Die ersten Absolventen

Erfolgreicher Abschluss des Masterstudiums „Compliance und Datenschutz“

Weiterbildung bereitet gezielt auf die vielschichtigen Aufgaben des Compliance-Officers in Unternehmen vor.

Die ersten Absolventen des Masterstudiengangs „Compliance und Datenschutz“ konnten ihr Studium erfolgreich abschließen mit der Verleihung der Masterurkunden in der Würzburger Hochschule Würzburg-Schweinfurt. Nach drei Semestern, sprich eineinhalb Jahren nebenberuflichem Studium, hatten neun Studierende den akademischen Grad MBA erlangt und waren in der Münzstraße ihrer Hochschule auf das Dach gestiegen. Mit Blick auf die Festung Marienberg nahmen sie aus den Händen der Studiengangsleitung, der Professorin Dr. Angelika Kreitel und dem Wirtschaftskriminologen Uwe Dolata, ihre Zeugnisse entgegen. 

Katharina Bügel von PWC aus Frankfurt am Main erhielt für ihre Masterarbeit mit dem Thema „Privacy by Design – Einflussmöglichkeiten von Kunden bei der Nutzung von Software im Cloud-Umfeld“ das Prädikat „Ausgezeichnet“ und wurde hiermit für den Wissenschaftspreis 2018 nominiert.

Kreitel interpretierte in ihrer Laudatio Johann Wolfgang von Goethe mit den Worten „Habe nun ach Philosophie, Juristerei und Compliance durchaus studiert mit heißem Bemühen. Da steh ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor. Auch sie sind jetzt Magister und hoffentlich nicht so enttäuscht wie unser armer Faustus.“ Im Anschluss ließ sie die Entstehung des Weiterbildungsstudiengangs Revue passieren. Kreitel schilderte, dass Dolata und sie 2013 nach mehreren Compliance-Projekten mit Studierenden z.B. bei WVV und bei s.Oliver erkannt hatten, dass es auf den Gebieten zur Bekämpfung von Korruption und Wirtschaftskriminalität sehr große Ausbildungslücken und Bedarfe nach Compliance-Lösungen anstanden.

Viele Seiten werden abgedeckt

Ausgebildete Fachkräfte, geschweige denn Manager, habe es nicht gegeben. Professor Dr. Michael Piazolo, MdL und bayerischer Kultusminister, gab damals folgendes Gutachten mit Empfehlung der vorbehaltlosen Umsetzung der Konzeption ab – Zitat: „Der Masterstudiengang Compliance & Datenschutz ist sowohl die erste Weiterbildung an einer Hochschule in Deutschland, der gezielt auf die vielschichtigen Aufgaben des Compliance-Officers vorbereitet, als auch die erste Weiterbildung, welche die Methoden und Instrumente der Prävention und der Aufdeckung von Betrugs-, Korruptions- und Datenmissbrauchsfällen vermittelt. So wird zudem sichergestellt, dass sowohl die kriminalistische, die rechtliche und betriebswirtschaftliche bis hin zur ethischen und moralischen Seite der Compliance abgedeckt ist.“

Dolata schloss mit dem Hinweis, dass der Master of Business Administration (MBA) die Eintrittskarte für die Chefetage darstelle und wünschte allen Aspiranten einen Aufschwung auf der Karriereleiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Die ersten Absolventen

Erfolgreicher Abschluss des Masterstudiums „Compliance und Datenschutz“

Weiterbildung bereitet gezielt auf die vielschichtigen Aufgaben des Compliance-Officers in Unternehmen vor.

Die ersten Absolventen des Masterstudiengangs „Compliance und Datenschutz“ konnten ihr Studium erfolgreich abschließen mit der Verleihung der Masterurkunden in der Würzburger Hochschule Würzburg-Schweinfurt. Nach drei Semestern, sprich eineinhalb Jahren nebenberuflichem Studium, hatten neun Studierende den akademischen Grad MBA erlangt und waren in der Münzstraße ihrer Hochschule auf das Dach gestiegen. Mit Blick auf die Festung Marienberg nahmen sie aus den Händen der Studiengangsleitung, der Professorin Dr. Angelika Kreitel und dem Wirtschaftskriminologen Uwe Dolata, ihre Zeugnisse entgegen. 

Katharina Bügel von PWC aus Frankfurt am Main erhielt für ihre Masterarbeit mit dem Thema „Privacy by Design – Einflussmöglichkeiten von Kunden bei der Nutzung von Software im Cloud-Umfeld“ das Prädikat „Ausgezeichnet“ und wurde hiermit für den Wissenschaftspreis 2018 nominiert.

Kreitel interpretierte in ihrer Laudatio Johann Wolfgang von Goethe mit den Worten „Habe nun ach Philosophie, Juristerei und Compliance durchaus studiert mit heißem Bemühen. Da steh ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor. Auch sie sind jetzt Magister und hoffentlich nicht so enttäuscht wie unser armer Faustus.“ Im Anschluss ließ sie die Entstehung des Weiterbildungsstudiengangs Revue passieren. Kreitel schilderte, dass Dolata und sie 2013 nach mehreren Compliance-Projekten mit Studierenden z.B. bei WVV und bei s.Oliver erkannt hatten, dass es auf den Gebieten zur Bekämpfung von Korruption und Wirtschaftskriminalität sehr große Ausbildungslücken und Bedarfe nach Compliance-Lösungen anstanden.

Viele Seiten werden abgedeckt

Ausgebildete Fachkräfte, geschweige denn Manager, habe es nicht gegeben. Professor Dr. Michael Piazolo, MdL und bayerischer Kultusminister, gab damals folgendes Gutachten mit Empfehlung der vorbehaltlosen Umsetzung der Konzeption ab – Zitat: „Der Masterstudiengang Compliance & Datenschutz ist sowohl die erste Weiterbildung an einer Hochschule in Deutschland, der gezielt auf die vielschichtigen Aufgaben des Compliance-Officers vorbereitet, als auch die erste Weiterbildung, welche die Methoden und Instrumente der Prävention und der Aufdeckung von Betrugs-, Korruptions- und Datenmissbrauchsfällen vermittelt. So wird zudem sichergestellt, dass sowohl die kriminalistische, die rechtliche und betriebswirtschaftliche bis hin zur ethischen und moralischen Seite der Compliance abgedeckt ist.“

Dolata schloss mit dem Hinweis, dass der Master of Business Administration (MBA) die Eintrittskarte für die Chefetage darstelle und wünschte allen Aspiranten einen Aufschwung auf der Karriereleiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben