Gesundheitsregionplus Bäderland Bayerische Rhön

Kooperation geht in die nächste Runde

Bäderland Bayerische Rhön Logo
Künftiger Schwerpunkt liegt bei der "Gesunderhaltung durch Bewegung": Landr#te Bold und Habermann  bewerten bisher Erreichtes positiv - und sehen sich in  der um fünf Jahre verlängerten Förderung bestätigt.

Seit 2015 bilden die Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld die Gesundheitsregionplus Bäderland Bayerische Rhön. Ende 2019 beschlossen beide Landkreise einstimmig, sich um die Weiterführung der Gesundheitsregionenplus zu bewerben, denn die erste Förderperiode lief zum Ende des letzten Jahres aus. Das Eintreffen des Zuwendungsbescheids über die erneute Förderung von fünf Jahren Mitte Dezember 2019 erfreute die beiden Landkreise und die Geschäftsstellenleiterin Daniela Schmitt.

"Großer Mehrwert für Bevölkerung"

„Ich freue mich sehr, dass die Aktivitäten der Gesundheitsregion weiterhin unterstützt werden, denn für die Bevölkerung bedeutet dies einen großen Mehrwert. Mit der Gesundheitsregion haben wir die Themen Fachkräftebedarf und Pflege nicht nur auf dem Schirm, sondern gehen sie aktiv an – zum Beispiel, indem Fachleute wie Ärzte oder Pflegefachkräfte vernetzt und bei der Weiterbildung unterstützt werden“, so Landrat Thomas Bold.

Präventionsprogramm gut angenommen

Landrat Thomas Habermann betont: „Dass die Projekte der GesundheitsregionPlus weitergeführt werden, liegt uns sehr am Herzen. Aufgrund der positiven Resonanz zu unserem Präventionsprojekt ‚… dem Diabetes davonlaufen!‘ möchten wir uns auch nach dem Förderzeitraum, der im April endet, dem Themenfeld der Gesunderhaltung durch Bewegung widmen. Gerade Übergewicht ist die Ursache für viele weitere Erkrankungen und schwer allein zu bewältigen. Gemeinsam mit der Zielgruppe soll ein passender Projektleitfaden in diesem Jahr erarbeitet werden.“

Lokale Vernetzung im Vordergrund

Ziel der Gesundheitsregionplus ist es, die lokalen Akteure des Gesundheitswesens miteinander zu vernetzen und so die regionale Gesundheitsvorsorge –und versorgung zu verbessern. In den vergangenen fünf Jahren konnte die Gesundheitsregionplus bereits einige Netzwerke aufbauen und zahlreiche erfolgreiche Projekte umsetzen. Beispielsweise zu nennen ist hier die Arbeitsgruppe (AG) Pflege mit der Frau Schmitt gemeinsam im November 2019 eine Fachveranstaltung zur neuen Generalistischen Pflegeausbildung organisierte und so die Pflegeeinrichtungen über die künftigen Neuerungen informierte.

Workshops in beiden Teilregionen

Vergangenen Oktober fand im Landkreis Rhön-Grabfeld bereits zum dritten Mal ein Aktionsmonat zum Thema Seniorengesundheit mit über 1300 Teilnahmen statt. Ein Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung mit zahlreichen Workshops und Vorträgen zu den Themen Bewegung, Ernährung, Entspannung sowie Erste Hilfe begeisterte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes Bad Kissingen. Zum Schwerpunkt Familiengesundheit unterstützte die Gesundheitsregionplus die Stadt Bad Brückenau und das dort ansässige „Bündnis Familie“. In einem vierjährigen Präventionsprojekt widmet sich die Koordinatorin Frau Kinalele seit 2018 der Gesundheitsförderung von Familien, um ein gesundes und aktives Aufwachsen weiter zu gestalten. Im Rahmen des Präventionsprojekts „…dem Diabetes davonlaufen“ konnten in Rhön-Grabfeld in 15 Sportvereinen niederschwellige Bewegungsangebote integriert werden. Diese werden von den ortsansässigen Bürgerinnen und Bürgern sehr gut genutzt.

Was ist geplant?

Die Umsetzung dieser beiden Projekte zur Bewegungsförderung „KOMBINE“ (Landkreis Bad Kissingen) und „EUBeKo“ (Landkreis Rhön-Grabfeld) ist in vollem Gang und die ersten Sitzungen fanden bereits im Januar statt. Weiterhin steht für das erfolgreiche Präventionsprojekt „…dem Diabetes davonlaufen“ im März eine große Abschlussveranstaltung mit Evaluation an. Im Bereich Pflege erarbeitet die Lenkungsgruppe – bestehend aus der Gesundheitsregionplus sowie allen vier Pflegeschulen der beiden Landkreise – Möglichkeiten der Netzwerk-Zusammenarbeit in Bezug auf die Generalistische Pflegeausbildung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gesundheitsregionplus Bäderland Bayerische Rhön

Kooperation geht in die nächste Runde

Bäderland Bayerische Rhön Logo
Künftiger Schwerpunkt liegt bei der "Gesunderhaltung durch Bewegung": Landr#te Bold und Habermann  bewerten bisher Erreichtes positiv - und sehen sich in  der um fünf Jahre verlängerten Förderung bestätigt.

Seit 2015 bilden die Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld die Gesundheitsregionplus Bäderland Bayerische Rhön. Ende 2019 beschlossen beide Landkreise einstimmig, sich um die Weiterführung der Gesundheitsregionenplus zu bewerben, denn die erste Förderperiode lief zum Ende des letzten Jahres aus. Das Eintreffen des Zuwendungsbescheids über die erneute Förderung von fünf Jahren Mitte Dezember 2019 erfreute die beiden Landkreise und die Geschäftsstellenleiterin Daniela Schmitt.

"Großer Mehrwert für Bevölkerung"

„Ich freue mich sehr, dass die Aktivitäten der Gesundheitsregion weiterhin unterstützt werden, denn für die Bevölkerung bedeutet dies einen großen Mehrwert. Mit der Gesundheitsregion haben wir die Themen Fachkräftebedarf und Pflege nicht nur auf dem Schirm, sondern gehen sie aktiv an – zum Beispiel, indem Fachleute wie Ärzte oder Pflegefachkräfte vernetzt und bei der Weiterbildung unterstützt werden“, so Landrat Thomas Bold.

Präventionsprogramm gut angenommen

Landrat Thomas Habermann betont: „Dass die Projekte der GesundheitsregionPlus weitergeführt werden, liegt uns sehr am Herzen. Aufgrund der positiven Resonanz zu unserem Präventionsprojekt ‚… dem Diabetes davonlaufen!‘ möchten wir uns auch nach dem Förderzeitraum, der im April endet, dem Themenfeld der Gesunderhaltung durch Bewegung widmen. Gerade Übergewicht ist die Ursache für viele weitere Erkrankungen und schwer allein zu bewältigen. Gemeinsam mit der Zielgruppe soll ein passender Projektleitfaden in diesem Jahr erarbeitet werden.“

Lokale Vernetzung im Vordergrund

Ziel der Gesundheitsregionplus ist es, die lokalen Akteure des Gesundheitswesens miteinander zu vernetzen und so die regionale Gesundheitsvorsorge –und versorgung zu verbessern. In den vergangenen fünf Jahren konnte die Gesundheitsregionplus bereits einige Netzwerke aufbauen und zahlreiche erfolgreiche Projekte umsetzen. Beispielsweise zu nennen ist hier die Arbeitsgruppe (AG) Pflege mit der Frau Schmitt gemeinsam im November 2019 eine Fachveranstaltung zur neuen Generalistischen Pflegeausbildung organisierte und so die Pflegeeinrichtungen über die künftigen Neuerungen informierte.

Workshops in beiden Teilregionen

Vergangenen Oktober fand im Landkreis Rhön-Grabfeld bereits zum dritten Mal ein Aktionsmonat zum Thema Seniorengesundheit mit über 1300 Teilnahmen statt. Ein Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung mit zahlreichen Workshops und Vorträgen zu den Themen Bewegung, Ernährung, Entspannung sowie Erste Hilfe begeisterte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes Bad Kissingen. Zum Schwerpunkt Familiengesundheit unterstützte die Gesundheitsregionplus die Stadt Bad Brückenau und das dort ansässige „Bündnis Familie“. In einem vierjährigen Präventionsprojekt widmet sich die Koordinatorin Frau Kinalele seit 2018 der Gesundheitsförderung von Familien, um ein gesundes und aktives Aufwachsen weiter zu gestalten. Im Rahmen des Präventionsprojekts „…dem Diabetes davonlaufen“ konnten in Rhön-Grabfeld in 15 Sportvereinen niederschwellige Bewegungsangebote integriert werden. Diese werden von den ortsansässigen Bürgerinnen und Bürgern sehr gut genutzt.

Was ist geplant?

Die Umsetzung dieser beiden Projekte zur Bewegungsförderung „KOMBINE“ (Landkreis Bad Kissingen) und „EUBeKo“ (Landkreis Rhön-Grabfeld) ist in vollem Gang und die ersten Sitzungen fanden bereits im Januar statt. Weiterhin steht für das erfolgreiche Präventionsprojekt „…dem Diabetes davonlaufen“ im März eine große Abschlussveranstaltung mit Evaluation an. Im Bereich Pflege erarbeitet die Lenkungsgruppe – bestehend aus der Gesundheitsregionplus sowie allen vier Pflegeschulen der beiden Landkreise – Möglichkeiten der Netzwerk-Zusammenarbeit in Bezug auf die Generalistische Pflegeausbildung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben