte eines eigenwilligen Unternehmers von Yvon Chouinard.

Haben Sie ein Lebensmotto?

Ich glaube, dass Träume mächtiger sind als Tatsachen, dass der Mythos überzeugender ist als die Geschichte, dass die Hoffnung immer über die Erfahrung triumphiert, dass Lachen das beste Heilmittel ist und ich glaube, dass die Liebe stärker ist als der Tod.


Link zur Webseite:

www.landsiedel-seminare.de

zurück drucken verlinken

101 Köpfe

Teaser 101 Koepfe

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mainfranken kennen

B4B MAINFRANKEN stellt Ihnen in erfrischend kurzen, jedoch umso unterhaltsameren Interviews die interessantesten Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Sport und Gesellschaft in Mainfranken vor. Lernen Sie die Region und Ihre Persönlichkeiten von einer anderen Seite kennen.

Köpfe per E-Mail?

koepfe per mail

Lesen, fragen und mitreden: die aktuellsten Interviews pünktlich zur Erscheinung in Ihrem Postfach, mit dem B4B MAINFRANKEN Newsletter.

Noch Fragen?

noch fragen 101 Köpfe

Sie kennen einen interessanten "Kopf" aus Mainfranken, den es sich zu fragen lohnt?

Dann schicken Sie uns eine E-Mail!