1. CAMPUS Start-up NIGHT

In nur einer Nacht im Team ein eigenes Start-up gründen

Siebzig Teilnehmer nutzten eine Nacht und alle Angebote, um im Team einer neuen Idee auf die Sprünge zu verhelfen.

Im Rahmen der bundesweiten Gründerwoche fand an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) die „1. CAMPUS Start-up NIGHT“ statt. Ab 17.30 Uhr startete mit über siebzig Teilnehmern und vielen Besuchern im Rundbau in Schweinfurt die interdisziplinäre Veranstaltung u.a. mit einem Startup-Marktplatz, Vorträgen, Unternehmensständen, einer Cinema-Lounge, Verpflegungsständen und Workshops. Während einer kompletten Nacht durchliefen alle Gründungsinteressierten und Studierenden in Teams in vier aufeinander aufbauenden Workshops unter professioneller Führung alle Phasen einer Unternehmensgründung - von der Ideenfindung über das betriebswirtschaftliche Geschäftsmodell hin zum Testen und zur abschließenden Präsentation. Ziele waren u.a., Kenntnisse und Erfahrungen zu gewinnen, wenn man ein eigenes Start-up gründen möchte, Erfahrungen auszutauschen, Netzwerke zu knüpfen sowie Chancen und Herausforderungen der Gründerbranche aufzuzeigen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Nach den Begrüßungen der FHWS-Vizepräsidentin Professorin Gabriele Saueressig, Marlen Wehner von den Wirtschaftsjunioren und Professor Volker Bräutigam konnten die Studierenden zwei Vorträge besuchen von Christina Diem-Puello (Pexco GmbH) und Carsten Lexa (Rechtsanwaltskanzlei). Anschließend teilten sich die siebzig Gründungsaffinen auf in verschiedene Workshops, konzipierten und realisierten ihre Ideen.

Unterstützung durch die Stadt und viele Unternehmen

Am folgenden Morgen präsentierten sie abschließend ab 7 Uhr einer Jury und den Besuchern ihre Ergebnisse. Die ersten drei Plätze des Start-up-Wettbewerbs wurden im Rahmen eines Unternehmerfrühstücks prämiert. Die Jury setzte sich zusammen Mitgliedern der Stadt, der Wirtschaft und der Wissenschaft mit Pia Jost (Amtsleiterin Wirtschaftsförderung Schweinfurt), Caroline Trips (Geschäftsführerin Trips GmbH), Michael Datzer (Geschäftsführer VINTIN GmbH), Dirk Reich (Bosch Manufacturing Solutions GmbH), Professor Alfred Pecher (Honorarprofessor der FHWS und Leiter des Kompetenzzentrums Akustik, Schaeffler AG), Florian Höldl (Regionalsprecher und Kreissprecher Schweinfurt, Wirtschaftsjunioren), Florian Glossner (stellvertretender Bundesvorsitzender, Wirtschaftsjunioren), Jürgen Bode (stellvertretender Hauptgeschäftsführer IHK Würzburg-Schweinfurt) und Professor Volker Bräutigam (FHWS, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen).

Das Projekt ist eine Kooperation der FHWS (Monika Waschik und Annika Bieling, Projekt PIONIER, Prof. Volker Bräutigam, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen) mit dem Zentrum für Digitale Innovationen (ZDI) Mainfranken, den „Aktivsenioren“ und Wirtschaftsjunioren in Schweinfurt und wird unterstützt von der Stadt Schweinfurt und zahlreichen Schweinfurter Unternehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
1. CAMPUS Start-up NIGHT

In nur einer Nacht im Team ein eigenes Start-up gründen

Siebzig Teilnehmer nutzten eine Nacht und alle Angebote, um im Team einer neuen Idee auf die Sprünge zu verhelfen.

Im Rahmen der bundesweiten Gründerwoche fand an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) die „1. CAMPUS Start-up NIGHT“ statt. Ab 17.30 Uhr startete mit über siebzig Teilnehmern und vielen Besuchern im Rundbau in Schweinfurt die interdisziplinäre Veranstaltung u.a. mit einem Startup-Marktplatz, Vorträgen, Unternehmensständen, einer Cinema-Lounge, Verpflegungsständen und Workshops. Während einer kompletten Nacht durchliefen alle Gründungsinteressierten und Studierenden in Teams in vier aufeinander aufbauenden Workshops unter professioneller Führung alle Phasen einer Unternehmensgründung - von der Ideenfindung über das betriebswirtschaftliche Geschäftsmodell hin zum Testen und zur abschließenden Präsentation. Ziele waren u.a., Kenntnisse und Erfahrungen zu gewinnen, wenn man ein eigenes Start-up gründen möchte, Erfahrungen auszutauschen, Netzwerke zu knüpfen sowie Chancen und Herausforderungen der Gründerbranche aufzuzeigen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Nach den Begrüßungen der FHWS-Vizepräsidentin Professorin Gabriele Saueressig, Marlen Wehner von den Wirtschaftsjunioren und Professor Volker Bräutigam konnten die Studierenden zwei Vorträge besuchen von Christina Diem-Puello (Pexco GmbH) und Carsten Lexa (Rechtsanwaltskanzlei). Anschließend teilten sich die siebzig Gründungsaffinen auf in verschiedene Workshops, konzipierten und realisierten ihre Ideen.

Unterstützung durch die Stadt und viele Unternehmen

Am folgenden Morgen präsentierten sie abschließend ab 7 Uhr einer Jury und den Besuchern ihre Ergebnisse. Die ersten drei Plätze des Start-up-Wettbewerbs wurden im Rahmen eines Unternehmerfrühstücks prämiert. Die Jury setzte sich zusammen Mitgliedern der Stadt, der Wirtschaft und der Wissenschaft mit Pia Jost (Amtsleiterin Wirtschaftsförderung Schweinfurt), Caroline Trips (Geschäftsführerin Trips GmbH), Michael Datzer (Geschäftsführer VINTIN GmbH), Dirk Reich (Bosch Manufacturing Solutions GmbH), Professor Alfred Pecher (Honorarprofessor der FHWS und Leiter des Kompetenzzentrums Akustik, Schaeffler AG), Florian Höldl (Regionalsprecher und Kreissprecher Schweinfurt, Wirtschaftsjunioren), Florian Glossner (stellvertretender Bundesvorsitzender, Wirtschaftsjunioren), Jürgen Bode (stellvertretender Hauptgeschäftsführer IHK Würzburg-Schweinfurt) und Professor Volker Bräutigam (FHWS, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen).

Das Projekt ist eine Kooperation der FHWS (Monika Waschik und Annika Bieling, Projekt PIONIER, Prof. Volker Bräutigam, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen) mit dem Zentrum für Digitale Innovationen (ZDI) Mainfranken, den „Aktivsenioren“ und Wirtschaftsjunioren in Schweinfurt und wird unterstützt von der Stadt Schweinfurt und zahlreichen Schweinfurter Unternehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben