Starke Bilder, berührende Szenen

FEEL FR.E.E.-Film des Landratsamts motiviert für ein freiwilliges Engagement

Das Ehrenamt ist ein Eldorado für Kids, die neugierig sind und dazulernen möchten. Diese Botschaft verbreitet der FEEL-FR.E.E.-Film des Würzburger Landratsamts, der am Dienstag im Dettelbacher Autokino Premiere feierte. Die Reaktion auf die Uraufführung zeigte, dass die Film-Crew einen Nerv getroffen hat.

Immer wieder während der Präsentation drückten die Zuschauer auf die Hupe oder ließen die Blinklichter leuchten, als Zeichen dafür, wie gelungen in ihren Augen ist, was in zweijähriger Arbeit unter Leitung der Ehrenamtsbeauftragten Kerstin Gressel entstand. „Besser kann man nicht ausdrücken, was Ehrenamt ist“, erklärte Landrat Thomas Eberth begeistert. Der Film zeigt mit starken Bildern und mal witzigen, mal berührenden Szenen, „wie arm unsere Gesellschaft wäre“, so Eberth, gäbe es nicht das soziale Engagement freiwillig engagierter Menschen. Zum Beispiel, aber nicht nur im „Blaulicht“-Sektor.

Blaulicht, Sport, Soziales, Kultur und Ökologie braucht Ehrenamtliche

Steht der Dachstuhl in Flammen, braucht es Freiwillige, die herbeieilen, das Feuer löschen und Verletzte versorgen. Das Gerbrunner Rathaus wurde zur dramatischen Kulisse. Vielfältige Sportangebote in den Gemeinden sind nicht möglich ohne engagierte Übungsleiter. Doch Ehrenamt steckt auch in Feldern, die man im ersten Moment nicht mit freiwilligem Engagement assoziiert. Sequenzen aus dem Theaterleben zeigen, dass auch die Kulturszene nicht so lebendig wäre, gäbe es nicht die vielen Freiwilligen, die ihre Talente einbringen würden. Die am vierten von sechs Drehtagen aufgenommenen Szenen in Waldbrunn gehen auf das soziale Ehrenamt ein, im Gramschatzer Wald wurde einen Tag lang gedreht, um aufzuzeigen, wie wichtig Öko-Engagement ist. Ein weiterer Tag widmete sich dem Engagement hinter den Kulissen der Tafel in Höchberg.

FEEL FR.E.E. – freiwillig, ehrenamtlich, engagiert den Film gedreht

Nachbarschaftshilfen, Tafel-Läden, Hilfsorganisationen, Sportvereine und viele andere Initiativen und Vereine aus dem Landkreis sind darauf angewiesen, dass Menschen einen kleinen Teil ihrer Zeit und ihre Tatkraft spenden. Der Film zeigt dies nur mit Bildern, ganz ohne Worte. „Denn wir wollten, dass jeder den Film versteht“, erläutert Gressel, die vor zwei Jahren darangegangen war, die ersten Ideen für einen Werbefilm für das Projekt „FEEL FR.E.E. - freiwillig, ehrenamtlich, engagiert“ zu sammeln. Einen Mitstreiter fand sie in Filmemacher Christoph Kirchner.

Aus einer kleinen Idee wurde ein großes partizipatives Projekt. Von der Entwicklung eines Storyboards bis zum fertigen Dreh war es ein langer Weg. Die "FEEL FR.E.E.- Film-Crew" setzte sich aus sieben ehemaligen FEEL-FR.E.E.-Teilnehmer*innen zusammen: Niclas Müller, Julia Wendel, Lena Gehret, René Ziegler, Monir Aljazzar und Maximilian Roth. Sie investierten unter Anleitung von Kirchner und Gressel viele Stunden in Ideenentwicklung, Planung, Technikschulung und Feinschliff – natürlich ehrenamtlich. An sieben Drehtagen wurde hinter und vor der Kamera in Zusammenarbeit mit über 100 Ehrenamtlichen aus dem ganzen Landkreis Würzburg selbst bei 39°C in Vollmontur alles gegeben.

Neues wagen mit FEEL FR.E.E.

Für die meisten der Beteiligten waren es die ersten Gehversuche in Sachen Filmarbeit. Entsprechend groß war anfangs die Aufregung: Würde alles klappen? Hat man das Zeug, um produktiver Teil einer Filmcrew sein zu können? Damit spiegeln die Erfahrungen während der Filmarbeiten genau das wieder, was Schüler erleben, wenn sie sich bei FEEL FR.E.E. ein Schuljahr lang auf ein Ehrenamt einlassen. Anfangsschwierigkeiten sind zu überwinden, Neues muss gewagt werden. Dabei hilft das Team der von Kerstin Gressel geleiteten Servicestelle Ehrenamt. Die Einsatzstellen werden in der Beratung überdies so ausgewählt, dass sie den Interessen und dem Lebensumfeld eines Jugendlichen passgenau entgegenkommen.

Bereits 350 Jugendliche begeistert dabei

Das Filmprojekt entstand, weil Gressel eine Möglichkeit ausfindig machen wollte, Kids auf jugendgerechte und möglichst barrierefreie Weise für das Ehrenamt zu begeistern. Das 2015 von ihr entwickelte FEEL FR.E.E.-Programm zur

Nachwuchsförderung im Ehrenamt ist zwar auf verschiedenen digitalen Plattformen unterwegs. Doch irgendwie, dachte Gressel, fehlt noch etwas Zündendes, das den Funken noch schneller überspringen lässt. Ermöglicht wurde die Idee, einen ansprechenden Film zu schaffen, durch das Bayerische Sozialministerium gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Bayern, die unter „Miteinander Leben – Ehrenamt verbindet“ 10.000 Euro an Zuschuss gewährten.

Der FEEL-FR.E.E.-Film ist auf YouTube unter https://www.youtube.com/channel/UCegJemZFWN5qARZ1BnXLPbg zu sehen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Starke Bilder, berührende Szenen

FEEL FR.E.E.-Film des Landratsamts motiviert für ein freiwilliges Engagement

Das Ehrenamt ist ein Eldorado für Kids, die neugierig sind und dazulernen möchten. Diese Botschaft verbreitet der FEEL-FR.E.E.-Film des Würzburger Landratsamts, der am Dienstag im Dettelbacher Autokino Premiere feierte. Die Reaktion auf die Uraufführung zeigte, dass die Film-Crew einen Nerv getroffen hat.

Immer wieder während der Präsentation drückten die Zuschauer auf die Hupe oder ließen die Blinklichter leuchten, als Zeichen dafür, wie gelungen in ihren Augen ist, was in zweijähriger Arbeit unter Leitung der Ehrenamtsbeauftragten Kerstin Gressel entstand. „Besser kann man nicht ausdrücken, was Ehrenamt ist“, erklärte Landrat Thomas Eberth begeistert. Der Film zeigt mit starken Bildern und mal witzigen, mal berührenden Szenen, „wie arm unsere Gesellschaft wäre“, so Eberth, gäbe es nicht das soziale Engagement freiwillig engagierter Menschen. Zum Beispiel, aber nicht nur im „Blaulicht“-Sektor.

Blaulicht, Sport, Soziales, Kultur und Ökologie braucht Ehrenamtliche

Steht der Dachstuhl in Flammen, braucht es Freiwillige, die herbeieilen, das Feuer löschen und Verletzte versorgen. Das Gerbrunner Rathaus wurde zur dramatischen Kulisse. Vielfältige Sportangebote in den Gemeinden sind nicht möglich ohne engagierte Übungsleiter. Doch Ehrenamt steckt auch in Feldern, die man im ersten Moment nicht mit freiwilligem Engagement assoziiert. Sequenzen aus dem Theaterleben zeigen, dass auch die Kulturszene nicht so lebendig wäre, gäbe es nicht die vielen Freiwilligen, die ihre Talente einbringen würden. Die am vierten von sechs Drehtagen aufgenommenen Szenen in Waldbrunn gehen auf das soziale Ehrenamt ein, im Gramschatzer Wald wurde einen Tag lang gedreht, um aufzuzeigen, wie wichtig Öko-Engagement ist. Ein weiterer Tag widmete sich dem Engagement hinter den Kulissen der Tafel in Höchberg.

