Ehrung für Sportschützen und Blutspender

Anerkennung, Lob und Respekt für die erbrachten Leistungen

Als die Verantwortlichen der Gemeinde Kürnach in den achtziger Jahren über den Bau einer großen Mehrzweckhalle nachdachten, wurde auch über die Möglichkeit zur Errichtung eines Schießstandes im Kellergeschoss diskutiert.

Nach der positiven Entscheidung des Gemeinderates zum Hallenneubau mit Vereinsräumen und einem Schießstand in den Bunkeranlagen unter der Halle, wurde der Sportschützenverein 1986 Kürnach e.V. geboren. Der Bau der Vereinsräume erfolgte 1989 und ebenso die erste Teilnahme an Rundenwettkämpfen. Seit der Gründung ist der Sportschützenverein ein lebendiger Teil der Kürnacher Vereinslandschaft, der bei vielen Anlässen auch die Gemeinde Kürnach immer wieder würdig repräsentiert. Dazu zählen beispielhaft die Teilnahmen an offiziellen Terminen der Gemeinde Kürnach, die jährlichen Schützenproklamationen aber auch die gesellschaftlichen Veranstaltungen wie das Kürnacher Dorffest oder der Weihnachtsmarkt.

Seit mehreren Jahren darf der Sportleiter des Sportschützenvereins 1986 Kürnach e.V., Thomas Pittner, Erfolg über Erfolg melden. So hat der Verein vier Bezirksmeister von Unterfranken und zehn Bayerische Meister in unterschiedlichen Schießsportdisziplinen. Außerdem halten die Kürnacher Schützen insgesamt fünf bayerische Rekorde. Sechs Schützen mit 47 Starts hatten sich zur Deutschen Meisterschaft in Philippsburg qualifiziert. Der SSV 1986 Kürnach e.V. hat 21 Platzierungen unter den zehn besten in Deutschland erreicht und ganz vorne wurden Frank Pfeuffer Deutscher Meister im Speed mit der Selbstladefinte und Sebastian Steinmetz in der Disziplin Fallscheibe mit Pistole, Anschlagschaft offene Visierung.

Ein besonderes Jahr

Daher gratulierte die Gemeinde Kürnach dem Sportschützenverein für die hervorragende Arbeit und sprach Herrn Frank Pfeuffer und Herrn Sebastian Steinmetz für den Gewinn des Deutschen Meistertitels Anerkennung und Respekt aus. Bürgermeister Thomas Eberth lobte das Engagement des Vereins: „Schießen wird in der Öffentlichkeit oft kritisch gesehen, allerdings leisten die Kürnacher Schützen gesellschaftlich und sportlich Höchstleistungen. Das ist ein guter Sport.“

Auch die Ehrung der Blutspender hat beim Neujahrsempfang Tradition und einen großen Stellenwert. Neben dem ehrenamtlichen Engagement des Roten Kreuzes stellt die Gemeinde Kürnach oftmaliges Blutspenden in den Mittelpunkt des Neujahrsempfangs. Ein herzlicher Dank ging an Kathrin Falger, an Mayana Weghorn, an Robert Lindner und an Wolfgang Kotschenreuther für 25-maliges Blutspenden. Roland Bach wurde für 50-mal Blutspende geehrt.

Bürgermeister Thomas Eberth betonte auch, dass für die Ortsgruppe Kürnach des BRK´s das Jahr 2019 ein besonderes Jahr wird. „Die Einweihung der BRK Garage in Kürnach und die Etablierung der Jugendrotkreuzgruppe werden Meilensteine der BRK Geschichte in Kürnach 2019“, so Eberth. „Ihr leistet einen wichtigen Dienst. Dafür persönlich und im Namen der Gemeinde Kürnach ein herzliches Dankschön und Vergelt`s Gott an den Bereitschaftsleiter Martin Falger mit seiner Frau und an die gesamte Mannschaft“, waren sich alle Teilnehmer einig. Mit lang anhaltendem Applaus wurde die besondere Leistung durch die Gäste des Neujahrsempfangs bestätigt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ehrung für Sportschützen und Blutspender

Anerkennung, Lob und Respekt für die erbrachten Leistungen

Als die Verantwortlichen der Gemeinde Kürnach in den achtziger Jahren über den Bau einer großen Mehrzweckhalle nachdachten, wurde auch über die Möglichkeit zur Errichtung eines Schießstandes im Kellergeschoss diskutiert.

Nach der positiven Entscheidung des Gemeinderates zum Hallenneubau mit Vereinsräumen und einem Schießstand in den Bunkeranlagen unter der Halle, wurde der Sportschützenverein 1986 Kürnach e.V. geboren. Der Bau der Vereinsräume erfolgte 1989 und ebenso die erste Teilnahme an Rundenwettkämpfen. Seit der Gründung ist der Sportschützenverein ein lebendiger Teil der Kürnacher Vereinslandschaft, der bei vielen Anlässen auch die Gemeinde Kürnach immer wieder würdig repräsentiert. Dazu zählen beispielhaft die Teilnahmen an offiziellen Terminen der Gemeinde Kürnach, die jährlichen Schützenproklamationen aber auch die gesellschaftlichen Veranstaltungen wie das Kürnacher Dorffest oder der Weihnachtsmarkt.

Seit mehreren Jahren darf der Sportleiter des Sportschützenvereins 1986 Kürnach e.V., Thomas Pittner, Erfolg über Erfolg melden. So hat der Verein vier Bezirksmeister von Unterfranken und zehn Bayerische Meister in unterschiedlichen Schießsportdisziplinen. Außerdem halten die Kürnacher Schützen insgesamt fünf bayerische Rekorde. Sechs Schützen mit 47 Starts hatten sich zur Deutschen Meisterschaft in Philippsburg qualifiziert. Der SSV 1986 Kürnach e.V. hat 21 Platzierungen unter den zehn besten in Deutschland erreicht und ganz vorne wurden Frank Pfeuffer Deutscher Meister im Speed mit der Selbstladefinte und Sebastian Steinmetz in der Disziplin Fallscheibe mit Pistole, Anschlagschaft offene Visierung.

Ein besonderes Jahr

Daher gratulierte die Gemeinde Kürnach dem Sportschützenverein für die hervorragende Arbeit und sprach Herrn Frank Pfeuffer und Herrn Sebastian Steinmetz für den Gewinn des Deutschen Meistertitels Anerkennung und Respekt aus. Bürgermeister Thomas Eberth lobte das Engagement des Vereins: „Schießen wird in der Öffentlichkeit oft kritisch gesehen, allerdings leisten die Kürnacher Schützen gesellschaftlich und sportlich Höchstleistungen. Das ist ein guter Sport.“

Auch die Ehrung der Blutspender hat beim Neujahrsempfang Tradition und einen großen Stellenwert. Neben dem ehrenamtlichen Engagement des Roten Kreuzes stellt die Gemeinde Kürnach oftmaliges Blutspenden in den Mittelpunkt des Neujahrsempfangs. Ein herzlicher Dank ging an Kathrin Falger, an Mayana Weghorn, an Robert Lindner und an Wolfgang Kotschenreuther für 25-maliges Blutspenden. Roland Bach wurde für 50-mal Blutspende geehrt.

Bürgermeister Thomas Eberth betonte auch, dass für die Ortsgruppe Kürnach des BRK´s das Jahr 2019 ein besonderes Jahr wird. „Die Einweihung der BRK Garage in Kürnach und die Etablierung der Jugendrotkreuzgruppe werden Meilensteine der BRK Geschichte in Kürnach 2019“, so Eberth. „Ihr leistet einen wichtigen Dienst. Dafür persönlich und im Namen der Gemeinde Kürnach ein herzliches Dankschön und Vergelt`s Gott an den Bereitschaftsleiter Martin Falger mit seiner Frau und an die gesamte Mannschaft“, waren sich alle Teilnehmer einig. Mit lang anhaltendem Applaus wurde die besondere Leistung durch die Gäste des Neujahrsempfangs bestätigt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben