Betriebsbesichtigung und Erfahrungsaustausch für die Experten

Auftakt für Herbsttagung der nordbayerischen Rollladenbauer bei Blaurock in Salz

Ganz in den Norden ihres Innungsgebiets waren die nordbayerischen Rollladenbauer vor kurzem gereist. Die Rhön war in diesem Jahr das Ziel der Herbsttagung. Den Auftakt des Experten-Treffs bildete eine Betriebsbesichtigung bei der Fa. Blaurock in Salz. Rund 50 Kolleginnen und Kollegen nutzten die Gelegenheit, hinter die Kulissen des traditionsreichen Familienunternehmens zu schauen.

„Es ist eine große Ehre für uns, dass die Rollladen-Innung unseren Betrieb zum Programmpunkt gemacht hat“, freute sich Geschäftsführer Rainer Reichert. Gemeinsam mit Tochter Katrin Hemmerlein (Geschäftsführerin) und Mathias Reichert (Marketing) präsentierte der Unternehmer seine Produktionsstätten in Salz, wo mehr als 50 Fachkräfte Fenster- und Türsysteme samt Zubehör herstellen.

Zu berichten hatte das Trio viel. Denn nach über 50 Jahren Firmengeschichte wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. „Nur mit innovativen und einzigartigen Produkten können wir als Familienbetrieb im unerbittlichen Wettkampf bestehen“, betonte Rainer Reichert. Premiumprodukt bei Blaurock ist das Smart FensterWunder, ein System, bei dem der Rollladen im oberen Fensterrahmen integriert ist.

Das sieht nicht nur elegant aus, sondern ist deutlich energiesparender als herkömmliche Rolllädenkästen, die oft eine Kältebrücke sind. Die Innungsmitglieder ließen sich die FensterWunder-Produktion hochinteressiert im Detail zeigen.

Neue Wege auch in Marketing und Vertrieb

Mut machte Rainer Reichert seinen Kolleginnen und Kollegen auch, neue Wege zu gehen. So hat er nach vielen Jahren seinen Partner für Fenster- und Türprofile gewechselt und setzt nun mit Schüco auf einen der Marktführer. „Die Produktions- und Vertriebsumstellung war und ist ein Kraftakt“, gibt Reichert zu. Doch schon jetzt zeige sich, dass der Mut durch steigende Nachfrage belohnt wird.

Als drittes Beispiel für die Überlebensstrategie eines Mittelständlers in der hart umkämpften Baubranche berichtete Rainer Reichert von seinen Hurricane Fenstern. Das sind sturmerprobte Produkte, die speziell für die Karibik hergestellt werden. Nachdem die Blaurock-Fenster aktuell größte Hurricanes schadlos überstanden haben, brummt die Nachfrage aus Übersee mehr denn je.

Auch in Marketing und Vertrieb geht Blaurock neue Wege, berichtete Mathias Reichert. Die Fenster und Türen werden u. a. intensiv auf Facebook und Instagram sowie mit Kinospots beworben. „Das klassische Haustürgeschäft geht in unserer Branche immer mehr zurück. Die Kunden informieren sich individuell online“, erläuterte der Marketingexperte.

Beeindruckt vom Engagement der Blaurock-Mannschaft reisten die Innungsmitglieder weiter Richtung Eltingshausen und Bad Kissingen, wo weiter über die Zukunftsstrategien der Rollladenbauer gefachsimpelt wurde.

Betriebsbesichtigung und Erfahrungsaustausch für die Experten

Auftakt für Herbsttagung der nordbayerischen Rollladenbauer bei Blaurock in Salz

Ganz in den Norden ihres Innungsgebiets waren die nordbayerischen Rollladenbauer vor kurzem gereist. Die Rhön war in diesem Jahr das Ziel der Herbsttagung. Den Auftakt des Experten-Treffs bildete eine Betriebsbesichtigung bei der Fa. Blaurock in Salz. Rund 50 Kolleginnen und Kollegen nutzten die Gelegenheit, hinter die Kulissen des traditionsreichen Familienunternehmens zu schauen.

„Es ist eine große Ehre für uns, dass die Rollladen-Innung unseren Betrieb zum Programmpunkt gemacht hat“, freute sich Geschäftsführer Rainer Reichert. Gemeinsam mit Tochter Katrin Hemmerlein (Geschäftsführerin) und Mathias Reichert (Marketing) präsentierte der Unternehmer seine Produktionsstätten in Salz, wo mehr als 50 Fachkräfte Fenster- und Türsysteme samt Zubehör herstellen.

Zu berichten hatte das Trio viel. Denn nach über 50 Jahren Firmengeschichte wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. „Nur mit innovativen und einzigartigen Produkten können wir als Familienbetrieb im unerbittlichen Wettkampf bestehen“, betonte Rainer Reichert. Premiumprodukt bei Blaurock ist das Smart FensterWunder, ein System, bei dem der Rollladen im oberen Fensterrahmen integriert ist.

Das sieht nicht nur elegant aus, sondern ist deutlich energiesparender als herkömmliche Rolllädenkästen, die oft eine Kältebrücke sind. Die Innungsmitglieder ließen sich die FensterWunder-Produktion hochinteressiert im Detail zeigen.

Neue Wege auch in Marketing und Vertrieb

Mut machte Rainer Reichert seinen Kolleginnen und Kollegen auch, neue Wege zu gehen. So hat er nach vielen Jahren seinen Partner für Fenster- und Türprofile gewechselt und setzt nun mit Schüco auf einen der Marktführer. „Die Produktions- und Vertriebsumstellung war und ist ein Kraftakt“, gibt Reichert zu. Doch schon jetzt zeige sich, dass der Mut durch steigende Nachfrage belohnt wird.

Als drittes Beispiel für die Überlebensstrategie eines Mittelständlers in der hart umkämpften Baubranche berichtete Rainer Reichert von seinen Hurricane Fenstern. Das sind sturmerprobte Produkte, die speziell für die Karibik hergestellt werden. Nachdem die Blaurock-Fenster aktuell größte Hurricanes schadlos überstanden haben, brummt die Nachfrage aus Übersee mehr denn je.

Auch in Marketing und Vertrieb geht Blaurock neue Wege, berichtete Mathias Reichert. Die Fenster und Türen werden u. a. intensiv auf Facebook und Instagram sowie mit Kinospots beworben. „Das klassische Haustürgeschäft geht in unserer Branche immer mehr zurück. Die Kunden informieren sich individuell online“, erläuterte der Marketingexperte.

Beeindruckt vom Engagement der Blaurock-Mannschaft reisten die Innungsmitglieder weiter Richtung Eltingshausen und Bad Kissingen, wo weiter über die Zukunftsstrategien der Rollladenbauer gefachsimpelt wurde.

nach oben