FEEL FR.E.E. – freiwillig, ehrenamtlich, engagiert den Film gedreht

Nachbarschaftshilfen, Tafel-Läden, Hilfsorganisationen, Sportvereine und viele andere Initiativen und Vereine aus dem Landkreis sind darauf angewiesen, dass Menschen einen kleinen Teil ihrer Zeit und ihre Tatkraft spenden. Der Film zeigt dies nur mit Bildern, ganz ohne Worte. „Denn wir wollten, dass jeder den Film versteht“, erläutert Gressel, die vor zwei Jahren darangegangen war, die ersten Ideen für einen Werbefilm für das Projekt „FEEL FR.E.E. - freiwillig, ehrenamtlich, engagiert“ zu sammeln. Einen Mitstreiter fand sie in Filmemacher Christoph Kirchner.

Aus einer kleinen Idee wurde ein großes partizipatives Projekt. Von der Entwicklung eines Storyboards bis zum fertigen Dreh war es ein langer Weg. Die "FEEL FR.E.E.- Film-Crew" setzte sich aus sieben ehemaligen FEEL-FR.E.E.-Teilnehmer*innen zusammen: Niclas Müller, Julia Wendel, Lena Gehret, René Ziegler, Monir Aljazzar und Maximilian Roth. Sie investierten unter Anleitung von Kirchner und Gressel viele Stunden in Ideenentwicklung, Planung, Technikschulung und Feinschliff – natürlich ehrenamtlich. An sieben Drehtagen wurde hinter und vor der Kamera in Zusammenarbeit mit über 100 Ehrenamtlichen aus dem ganzen Landkreis Würzburg selbst bei 39°C in Vollmontur alles gegeben.

Neues wagen mit FEEL FR.E.E.

Für die meisten der Beteiligten waren es die ersten Gehversuche in Sachen Filmarbeit. Entsprechend groß war anfangs die Aufregung: Würde alles klappen? Hat man das Zeug, um produktiver Teil einer Filmcrew sein zu können? Damit spiegeln die Erfahrungen während der Filmarbeiten genau das wieder, was Schüler erleben, wenn sie sich bei FEEL FR.E.E. ein Schuljahr lang auf ein Ehrenamt einlassen. Anfangsschwierigkeiten sind zu überwinden, Neues muss gewagt werden. Dabei hilft das Team der von Kerstin Gressel geleiteten Servicestelle Ehrenamt. Die Einsatzstellen werden in der Beratung überdies so ausgewählt, dass sie den Interessen und dem Lebensumfeld eines Jugendlichen passgenau entgegenkommen.

Bereits 350 Jugendliche begeistert dabei

Das Filmprojekt entstand, weil Gressel eine Möglichkeit ausfindig machen wollte, Kids auf jugendgerechte und möglichst barrierefreie Weise für das Ehrenamt zu begeistern. Das 2015 von ihr entwickelte FEEL FR.E.E.-Programm zur

Nachwuchsförderung im Ehrenamt ist zwar auf verschiedenen digitalen Plattformen unterwegs. Doch irgendwie, dachte Gressel, fehlt noch etwas Zündendes, das den Funken noch schneller überspringen lässt. Ermöglicht wurde die Idee, einen ansprechenden Film zu schaffen, durch das Bayerische Sozialministerium gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Bayern, die unter „Miteinander Leben – Ehrenamt verbindet“ 10.000 Euro an Zuschuss gewährten.

Der FEEL-FR.E.E.-Film ist auf YouTube unter https://www.youtube.com/channel/UCegJemZFWN5qARZ1BnXLPbg zu sehen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben