Landkreis Bad Kissingen

Wirtschaftsförderung erreicht Finale beim "Großen Preis des Mittelstands"

Landkreis Bad Kissingen erreicht Jury-Stufe beim "Großen Preis des Mittelstandes"

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Bad Kissingen hat beim „Großen Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt- Stiftung die Jury-Stufe erreicht.

Damit ist der Landkreis in der engeren Wahl für den Sonderpreis „Kommune des Jahres“. Insgesamt 37 Kandidaten konkurrieren um die Auszeichnung, die am 15. September in Würzburg verliehen wird. „Der Preis ist Bestätigung und Ansporn zugleich“, sagte Frank Bernhard, Wirtschaftsförderer des Landkreises Bad Kissingen. „Wir wollen mit der Wirtschaftsförderung auch in den nächsten Jahren als gutes Beispiel vorangehen“, so Bernhard. Der Fokus liege dabei auf der Bestandspflege, dem Netzwerkgedanken, aber auch auf konkreten Themen wie Fachkräftesicherung und Digitalisierung sowie der Unterstützung von Industrie, Handel und Handwerk.  

Die lokale Wirtschaft ist seit 2000 deutlich gewachsen

Die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises Bad Kissingen spiegelt sich auch in den wirtschaftlichen Kennzahlen wider. So ist das im Landkreis erwirtschaftete Bruttoinlandsprodukt zwischen 2000 und 2015 von 2,2 auf 3,1 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von 42 Prozent. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist seit 2014 um sieben Prozent auf 34.145 gestiegen. Gleichzeitig ist die Arbeitslosenquote seit 2010 um 1,5 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent gesunken.  

Bildunterschrift: Der Landkreis Bad Kissingen erhält für die Teilnahme an der Jury-Stufe eine Urkunde. Robert Knitt (rechts) von der  Oskar-Patzelt-Stiftung überreichte diese an Wirtwschaftsförderer Frank Bernhard (links) und Landrat Thomas Bold.

    

Artikel teilen
nach oben