Spatenstich für die neue Feuerwache

12,8 Millionen-Bau entsteht auf dem Areal des ehemaligen Gebäudes

Vor genau 47 Jahren, also im März 1972, erfolgte in der Karbacher Straße der Spatenstich für das - inzwischen abgerissene - Feuerwehrgerätehaus der Stadt Marktheidenfeld.

Daran erinnerte Erste Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder die zahlreichen Gäste beim Spatenstich für die neue Feuerwache. Nun erfolgte an gleicher Stelle der symbolische Baubeginn für das rund 12,8 Millionen Euro teure Projekt, das nach der Fertigstellung über 14 Stellplätze, eine Waschanlage sowie eine Werkstatthalle verfügt.

Marktheidenfelds Erste Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder erläuterte in ihrem Grußwort, dass der Stadtrat nach ausführlichen Beratungen im Januar 2017 einem Neubau am vorhandenen Standort zustimmte und die städtische Feuerwehr Ende Oktober letzten Jahres in die benachbarte Interimslösung umzog.

Baustellenabwicklung wird erleichtert und Bauzeit verkürzt

„Diese Zwischenlösung schlägt mit rund 600.000 Euro zu Buche, erleichtert aber ganz enorm die Baustellenabwicklung und verkürzt die Bauzeit um etwa ein Jahr“, erklärte Schmidt-Neder. Sie sei zuversichtlich, dass das neue Gebäude „gute Voraussetzungen“ für „gute Arbeit“ bieten wird. „Bei mehr als 300 bisher geplanten Feuerwehrgerätehäusern sind wir optimistisch, dass die Fachplaner von k-plan auch für Marktheidenfeld ein Gebäude konzipiert haben, das 30 bis 40 Jahre seinem Zweck dient“, betonte das Stadtoberhaupt.

Die Fertigstellung des Gebäudes, das rund 2.200 Quadratmeter Haupt- und Nebennutzfläche bieten wird, ist für das Jahr 2021 vorgesehen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Spatenstich für die neue Feuerwache

12,8 Millionen-Bau entsteht auf dem Areal des ehemaligen Gebäudes

Vor genau 47 Jahren, also im März 1972, erfolgte in der Karbacher Straße der Spatenstich für das - inzwischen abgerissene - Feuerwehrgerätehaus der Stadt Marktheidenfeld.

Daran erinnerte Erste Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder die zahlreichen Gäste beim Spatenstich für die neue Feuerwache. Nun erfolgte an gleicher Stelle der symbolische Baubeginn für das rund 12,8 Millionen Euro teure Projekt, das nach der Fertigstellung über 14 Stellplätze, eine Waschanlage sowie eine Werkstatthalle verfügt.

Marktheidenfelds Erste Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder erläuterte in ihrem Grußwort, dass der Stadtrat nach ausführlichen Beratungen im Januar 2017 einem Neubau am vorhandenen Standort zustimmte und die städtische Feuerwehr Ende Oktober letzten Jahres in die benachbarte Interimslösung umzog.

Baustellenabwicklung wird erleichtert und Bauzeit verkürzt

„Diese Zwischenlösung schlägt mit rund 600.000 Euro zu Buche, erleichtert aber ganz enorm die Baustellenabwicklung und verkürzt die Bauzeit um etwa ein Jahr“, erklärte Schmidt-Neder. Sie sei zuversichtlich, dass das neue Gebäude „gute Voraussetzungen“ für „gute Arbeit“ bieten wird. „Bei mehr als 300 bisher geplanten Feuerwehrgerätehäusern sind wir optimistisch, dass die Fachplaner von k-plan auch für Marktheidenfeld ein Gebäude konzipiert haben, das 30 bis 40 Jahre seinem Zweck dient“, betonte das Stadtoberhaupt.

Die Fertigstellung des Gebäudes, das rund 2.200 Quadratmeter Haupt- und Nebennutzfläche bieten wird, ist für das Jahr 2021 vorgesehen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben