Coole Innovation

Premiere für die Schleck-App

Rhöner Eiskonditor erfindet erste digitale Eiskarte der Region: Eiskalt und corona-konform genießen an 40 Standorten und zwei Eiscafes

Die Temperaturen steigen und die Lust auf ein gutes Eis auch? Ab sofort genügt ein Klick auf die neue Rhöner Eis-App. Die digitale Eiskarte verrät schnell und bequem, wo es gerade im Dreiländereck gefrorene Köstlichkeiten von Eiskonditormeister Ivan Tapia-Barrera gibt. Die Auswahl ist groß: An 40 Standorten hält der blau gestreifte Eiswagen des Gersfelder Genusshandwerkers. Sieben Tage die Woche und überall in der bayerischen, hessischen und thüringischen Rhön. Auch zu die beiden Eiscafes Venezia in Gersfeld und Sondheim/Rhön sind die erfrischenden Informationen überall abrufbar.

Klick & Schleck als Grundprinzip

„Unsere Eis-App ist web-basiert. Das heißt, man braucht keine Installation oder muss etwas herunterladen.“, erklärt Ivan das Konzept, das er  mit einem Rhöner IT-Unternehmen entwickelt hat. So können Eisfreunde einfach unter der Adresse www.gelateria-venezia.app mit dem SmartPhone, Tablet oder PC abrufen, wo sie welche Eissorten genießen möchten. Auch Öffnungszeiten, Zutaten, Allergikerhinweise und Preise der mit viel Liebe und Leidenschaft hergestellten Spezialitäten sind im Web zu finden.

Corona-konformer Eisgenuss 

Wie kam der 41 -jährige gebürtige Italiener auf die Idee der Eis-App? „Darauf gebracht haben mich die strengen corona-bedingten Hygieneschutzmaßnahmen.“, berichtet Ivan. Statt umweltbelastend die Eiskarten ständig zu desinfizieren oder für den Einmalgebrauch in hohen Stückzahlen zu produzieren, informiert und bestellt nun jeder Eisfreund einfach mit seinem eigenen SmartPhone. Die Idee des Rhöner Eiskonditors kommt gut an. Mehrere hundert Zugriffe registriert er pro Woche auf seiner App. Klar: Je heißer die Temperaturen, umso höher die Zugriffsrate. Ständig aktualisiert er die digitalen Informationen, denn sein Eiswagen hält an immer mehr Rhöner Orten.

Hintergrund: Eiskonditor Ivan Tapia-Barrera

Kunterbunt sind die Kreationen von Eiskonditor Ivan Tapia-Barrera. Immer frisch zubereitet mit Naturprodukten. Wo möglich mit Zutaten aus der Region ohne Konservierungsstoffe, Azofarbstoffe oder Pflanzenfette. Produziert werden die kalten Köstlichkeiten in seinem Eislabor in Gersfeld. Hier trifft Tradition auf Hightech.

Basis bilden die alten, überlieferten Rezepte seiner Familie, die aus Venedig stammt. So hält er bewusst Original italienische Spezialitäten wie Cassata-Eis, Semifreddo oder venezianisches Tiramisù am Leben. Mit viel Erfahrung und Leidenschaft entstehen aber auch immer wieder neue Kreationen für die zahlreichen Fans des Venezia-Teams.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Coole Innovation

Premiere für die Schleck-App

Rhöner Eiskonditor erfindet erste digitale Eiskarte der Region: Eiskalt und corona-konform genießen an 40 Standorten und zwei Eiscafes

Die Temperaturen steigen und die Lust auf ein gutes Eis auch? Ab sofort genügt ein Klick auf die neue Rhöner Eis-App. Die digitale Eiskarte verrät schnell und bequem, wo es gerade im Dreiländereck gefrorene Köstlichkeiten von Eiskonditormeister Ivan Tapia-Barrera gibt. Die Auswahl ist groß: An 40 Standorten hält der blau gestreifte Eiswagen des Gersfelder Genusshandwerkers. Sieben Tage die Woche und überall in der bayerischen, hessischen und thüringischen Rhön. Auch zu die beiden Eiscafes Venezia in Gersfeld und Sondheim/Rhön sind die erfrischenden Informationen überall abrufbar.

Klick & Schleck als Grundprinzip

„Unsere Eis-App ist web-basiert. Das heißt, man braucht keine Installation oder muss etwas herunterladen.“, erklärt Ivan das Konzept, das er  mit einem Rhöner IT-Unternehmen entwickelt hat. So können Eisfreunde einfach unter der Adresse www.gelateria-venezia.app mit dem SmartPhone, Tablet oder PC abrufen, wo sie welche Eissorten genießen möchten. Auch Öffnungszeiten, Zutaten, Allergikerhinweise und Preise der mit viel Liebe und Leidenschaft hergestellten Spezialitäten sind im Web zu finden.

Corona-konformer Eisgenuss 

Wie kam der 41 -jährige gebürtige Italiener auf die Idee der Eis-App? „Darauf gebracht haben mich die strengen corona-bedingten Hygieneschutzmaßnahmen.“, berichtet Ivan. Statt umweltbelastend die Eiskarten ständig zu desinfizieren oder für den Einmalgebrauch in hohen Stückzahlen zu produzieren, informiert und bestellt nun jeder Eisfreund einfach mit seinem eigenen SmartPhone. Die Idee des Rhöner Eiskonditors kommt gut an. Mehrere hundert Zugriffe registriert er pro Woche auf seiner App. Klar: Je heißer die Temperaturen, umso höher die Zugriffsrate. Ständig aktualisiert er die digitalen Informationen, denn sein Eiswagen hält an immer mehr Rhöner Orten.

Hintergrund: Eiskonditor Ivan Tapia-Barrera

Kunterbunt sind die Kreationen von Eiskonditor Ivan Tapia-Barrera. Immer frisch zubereitet mit Naturprodukten. Wo möglich mit Zutaten aus der Region ohne Konservierungsstoffe, Azofarbstoffe oder Pflanzenfette. Produziert werden die kalten Köstlichkeiten in seinem Eislabor in Gersfeld. Hier trifft Tradition auf Hightech.

Basis bilden die alten, überlieferten Rezepte seiner Familie, die aus Venedig stammt. So hält er bewusst Original italienische Spezialitäten wie Cassata-Eis, Semifreddo oder venezianisches Tiramisù am Leben. Mit viel Erfahrung und Leidenschaft entstehen aber auch immer wieder neue Kreationen für die zahlreichen Fans des Venezia-Teams.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben