Stadt Marktheidenfeld

Positive Halbzeitbilanz zur Ausstellung „Zwiesprache“

Positive Halbzeitbilanz zur Ausstellung „Zwiesprache“

Ernst Barlach und Alexander Dettmar ziehen über 1500 Besucher an

Halbzeit heißt es in diesen Tagen für die Ausstellung „Zwiesprache“ im Marktheidenfelder Franck-Haus. Seit Ende Januar sind dort - pünktlich zum 20. Geburtstag des Kulturzentrums - ausgesuchte Werke des Bildhauers Ernst Barlach und des Malers Alexander Dettmar zu sehen.

Nach rund sechs Wochen ziehen die Verantwortlichen eine positive Halbzeitbilanz: „Wir sind mit der Besucherresonanz sehr zufrieden“, betont Inge Albert. Über 1.500 Betrachter hat die Werkschau bereits zu verzeichnen. Wichtig ist der Leiterin der Abteilung Kultur neben der künstlerischen Dimension auch die breite Außenwirkung der Ausstellung. „Viele Besucher kommen von auswärts nach Marktheidenfeld, um sich diese herausragenden Kunstwerke anzuschauen.“ Diese blieben dann in der Stadt, um weitere Sehenswürdigkeiten Marktheidenfelds zu begutachten, zu bummeln oder die gastronomische Vielfalt zu genießen.

Weitere Heighlights werden geboten

Am Mittwoch, 7. März gibt es im Rahmen der „Zwiesprache“-Ausstellung ein weiteres Highlight: Um 19.00 Uhr spricht der Frankfurter Kunsthistoriker Thomas Huth zum Thema "Ernst Barlach – Leben und Werk". Der Eintritt zum Vortrag im Franck-Haus beträgt 3 Euro.

In „Zwiesprache“ stehen den Plastiken des expressionistischen Bildhauers Ernst Barlach die Bilder des Malers Alexander Dettmar gegenüber. Dabei treffen die stark konzentrierten und in sich ruhenden Menschenbilder Ernst Barlachs auf die ruhigen, meist menschenleeren und auf wenige Farben reduzierten Stadtansichten Dettmars.

Die Ausstellung im Franck-Haus von Marktheidenfeld läuft noch bis 8. April 2018.

Ausstellungsort: Franck-Haus, Untertorstraße 6, 97828 Marktheidenfeld, Telefon: 09391 81785

Bildunterschrift:

Eine positive Halbzeitbilanz kann die Ausstellung „Zwiesprache“ aufweisen, die noch bis 8. April im Franck-Haus zu sehen ist.

Artikel teilen
nach oben