Positive Ertragslage

WENZEL Group schließt Jubiläumsjahr mit Rekord-Output ab

Der Messtechnikspezialist WENZEL aus Wiesthal hat das 50. Jahr seiner Unternehmensgeschichte mit einem Rekord-Output von knapp 92 Mio. € abgeschlossen und dabei seine positive Ertragslage weiter deutlich verbessert. Der Umsatz lag mit über 87 Mio. € auf Vorjahresniveau.

Die Umsätze verteilen sich 2018 fast gleichmäßig auf die vier Regionen DACH, EMEA, Asien und Amerika und spiegeln damit die globale Präsenz von WENZEL wider. Der Hauptumsatz wurde in 2018 mit den Portalmessgeräten realisiert. Hier produziert WENZEL sowohl Standardmaschinen als auch kundenspezifisch angepasste Sondergrößen.

„Wir sind mit dem neuen Produktionsrekord außerordentlich zufrieden“, erklärt Geschäftsführerin Dr. Heike Wenzel. „In unserem Jubiläumsjahr haben wir große Herausforderungen erfolgreich bewältigt. Wir haben den Grundstein für den Einstieg in das Zeitalter der Digitalisierung gelegt und die Weichen für die nächsten Jahre gestellt.“

2019 wird mit steigendem Umsatz gerechneT

Neben den klassischen Koordinatenmessgeräten haben die Produkte aus dem Highspeed-Scanning und der Computertomographie einen wachsenden Anteil an der Gesamtleistung von WENZEL. Der Trend zur optischen Messtechnik zeigt sich auch in zunehmenden Absätzen der optischen Sensoren. Um diese Lösungsvielfalt auch in einer passenden Atmosphäre zu präsentieren, eröffnet WENZEL Ende Februar einen neuen Solution Center auf dem Werksgelände in Wiesthal.

WENZEL erwartet in den kommenden Jahren ein solides Wachstum, da durch die Trends der Digitalisierung und Individualisierung der Produkte der Anspruch an die Messtechnik und die Nachfrage nach diesen Lösungen weiter zunehmen wird.

„Unsere Stärke als Familienunternehmen ist es, dass wir schnell und flexibel auf Kundenwünsche und Marktanforderungen reagieren können“ so Geschäftsführer Prof. Dr. Heiko Wenzel-Schinzer. „Für WENZEL steht dabei die beste Lösung für den Kunden im Mittelpunkt. Wir sind nicht darauf fixiert, dass wir den Kunden unbedingt alle Produkte aus dem eigenen Haus verkaufen müssen. So bildet z. B. die Kombination einer WENZEL-Messmaschine mit dem REVO von Renishaw in vielen Applikationen eine einzigartige Lösung.“

Trotz aller weltwirtschaftlichen Unsicherheiten rechnet die WENZEL Group für 2019 mit einem steigenden Umsatz. Die in 2018 durchgeführte Fokussierung des Unternehmens auf die Messtechnik hat WENZEL genutzt, um das Lösungsspektrum innerhalb der Messtechnik weiter zu entwickeln. Mit Produkten wie dem Computertomographen exaCT U (Bild 2) oder der für den Shopfloor entwickelten Koordinatenmessmaschine SF 87 (Bild 3) hat sich WENZEL für die veränderten Rahmenbedingungen im Zuge der Digitalisierung in der Industrie gerüstet. Dazu gehören auch zahlreiche Investitionen in neue Sensor- und Software-Lösungen, die von WENZEL und seinen Partnern 2019 schrittweise in den Markt eingeführt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Positive Ertragslage

WENZEL Group schließt Jubiläumsjahr mit Rekord-Output ab

Der Messtechnikspezialist WENZEL aus Wiesthal hat das 50. Jahr seiner Unternehmensgeschichte mit einem Rekord-Output von knapp 92 Mio. € abgeschlossen und dabei seine positive Ertragslage weiter deutlich verbessert. Der Umsatz lag mit über 87 Mio. € auf Vorjahresniveau.

Die Umsätze verteilen sich 2018 fast gleichmäßig auf die vier Regionen DACH, EMEA, Asien und Amerika und spiegeln damit die globale Präsenz von WENZEL wider. Der Hauptumsatz wurde in 2018 mit den Portalmessgeräten realisiert. Hier produziert WENZEL sowohl Standardmaschinen als auch kundenspezifisch angepasste Sondergrößen.

„Wir sind mit dem neuen Produktionsrekord außerordentlich zufrieden“, erklärt Geschäftsführerin Dr. Heike Wenzel. „In unserem Jubiläumsjahr haben wir große Herausforderungen erfolgreich bewältigt. Wir haben den Grundstein für den Einstieg in das Zeitalter der Digitalisierung gelegt und die Weichen für die nächsten Jahre gestellt.“

2019 wird mit steigendem Umsatz gerechneT

Neben den klassischen Koordinatenmessgeräten haben die Produkte aus dem Highspeed-Scanning und der Computertomographie einen wachsenden Anteil an der Gesamtleistung von WENZEL. Der Trend zur optischen Messtechnik zeigt sich auch in zunehmenden Absätzen der optischen Sensoren. Um diese Lösungsvielfalt auch in einer passenden Atmosphäre zu präsentieren, eröffnet WENZEL Ende Februar einen neuen Solution Center auf dem Werksgelände in Wiesthal.

WENZEL erwartet in den kommenden Jahren ein solides Wachstum, da durch die Trends der Digitalisierung und Individualisierung der Produkte der Anspruch an die Messtechnik und die Nachfrage nach diesen Lösungen weiter zunehmen wird.

„Unsere Stärke als Familienunternehmen ist es, dass wir schnell und flexibel auf Kundenwünsche und Marktanforderungen reagieren können“ so Geschäftsführer Prof. Dr. Heiko Wenzel-Schinzer. „Für WENZEL steht dabei die beste Lösung für den Kunden im Mittelpunkt. Wir sind nicht darauf fixiert, dass wir den Kunden unbedingt alle Produkte aus dem eigenen Haus verkaufen müssen. So bildet z. B. die Kombination einer WENZEL-Messmaschine mit dem REVO von Renishaw in vielen Applikationen eine einzigartige Lösung.“

Trotz aller weltwirtschaftlichen Unsicherheiten rechnet die WENZEL Group für 2019 mit einem steigenden Umsatz. Die in 2018 durchgeführte Fokussierung des Unternehmens auf die Messtechnik hat WENZEL genutzt, um das Lösungsspektrum innerhalb der Messtechnik weiter zu entwickeln. Mit Produkten wie dem Computertomographen exaCT U (Bild 2) oder der für den Shopfloor entwickelten Koordinatenmessmaschine SF 87 (Bild 3) hat sich WENZEL für die veränderten Rahmenbedingungen im Zuge der Digitalisierung in der Industrie gerüstet. Dazu gehören auch zahlreiche Investitionen in neue Sensor- und Software-Lösungen, die von WENZEL und seinen Partnern 2019 schrittweise in den Markt eingeführt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben