Netzwerk der Besten

„Großer Preis des Mittelstandes“: Landkreis Bad Kissingen in der Jurystufe

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Bad Kissingen hat beim Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung im dritten Jahr in Folge die Jurystufe erreicht.

„Die erneute Nominierung durch ein renommiertes Unternehmen und die jetzt erreichte Jurystufe erfüllen uns nicht nur mit Stolz. Sie zeigen auch, dass wir mit unseren Bemühungen im Bereich der Wirtschaftsförderung und nicht zuletzt auch mit unserer Standortkampagne auf dem richtigen Weg sind, um unsere Region zukunfts- und konkurrenzfähig zu machen“, so der stellvertretende Landrat Emil Müller bei der Urkundenübergabe. 

Damit ist der Landkreis Bad Kissingen in der engeren Wahl um eine der begehrten und seltenen Auszeichnungen. Die Auszeichnungsgala findet am 14. September in Würzburg statt. Für den Sonderpreis „Kommune des Jahres“ erreichten nur 31 Kommunen die Jurystufe und die Wirtschaftsförderung des Landkreises Bad Kissingen war auf Anhieb dabei. „Wir überzeugten dabei in äußerst anspruchsvollen Kriterien. Nun heißt es Daumen drücken, denn jeder Teilnehmer, der die Juryliste erreicht hat, darf sich Hoffnung auf Deutschlands wichtigsten Wirtschaftspreis machen“, erklärt Wirtschaftsförderer Frank Bernhard. 

Die Oskar-Patzelt-Stiftung würdigt damit das vielfältige und langjährige Engagement der Wirtschaftsförderung als Ansprechpartner für „ihre“ Unternehmen. Als Zeichen der Wertschätzung für diesen Erfolg erhielt der stellvertretende Landrat Müller eine vom Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung unterzeichnete Urkunde.

Landkreis Bad Kissingen als Unternehmensstandort

„Wir wollen mit der Wirtschaftsförderung auch in den nächsten Jahren als gutes Beispiel vorangehen und haben natürlich mittelfristig auch ein Auge auf den Preis geworfen, der in Würzburg verliehen wird. Die Auszeichnung ist Bestätigung und Ansporn zugleich. Im Fokus unserer Arbeit stehen dabei die Bestandspflege, der Netzwerkgedanke, aber auch konkrete Themen wie Fachkräftesicherung und Digitalisierung sowie die Unterstützung von Industrie, Handel und Handwerk“, so Frank Bernhard. Als neustes Produkt der Wirtschaftsförderung nennt Bernhard die 1. Jobmesse für den Landkreis Bad Kissingen, die am 12. Oktober in Bad Kissingen stattfindet und sich speziell an Fachkräfte wendet.

Der Landkreis Bad Kissingen ist zunehmend erfolgreich. Das belegen auch entsprechende Wirtschaftskennzahlen. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Landkreis verzeichnet seit dem Jahr 2014 ein Plus von 9,6 Prozentpunkten und stieg damit auf 34.987 Personen. Seit dem Jahr 2010 entwickelt sich der regionale Arbeitsmarkt permanent positiv, die Arbeitslosenquote ging um 1,9 Prozentpunkte zurück.       

Auch die Arbeitslosenstatistik ist erfreulich: Die Zahl liegt mit ca. 2,9% im Jahresmittel auf einem niedrigen Stand und damit deutlich unter der bundesweiten Zahl. Beim jüngsten FOCUS-Ranking belegte der Landkreis in der Kategorie „Wachstum und Jobs“ einen hervorragenden 19. Platz.

Das Bruttoinlandsprodukt stieg seit dem Jahr 2000 von 2,2 Mrd. Euro auf 3,2. „Entscheidender Teil dieses wirtschaftlichen Erfolgs sind unsere Unternehmen. Sie setzen bewusst auf den Landkreis Bad Kissingen als Unternehmensstandort, sie investieren und schaffen Arbeitsplätze und nehmen das Dienstleistungsangebot der Wirtschaftsförderung an“, sagt der Wirtschaftsförderer nicht ohne Stolz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Netzwerk der Besten

„Großer Preis des Mittelstandes“: Landkreis Bad Kissingen in der Jurystufe

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Bad Kissingen hat beim Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung im dritten Jahr in Folge die Jurystufe erreicht.

„Die erneute Nominierung durch ein renommiertes Unternehmen und die jetzt erreichte Jurystufe erfüllen uns nicht nur mit Stolz. Sie zeigen auch, dass wir mit unseren Bemühungen im Bereich der Wirtschaftsförderung und nicht zuletzt auch mit unserer Standortkampagne auf dem richtigen Weg sind, um unsere Region zukunfts- und konkurrenzfähig zu machen“, so der stellvertretende Landrat Emil Müller bei der Urkundenübergabe. 

Damit ist der Landkreis Bad Kissingen in der engeren Wahl um eine der begehrten und seltenen Auszeichnungen. Die Auszeichnungsgala findet am 14. September in Würzburg statt. Für den Sonderpreis „Kommune des Jahres“ erreichten nur 31 Kommunen die Jurystufe und die Wirtschaftsförderung des Landkreises Bad Kissingen war auf Anhieb dabei. „Wir überzeugten dabei in äußerst anspruchsvollen Kriterien. Nun heißt es Daumen drücken, denn jeder Teilnehmer, der die Juryliste erreicht hat, darf sich Hoffnung auf Deutschlands wichtigsten Wirtschaftspreis machen“, erklärt Wirtschaftsförderer Frank Bernhard. 

Die Oskar-Patzelt-Stiftung würdigt damit das vielfältige und langjährige Engagement der Wirtschaftsförderung als Ansprechpartner für „ihre“ Unternehmen. Als Zeichen der Wertschätzung für diesen Erfolg erhielt der stellvertretende Landrat Müller eine vom Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung unterzeichnete Urkunde.

Landkreis Bad Kissingen als Unternehmensstandort

„Wir wollen mit der Wirtschaftsförderung auch in den nächsten Jahren als gutes Beispiel vorangehen und haben natürlich mittelfristig auch ein Auge auf den Preis geworfen, der in Würzburg verliehen wird. Die Auszeichnung ist Bestätigung und Ansporn zugleich. Im Fokus unserer Arbeit stehen dabei die Bestandspflege, der Netzwerkgedanke, aber auch konkrete Themen wie Fachkräftesicherung und Digitalisierung sowie die Unterstützung von Industrie, Handel und Handwerk“, so Frank Bernhard. Als neustes Produkt der Wirtschaftsförderung nennt Bernhard die 1. Jobmesse für den Landkreis Bad Kissingen, die am 12. Oktober in Bad Kissingen stattfindet und sich speziell an Fachkräfte wendet.

Der Landkreis Bad Kissingen ist zunehmend erfolgreich. Das belegen auch entsprechende Wirtschaftskennzahlen. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Landkreis verzeichnet seit dem Jahr 2014 ein Plus von 9,6 Prozentpunkten und stieg damit auf 34.987 Personen. Seit dem Jahr 2010 entwickelt sich der regionale Arbeitsmarkt permanent positiv, die Arbeitslosenquote ging um 1,9 Prozentpunkte zurück.       

Auch die Arbeitslosenstatistik ist erfreulich: Die Zahl liegt mit ca. 2,9% im Jahresmittel auf einem niedrigen Stand und damit deutlich unter der bundesweiten Zahl. Beim jüngsten FOCUS-Ranking belegte der Landkreis in der Kategorie „Wachstum und Jobs“ einen hervorragenden 19. Platz.

Das Bruttoinlandsprodukt stieg seit dem Jahr 2000 von 2,2 Mrd. Euro auf 3,2. „Entscheidender Teil dieses wirtschaftlichen Erfolgs sind unsere Unternehmen. Sie setzen bewusst auf den Landkreis Bad Kissingen als Unternehmensstandort, sie investieren und schaffen Arbeitsplätze und nehmen das Dienstleistungsangebot der Wirtschaftsförderung an“, sagt der Wirtschaftsförderer nicht ohne Stolz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben