Umwelt- und Klimapakt Bayern

Drei Schweinfurter Unternehmen zeigen freiwilliges Engagement

Der Bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz hat in Würdigung und Anerkennung der freiwilligen Leistungen im betrieblichen Umweltschutz die Teilnahmeurkunde am Umwelt- und Klimapakt Bayern an folgende drei Schweinfurter Unternehmen verliehen: Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, GKS-Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt GmbH und R.PLAST Kunststoffaufbereitungs- und Handels-GmbH.

Bei der Verleihung der Teilnahmeurkunde an die drei Unternehmen wurde wegen der Corona-Pandemie von einer öffentlichkeitswirksamen Übergabe der Urkunde von Oberbürgermeister Sebastian Remelé an die jeweiligen Geschäftsführer abgesehen. Die Urkunde wurde den Firmen entweder per Post zugesandt oder coronakonform im Rathaus der Stadt Schweinfurt übergeben.

Ökonomie und Ökologie wirken zusammen

„Als Oberbürgermeister, aber auch persönlich, möchte ich den Unternehmen sehr herzlich für diese hohe Auszeichnung gratulieren!“, so Oberbürgermeister Sebastian Remelé. „Ich bin stolz, dass sich diese drei Schweinfurter Firmen durch die Teilnahme am Umwelt- und Klimapakt zu eigenverantwortlichen, freiwilligen Umweltschutzleistungen verpflichten. Dies sind wichtige Schritte, um Schweinfurt zu einer grünen Industriestadt zu entwickeln. Ökonomie und Ökologie stellen für mich keinen Gegensatz dar, beide befruchten sich vielmehr. Ich hoffe, künftig noch zahlreichen weiteren Schweinfurter Unternehmen diese Urkunde aushändigen zu dürfen.“

Umwelt- und Klimapakt Bayern wirkt über Gesetze hinaus

Der Umwelt- und Klimapakt Bayern ist eine Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der bayerischen Wirtschaft. Er beruht auf Freiwilligkeit, Eigenverantwortung und Kooperation. Die Bayerische Staatsregierung und die bayerische Wirtschaft erklären im Umwelt- und Klimapakt Bayern ihre gemeinsame Überzeugung, dass die natürlichen Lebensgrundlagen mit Hilfe einer freiwilligen und zuverlässigen Kooperation von Staat und Wirtschaft besser geschützt werden können als nur mit Gesetzen und Verordnungen.

Initiative als Vorbild

Zur kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes setzt der Umwelt- und Klimapakt auf maßgeschneiderte und effiziente Strategien, aufbauend auf der Initiativkraft und den Erfahrungen der Unternehmen. Im Vordergrund steht dabei die vorausschauende Vermeidung künftiger Umweltbelastungen und nicht deren Reparatur. Der Umwelt- und Klimapakt Bayern ist Impulsgeber für neue Wege, Methoden und Themenfelder, mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung Bayerns. Übergeordnetes Ziel ist es, die ökologischen, ökonomischen und sozialen Grundlagen der heutigen und der künftigen Generationen in Bayern zu verbessern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Umwelt- und Klimapakt Bayern

Drei Schweinfurter Unternehmen zeigen freiwilliges Engagement

Der Bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz hat in Würdigung und Anerkennung der freiwilligen Leistungen im betrieblichen Umweltschutz die Teilnahmeurkunde am Umwelt- und Klimapakt Bayern an folgende drei Schweinfurter Unternehmen verliehen: Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, GKS-Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt GmbH und R.PLAST Kunststoffaufbereitungs- und Handels-GmbH.

Bei der Verleihung der Teilnahmeurkunde an die drei Unternehmen wurde wegen der Corona-Pandemie von einer öffentlichkeitswirksamen Übergabe der Urkunde von Oberbürgermeister Sebastian Remelé an die jeweiligen Geschäftsführer abgesehen. Die Urkunde wurde den Firmen entweder per Post zugesandt oder coronakonform im Rathaus der Stadt Schweinfurt übergeben.

Ökonomie und Ökologie wirken zusammen

„Als Oberbürgermeister, aber auch persönlich, möchte ich den Unternehmen sehr herzlich für diese hohe Auszeichnung gratulieren!“, so Oberbürgermeister Sebastian Remelé. „Ich bin stolz, dass sich diese drei Schweinfurter Firmen durch die Teilnahme am Umwelt- und Klimapakt zu eigenverantwortlichen, freiwilligen Umweltschutzleistungen verpflichten. Dies sind wichtige Schritte, um Schweinfurt zu einer grünen Industriestadt zu entwickeln. Ökonomie und Ökologie stellen für mich keinen Gegensatz dar, beide befruchten sich vielmehr. Ich hoffe, künftig noch zahlreichen weiteren Schweinfurter Unternehmen diese Urkunde aushändigen zu dürfen.“

Umwelt- und Klimapakt Bayern wirkt über Gesetze hinaus

Der Umwelt- und Klimapakt Bayern ist eine Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der bayerischen Wirtschaft. Er beruht auf Freiwilligkeit, Eigenverantwortung und Kooperation. Die Bayerische Staatsregierung und die bayerische Wirtschaft erklären im Umwelt- und Klimapakt Bayern ihre gemeinsame Überzeugung, dass die natürlichen Lebensgrundlagen mit Hilfe einer freiwilligen und zuverlässigen Kooperation von Staat und Wirtschaft besser geschützt werden können als nur mit Gesetzen und Verordnungen.

Initiative als Vorbild

Zur kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes setzt der Umwelt- und Klimapakt auf maßgeschneiderte und effiziente Strategien, aufbauend auf der Initiativkraft und den Erfahrungen der Unternehmen. Im Vordergrund steht dabei die vorausschauende Vermeidung künftiger Umweltbelastungen und nicht deren Reparatur. Der Umwelt- und Klimapakt Bayern ist Impulsgeber für neue Wege, Methoden und Themenfelder, mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung Bayerns. Übergeordnetes Ziel ist es, die ökologischen, ökonomischen und sozialen Grundlagen der heutigen und der künftigen Generationen in Bayern zu verbessern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben