Zeugnisübergabe

GEA gratuliert Ausbildungsbesten in Kitzingen zum Abschluss

Bei der gestrigen Zeugnisübergabe an die Auszubildenden von GEA in Kitzingen war die Freude groß: Konstruktionsmechaniker Daniel Langhirt und Robin Wurdinger, nun Technischer Produktdesigner, erhielten von ihren Ausbildern Thomas Bergner und Thomas Sterk nicht nur den Glückwunsch zum Ausbildungsende, sondern auch den Handschlag als neue Fachkollegen bei GEA.

„Wir sind sehr stolz auf die beiden, denn sie haben die anspruchsvolle Ausbildung bei uns mit Bravour gemeistert. Es ist wunderbar, dass sie Teil unserer GEA Familie bleiben“, sagen sie. Langhirt und Wurdinger gehören zu den Besten der IHK Würzburg-Schweinfurt.

In Kitzingen entwirft und produziert der Technologiekonzern GEA Brausysteme, die bei großen, international tätigen Brauereien ebenso im Einsatz sind wie bei trendigen Craftbier-Brauern. In diesem Sektor gehört GEA zu den Weltmarktführern. Andreas Holleber, der die GEA Tochtergesellschaft leitet, über die Bedeutung einer fundierten Ausbildung im Maschinenbau: „Das Ausbildungssystem ist ein Pfund, mit dem wir in Deutschland wuchern können. Und gerade für unsere technologie- und innovationsgetriebene Branche ist es immens wichtig, kluge Köpfe aufzubauen, die unsere Zukunftsfähigkeit sicher. Wir setzen uns in Kitzingen deshalb sehr für unsere Nachwuchskräfte ein.“

Acht neue Auszubildende ab September

Für GEA sei nicht nur die fachliche Kompetenz wichtig, sondern auch die persönliche Entwicklung der jungen Menschen. Die Generationen würden voneinander lernen und sich mit großem Respekt begegnen. Auf die gute Arbeitsatmosphäre in einem entspannten kollegialen Miteinander sei GEA stolz. Die große Anzahl an übernommenen Auszubildenden und die langjährige Treue der Mitarbeiter zeuge von einem produktiven Arbeitsklima, so Holleber weiter.

Im September 2019 starten acht neue Auszubildende als Konstruktionsmechaniker und Technische Produktdesigner, Industriekaufleute und Industriemechaniker ins Arbeitsleben. GEA konnte in Kitzingen alle ausgeschriebenen Stellen besetzen. Die Auswahlverfahren für das Jahr 2020 beginnen bereits in diesem Sommer.

Über das Unternehmen

GEA ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie ein breites Spektrum weiterer Branchen mit einem Konzernumsatz von über 4,8 Milliarden Euro in 2018. Das international tätige Technologieunternehmen konzentriert sich auf Maschinen und Anlagen sowie auf Prozesstechnik und Komponenten. Darüber hinaus bietet GEA nachhaltige Lösungen für anspruchsvolle Produktionsverfahren in unterschiedlichen Endmärkten und hält ein umfassendes Serviceportfolio bereit. Der Konzern generiert etwa 70 Prozent seines Umsatzes aus der langfristig wachsenden Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte GEA weltweit rund 18.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist im deutschen MDAX (G1A, WKN 660 200) und im STOXX® Europe 600 Index notiert sowie Teil der MSCI Global Sustainability Indizes.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zeugnisübergabe

GEA gratuliert Ausbildungsbesten in Kitzingen zum Abschluss

Bei der gestrigen Zeugnisübergabe an die Auszubildenden von GEA in Kitzingen war die Freude groß: Konstruktionsmechaniker Daniel Langhirt und Robin Wurdinger, nun Technischer Produktdesigner, erhielten von ihren Ausbildern Thomas Bergner und Thomas Sterk nicht nur den Glückwunsch zum Ausbildungsende, sondern auch den Handschlag als neue Fachkollegen bei GEA.

„Wir sind sehr stolz auf die beiden, denn sie haben die anspruchsvolle Ausbildung bei uns mit Bravour gemeistert. Es ist wunderbar, dass sie Teil unserer GEA Familie bleiben“, sagen sie. Langhirt und Wurdinger gehören zu den Besten der IHK Würzburg-Schweinfurt.

In Kitzingen entwirft und produziert der Technologiekonzern GEA Brausysteme, die bei großen, international tätigen Brauereien ebenso im Einsatz sind wie bei trendigen Craftbier-Brauern. In diesem Sektor gehört GEA zu den Weltmarktführern. Andreas Holleber, der die GEA Tochtergesellschaft leitet, über die Bedeutung einer fundierten Ausbildung im Maschinenbau: „Das Ausbildungssystem ist ein Pfund, mit dem wir in Deutschland wuchern können. Und gerade für unsere technologie- und innovationsgetriebene Branche ist es immens wichtig, kluge Köpfe aufzubauen, die unsere Zukunftsfähigkeit sicher. Wir setzen uns in Kitzingen deshalb sehr für unsere Nachwuchskräfte ein.“

Acht neue Auszubildende ab September

Für GEA sei nicht nur die fachliche Kompetenz wichtig, sondern auch die persönliche Entwicklung der jungen Menschen. Die Generationen würden voneinander lernen und sich mit großem Respekt begegnen. Auf die gute Arbeitsatmosphäre in einem entspannten kollegialen Miteinander sei GEA stolz. Die große Anzahl an übernommenen Auszubildenden und die langjährige Treue der Mitarbeiter zeuge von einem produktiven Arbeitsklima, so Holleber weiter.

Im September 2019 starten acht neue Auszubildende als Konstruktionsmechaniker und Technische Produktdesigner, Industriekaufleute und Industriemechaniker ins Arbeitsleben. GEA konnte in Kitzingen alle ausgeschriebenen Stellen besetzen. Die Auswahlverfahren für das Jahr 2020 beginnen bereits in diesem Sommer.

Über das Unternehmen

GEA ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie ein breites Spektrum weiterer Branchen mit einem Konzernumsatz von über 4,8 Milliarden Euro in 2018. Das international tätige Technologieunternehmen konzentriert sich auf Maschinen und Anlagen sowie auf Prozesstechnik und Komponenten. Darüber hinaus bietet GEA nachhaltige Lösungen für anspruchsvolle Produktionsverfahren in unterschiedlichen Endmärkten und hält ein umfassendes Serviceportfolio bereit. Der Konzern generiert etwa 70 Prozent seines Umsatzes aus der langfristig wachsenden Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte GEA weltweit rund 18.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist im deutschen MDAX (G1A, WKN 660 200) und im STOXX® Europe 600 Index notiert sowie Teil der MSCI Global Sustainability Indizes.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben