Für 7 Milliarden US-Dollar

Knauf übernimmt US-Konkurrenten USG

Kitzingen | 12.06.2018

Das Firmengelände von Knauf in Iphofen
Foto: Knauf

Der Baustoffkonzern Knauf aus Iphofen übernimmt für rund sieben Milliarden US-Dollar (5,9 Milliarden Euro) den US-Konkurrenten USG, wie das Unternehmen jetzt mitteilte. Knauf hält gegenwärtig bereits 10,5 Prozent der Anteile an USG, das Unternehmen wird nun alle ausstehenden Aktien des in Chicago ansässigen Wettbewerbers erwerben.

Knauf wird den Anteilseignern von USG 44 Dollar pro Anteilsschein bezahlen. Der Kaufpreis setzt sich aus einer Barzahlung in Höhe von 43,50 Dollar sowie einer Sonderdividende von 0,50 Dollar zusammen. USG-Großaktionär Berkshire Hathaway hat seine Zustimmung zu dem Übernahmeangebot bereits signalisiert. Das von US-Milliardär Warren Buffet geführte Investmentunternehmen hält einen Anteil von 31 Prozent an USG.

Laut Aussage von Knauf soll USG weiterhin vor Ort in den USA verwaltet werden. Das bestehende Hauptquartier sowie die Standorte in Nordamerika sollen erhalten werden. „Als familiengeführtes Unternehmen mit einem langfristigen Fokus sehen wir uns als idealer Partner, denn wir wollen signifikante Investitionen in das Geschäft und Personal von UGS tätigen“, sagte Manfred Grundke, geschäftsführender Gesellschafter von Knauf. Die Übernahme soll voraussichtlich bis Anfang 2019 abgeschlossen sein.

Zwei erfolglose Übernahmeversuche

Knauf hatte in den vergangenen Monaten bereits zwei erfolglose Übernahme-Angebote für USG abgegeben. Im November 2017 hatte der Baustoffkonzern 40,10 US-Dollar pro USG-Aktie geboten, im März dieses Jahres dann 42  Dollar. Beide Offerten hatte USG zurückgewiesen. „Wir glauben, dass Angebot von Knauf ist opportunistisch und bewertet uns substantiell zu niedrig“, hatte das US-Unternehmen im April noch in einer Investorenpräsentation erklärt.

USG hat im ersten Quartal 2018 einen Umsatz von 786 Millionen Dollar erwirtschaftet (Q1/2017: 767 Millionen Dollar). Das Betriebsergebnis lag bei 46 Millionen Dollar, nach 84 Millionen Dollar im ersten Quartal 2017. Im Gesamtjahr 2017 lag der Umsatz bei rund 3,2 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen betreibt 51 Standorte auf dem gesamten amerikanischen Kontinent, in Asien sowie in Australien. Insgesamt sind rund 6.800 Angestellte bei UGS beschäftigt. 

Der Iphofener Knauf-Konzern verbuchte im vergangenen Jahr einen Umsatz von etwa 7 Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt an 220 Standorten in 86 Ländern mehr als 27.000 Mitarbeiter.

 

 

Bildunterschrift: Das Firmengelände von Knauf in Iphofen.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Ideale Ergänzung  Ideale Ergänzung

Effiziente Fußbodenheizsysteme von Knauf und Uponor. [ zum Artikel » ]

Startklar für jeden Raum Startklar für jeden Raum

Fließestrich im Mittelpunkt beim Knauf Messesauftritt auf der EPF 2017. [ zum Artikel » ]

Brandschutz mit Design Brandschutz mit Design

Brandschutzseminar für Architekten von Knauf Design und CE Consult. [ zum Artikel » ]

Anzeige

Neuestes Video

IHK-TV präsentiert Ausbildungsberufe.

Fit for JOB!

FFJ Mainfranken 2017

Karrierestart in Mainfranken: fit for JOB!, die Broschüre der IHK für Schulabgänger und Berufseinsteiger liefert alle Antworten zu Karrierefragen.

Anzeige

Firma der Woche

TISCHER GmbH

Tischer GmbH Freizeitfahrzeuge

Camping Leidenschaft "Made in Germany".

B4B WISSEN

Digitalisierung: Mainfranken 4.0

Digitalisierung: Mainfranken 4.0

Kompetenz bündeln, Wissen verfügbar machen, regionale Nähe ins Spiel bringen – in unserer neuesten Ausgabe von
B4B WIRTSCHAFTSLEBEN MAINFRANKEN WISSEN dreht sich alles um Digitalisierung.

IHK Magazin

Titelbild Wirtschaft in Mainfranken Juni 2018. Bild: B4B MAINFRANKEN

Die aktuelle Ausgabe der "Wirtschaft in Mainfranken" jetzt online zum Blättern!

Neue Ausgabe "Wirtschaft in Mainfranken"

Bildergalerien