55 Berufseinsteiger

Schaeffler startet Ausbildung unter Corona-Bedingungen

Home-Office, E-Learning und Kollaborationsplattformen unterstützen Ausbilder und Auszubildende. Mehr IT-Ausbildungsberufe und Ergänzung der Ausbildungsinhalte um Digitalisierung und Robotik.

Mit dem Beginn der Ausbildung Anfang September sind insgesamt 55 junge Leute am Schaeffler-Standort Schweinfurt in das Berufsleben gestartet. Aus dem gewerblichen Bereich sind darunter 29 Industriemechaniker und acht Mechatroniker. Sechs Jugendliche lassen sich im kaufmännischen Bereich als Industriekaufmann/-frau oder Fachkraft für Lagerlogistik ausbilden. Zudem nehmen zwölf Abiturienten ein Studium mit vertiefter Praxis in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Mechatronik auf.

Auf Corona-Bedingungen gut vorbereitet

Während der ersten Tage der Ausbildung können sich die künftigen Nachwuchskräfte und ihre Ausbilder besser kennenlernen. Aufgrund der Corona-Pandemie wird das alljährliche Treffen aller neuen Auszubildenden diesmal als rein virtuelle Veranstaltung stattfinden. Unter den besonderen Herausforderungen von Corona stellt Schaeffler mit Abstands- und Hygienemaßnahmen eine persönliche Ausbildung vor Ort und im Home-Office sicher. „Der Spagat zwischen Distanz und persönlicher Betreuung ist ein neuer Aspekt. Aber wir sind gut vorbereitet“, sagt Paul Seren, Ausbildungsleiter Deutschland.

Digitalisierung und mehr IT in der Ausbildung

„Das Virus hat die Digitalisierung in der Ausbildung bei Schaeffler vorangetrieben. Wir konnten schnell eine E-Learning-Plattform einführen und nutzen intensiv auch weiterhin die neuen Formen der Kollaboration“, ergänzt Seren. Dabei zeigten sich alle Beteiligten sehr flexibel und spontan. Und gerade diese Flexibilität und Agilität wird auch künftig in Zeiten der Transformation des Unternehmens wichtig sein und die Nachwuchskräfte durch ihr Berufsleben begleiten. Die zunehmende Digitalisierung zeigt sich zudem in IT-nahen Ausbildungsberufen und zusätzlichen Angeboten. So werden bei Schaeffler vermehrt Fachinformatiker und IT-System-Kaufleute ausgebildet. In vielen Ausbildungsberufen sind künftig wichtige Zusatzqualifikationen wie digitale Vernetzung, Programmierung, IT-Sicherheit oder Inhalte zur additiven Fertigung und Robotik mit eingebunden.

Großes Ausbildungsangebot bei Schaeffler

Derzeit bildet der Standort Schweinfurt insgesamt 250 junge Leute aus. Deutschlandweit ermöglicht Schaeffler an 21 Standorten rund 1.400 Jugendlichen eine Ausbildung auf höchstem Niveau. Das Technologieunternehmen bietet die Ausbildung zu rund 20 gewerblich-technischen oder kaufmännischen Berufen sowie die Möglichkeit zu zwölf unterschiedlichen dualen Studiengängen an.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
55 Berufseinsteiger

Schaeffler startet Ausbildung unter Corona-Bedingungen

Home-Office, E-Learning und Kollaborationsplattformen unterstützen Ausbilder und Auszubildende. Mehr IT-Ausbildungsberufe und Ergänzung der Ausbildungsinhalte um Digitalisierung und Robotik.

Mit dem Beginn der Ausbildung Anfang September sind insgesamt 55 junge Leute am Schaeffler-Standort Schweinfurt in das Berufsleben gestartet. Aus dem gewerblichen Bereich sind darunter 29 Industriemechaniker und acht Mechatroniker. Sechs Jugendliche lassen sich im kaufmännischen Bereich als Industriekaufmann/-frau oder Fachkraft für Lagerlogistik ausbilden. Zudem nehmen zwölf Abiturienten ein Studium mit vertiefter Praxis in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Mechatronik auf.

Auf Corona-Bedingungen gut vorbereitet

Während der ersten Tage der Ausbildung können sich die künftigen Nachwuchskräfte und ihre Ausbilder besser kennenlernen. Aufgrund der Corona-Pandemie wird das alljährliche Treffen aller neuen Auszubildenden diesmal als rein virtuelle Veranstaltung stattfinden. Unter den besonderen Herausforderungen von Corona stellt Schaeffler mit Abstands- und Hygienemaßnahmen eine persönliche Ausbildung vor Ort und im Home-Office sicher. „Der Spagat zwischen Distanz und persönlicher Betreuung ist ein neuer Aspekt. Aber wir sind gut vorbereitet“, sagt Paul Seren, Ausbildungsleiter Deutschland.

Digitalisierung und mehr IT in der Ausbildung

„Das Virus hat die Digitalisierung in der Ausbildung bei Schaeffler vorangetrieben. Wir konnten schnell eine E-Learning-Plattform einführen und nutzen intensiv auch weiterhin die neuen Formen der Kollaboration“, ergänzt Seren. Dabei zeigten sich alle Beteiligten sehr flexibel und spontan. Und gerade diese Flexibilität und Agilität wird auch künftig in Zeiten der Transformation des Unternehmens wichtig sein und die Nachwuchskräfte durch ihr Berufsleben begleiten. Die zunehmende Digitalisierung zeigt sich zudem in IT-nahen Ausbildungsberufen und zusätzlichen Angeboten. So werden bei Schaeffler vermehrt Fachinformatiker und IT-System-Kaufleute ausgebildet. In vielen Ausbildungsberufen sind künftig wichtige Zusatzqualifikationen wie digitale Vernetzung, Programmierung, IT-Sicherheit oder Inhalte zur additiven Fertigung und Robotik mit eingebunden.

Großes Ausbildungsangebot bei Schaeffler

Derzeit bildet der Standort Schweinfurt insgesamt 250 junge Leute aus. Deutschlandweit ermöglicht Schaeffler an 21 Standorten rund 1.400 Jugendlichen eine Ausbildung auf höchstem Niveau. Das Technologieunternehmen bietet die Ausbildung zu rund 20 gewerblich-technischen oder kaufmännischen Berufen sowie die Möglichkeit zu zwölf unterschiedlichen dualen Studiengängen an.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben