Ehrungen

Jahresausklang bei Kurtz GmbH: 5 Jubilare, 3 künftige Rentner und gemütliches Beisammensein

Bei der letzten Informationsveranstaltung in der Wiebelbacher Maschinenfabrik eine Woche vor Weihnachten verzichtete Kurtz Geschäftsführer Uwe Rothaug auf die übliche Zahlenwelt aus Auftragseingang, Umsatz und Ausblick auf die kommenden Wochen. Vielmehr nutzte das Kurtz Management die letzte Zusammenkunft, um ein bewegtes Jahr gemeinsam in Form eines Imbiss ausklingen zu lassen.

Zuvor standen jedoch fünf Ehrungen und drei Verabschiedungen auf dem Plan. Kurtz Geschäftsführerin Carolin Kurtz übernahm die Jubilare, bei denen zuerst zwei Kollegen für zehnjährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurden: Sebastian Nitschky, stellvertretender Montageleiter, und Patrick Spengler, SPS-Softwarearchitekt. Für zwei Jahrzehnte geehrt wurde Markus Cicewski, der von Dezember 1999 bis Februar 2003 seine Ausbildung zum Mechatroniker bei Kurtz absolvierte, bevor er als Servicetechniker weltweit für die Schaumstoffmaschinen im Einsatz war. Seit August 2017 ist der Allrounder als Techniker Servicesupport für die Hotline der Schaumstoffmaschinen aktiv – immer zielstrebig, zuverlässig und mit serviceorientiertem Kundenverständnis.

25 Jahre für Walter Albert, 30 Jahre für Frank Ulbrich

Ein Vierteljahrhundert im Unternehmen ist Walter Albert, eingetreten am 15.11.1994 als Betriebsschlosser in der damaligen Alu-Gießerei und zuständig für die Instandhaltung von Gießmaschinen. Im Januar 2013 wechselte der Röttbacher in den Versand der Schaumstoffmaschinen, eine weitere Station folgte im April 2016: die Instandhaltung. Dort ist oft kurzfristiges Reagieren gefragt, um Störungen schnellstmöglich zu beheben und den betrieblichen Ablauf aufrechtzuerhalten. Mit breitem Wissen, gutem Vorstellungsvermögen und stets offenem Ohr für die Kollegen finde der Motorrad- und Baggerfahrer Walter Albert immer optimale Lösungen.

Jubilarseitig war zu guter Letzt Frank Ulbrich an der Reihe, der am 16.10.1989 als Maschinenschlosser bei der Kurtz GmbH begonnen hatte. Der Wertheimer montierte alle möglichen Baugruppen an Schaumstoffmaschinen verschiedenster Typen und Größen, im Laufe der Jahre erweiterte sich der Tätigkeitskreis auf Demontagearbeiten sowie Versand und bezog auch Kurtz Gießereimaschinen mit ein. Als gewissenhafter, zuverlässiger und hilfsbereiter Mitarbeiter mit ausgezeichnetem Wissen rund um Schaumstoffmaschinen habe Frank Ulbrich stets einen hervorragenden Job abgeliefert.

Dann übernahm Kurtz Geschäftsführer Uwe Rothaug den Part, drei Kollegen in den verdienten Ruhestand zu verabschieden: Wazlaw Lewandowski war am 04.09.1995 als Schlosser in der Werkzeug- und Kokillenvorbereitung eingetreten, bevor er ab Anfang 1996 bei den Gießern zum Einsatz kam. Zum 01.11.2012 wurde Herr Lewandowski in die Alu-Gießerei in den Schwerkraftguss übernommen. Am 01.08.2015 Wechsel als Elektriker in die Kurtz GmbH, wo er bei den Gießereimaschinen Baugruppen installierte und Medienschränke baute. Wo auch immer eingesetzt, die Qualitätskontrolle war immer das Credo von Wazlaw Lewandowski, entsprechend habe er stets tolle Arbeit geleistet.

Weiter ging es mit Manfred Schwob, der am 01.01.1978 als Techniker in der Konstruktionsabteilung mit Schwerpunkt Faserstoffmaschinen ins Unternehmen eingetreten war. 1983 Wechsel in die Konstruktionsgruppe Blockformen für die EPS-Verarbeitung und ab 1990 Leitung der Gruppe Projektierung und Konstruktion für Gießereimaschinen. Seit 1997 leitet der Heigenbrückener die Abteilung Entwicklung und Konstruktion der Kurtz Gießereimaschinen. Aufgabenschwerpunkte während der langen Betriebszugehörigkeit waren unter anderem Entwicklung und Konstruktion von Gießereimaschinen, Anlagenprojektierung und Projektbetreuung. Nach 42 Jahren geht Senior-Konstrukteur Manfred Schwob zum Jahresende in den hochverdienten Ruhestand.

Abschließend verabschiedet wurde Viktor Tschaus, Elektriker Montage Schaumstoffmaschinen, der zum 04.05.1998 erstmals die Kurtz GmbH betreten hatte. In den insgesamt 21 Jahren war Viktor Tschaus nicht nur zuständig für Installation, Prüfstand, Endabnahme, er absolvierte auch etliche Auslands-Serviceeinsätze für die Gießerei- und Schaumstoffmaschinen, unter anderem in Frankreich und Russland, und war bei zahlreichen Sonderprojekten dabei. „Ich möchte unseren Jubilaren recht herzlich im Namen des Managements für Ihren Einsatz im Unternehmen danken und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit. Unseren künftigen Rentnern danke ich ebenfalls und wünsche einen guten Start in den neuen Lebensabschnitt.

Uns allen einen besinnlichen Jahresausklang, eine gute Auszeit und dann einen guten Start im neuen Jahr 2020“, sagte Uwe Rothaug, der alle Jubilare und angehende Ruheständler mit einem bunten Strauß und einem Geldgeschenk im Kuvert bedachte. Auch der Konzernbetriebsratsvorsitzende Joachim Kraft richtete das Wort an die Belegschaft sowie Jubilare und verabschiedete sich eigens von den drei künftigen Ruheständlern, zu denen er jeweils eine persönliche Bindung habe. Auch er bedankte sich bei der Kurtz Mannschaft für dein Einsatz in den zurückliegenden zwölf Monaten, bevor man beim gemeinsamen Imbiss noch einmal zurückblickte auf ein bewegtes Jahr.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ehrungen

Jahresausklang bei Kurtz GmbH: 5 Jubilare, 3 künftige Rentner und gemütliches Beisammensein

Bei der letzten Informationsveranstaltung in der Wiebelbacher Maschinenfabrik eine Woche vor Weihnachten verzichtete Kurtz Geschäftsführer Uwe Rothaug auf die übliche Zahlenwelt aus Auftragseingang, Umsatz und Ausblick auf die kommenden Wochen. Vielmehr nutzte das Kurtz Management die letzte Zusammenkunft, um ein bewegtes Jahr gemeinsam in Form eines Imbiss ausklingen zu lassen.

Zuvor standen jedoch fünf Ehrungen und drei Verabschiedungen auf dem Plan. Kurtz Geschäftsführerin Carolin Kurtz übernahm die Jubilare, bei denen zuerst zwei Kollegen für zehnjährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurden: Sebastian Nitschky, stellvertretender Montageleiter, und Patrick Spengler, SPS-Softwarearchitekt. Für zwei Jahrzehnte geehrt wurde Markus Cicewski, der von Dezember 1999 bis Februar 2003 seine Ausbildung zum Mechatroniker bei Kurtz absolvierte, bevor er als Servicetechniker weltweit für die Schaumstoffmaschinen im Einsatz war. Seit August 2017 ist der Allrounder als Techniker Servicesupport für die Hotline der Schaumstoffmaschinen aktiv – immer zielstrebig, zuverlässig und mit serviceorientiertem Kundenverständnis.

25 Jahre für Walter Albert, 30 Jahre für Frank Ulbrich

Ein Vierteljahrhundert im Unternehmen ist Walter Albert, eingetreten am 15.11.1994 als Betriebsschlosser in der damaligen Alu-Gießerei und zuständig für die Instandhaltung von Gießmaschinen. Im Januar 2013 wechselte der Röttbacher in den Versand der Schaumstoffmaschinen, eine weitere Station folgte im April 2016: die Instandhaltung. Dort ist oft kurzfristiges Reagieren gefragt, um Störungen schnellstmöglich zu beheben und den betrieblichen Ablauf aufrechtzuerhalten. Mit breitem Wissen, gutem Vorstellungsvermögen und stets offenem Ohr für die Kollegen finde der Motorrad- und Baggerfahrer Walter Albert immer optimale Lösungen.

Jubilarseitig war zu guter Letzt Frank Ulbrich an der Reihe, der am 16.10.1989 als Maschinenschlosser bei der Kurtz GmbH begonnen hatte. Der Wertheimer montierte alle möglichen Baugruppen an Schaumstoffmaschinen verschiedenster Typen und Größen, im Laufe der Jahre erweiterte sich der Tätigkeitskreis auf Demontagearbeiten sowie Versand und bezog auch Kurtz Gießereimaschinen mit ein. Als gewissenhafter, zuverlässiger und hilfsbereiter Mitarbeiter mit ausgezeichnetem Wissen rund um Schaumstoffmaschinen habe Frank Ulbrich stets einen hervorragenden Job abgeliefert.

Dann übernahm Kurtz Geschäftsführer Uwe Rothaug den Part, drei Kollegen in den verdienten Ruhestand zu verabschieden: Wazlaw Lewandowski war am 04.09.1995 als Schlosser in der Werkzeug- und Kokillenvorbereitung eingetreten, bevor er ab Anfang 1996 bei den Gießern zum Einsatz kam. Zum 01.11.2012 wurde Herr Lewandowski in die Alu-Gießerei in den Schwerkraftguss übernommen. Am 01.08.2015 Wechsel als Elektriker in die Kurtz GmbH, wo er bei den Gießereimaschinen Baugruppen installierte und Medienschränke baute. Wo auch immer eingesetzt, die Qualitätskontrolle war immer das Credo von Wazlaw Lewandowski, entsprechend habe er stets tolle Arbeit geleistet.

Weiter ging es mit Manfred Schwob, der am 01.01.1978 als Techniker in der Konstruktionsabteilung mit Schwerpunkt Faserstoffmaschinen ins Unternehmen eingetreten war. 1983 Wechsel in die Konstruktionsgruppe Blockformen für die EPS-Verarbeitung und ab 1990 Leitung der Gruppe Projektierung und Konstruktion für Gießereimaschinen. Seit 1997 leitet der Heigenbrückener die Abteilung Entwicklung und Konstruktion der Kurtz Gießereimaschinen. Aufgabenschwerpunkte während der langen Betriebszugehörigkeit waren unter anderem Entwicklung und Konstruktion von Gießereimaschinen, Anlagenprojektierung und Projektbetreuung. Nach 42 Jahren geht Senior-Konstrukteur Manfred Schwob zum Jahresende in den hochverdienten Ruhestand.

Abschließend verabschiedet wurde Viktor Tschaus, Elektriker Montage Schaumstoffmaschinen, der zum 04.05.1998 erstmals die Kurtz GmbH betreten hatte. In den insgesamt 21 Jahren war Viktor Tschaus nicht nur zuständig für Installation, Prüfstand, Endabnahme, er absolvierte auch etliche Auslands-Serviceeinsätze für die Gießerei- und Schaumstoffmaschinen, unter anderem in Frankreich und Russland, und war bei zahlreichen Sonderprojekten dabei. „Ich möchte unseren Jubilaren recht herzlich im Namen des Managements für Ihren Einsatz im Unternehmen danken und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit. Unseren künftigen Rentnern danke ich ebenfalls und wünsche einen guten Start in den neuen Lebensabschnitt.

Uns allen einen besinnlichen Jahresausklang, eine gute Auszeit und dann einen guten Start im neuen Jahr 2020“, sagte Uwe Rothaug, der alle Jubilare und angehende Ruheständler mit einem bunten Strauß und einem Geldgeschenk im Kuvert bedachte. Auch der Konzernbetriebsratsvorsitzende Joachim Kraft richtete das Wort an die Belegschaft sowie Jubilare und verabschiedete sich eigens von den drei künftigen Ruheständlern, zu denen er jeweils eine persönliche Bindung habe. Auch er bedankte sich bei der Kurtz Mannschaft für dein Einsatz in den zurückliegenden zwölf Monaten, bevor man beim gemeinsamen Imbiss noch einmal zurückblickte auf ein bewegtes Jahr.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben