Herrliches Wetter lockte viele Gäste

Stimmungsvoller Tanz der Kürnacher um ihren Maibaum

Mit Traktor und Unimog wurde eine bunt geschmückte Birke aus dem Gemeindewald zum Kirchberg gefahren. Die Freiwillige Feuerwehr hatte mit dem Bauhof und der Baufirma Werner Pfenning den Baum vorsichtig gefällt, geschmückt und „ruck-zuck“ am Kirchberg aufgestellt.

Dann wurden Tische und Bänke gebracht und schon beim Aufbau wurde klar, dass dies eine wunderbare Maifeier wird. Herrlich blauer Himmel, der Duft von frisch gegrillten Bratwürsten in der Luft, fränkische Blasmusik, Gesang und ein wunderschönes Ambiente am Kirchberg lockten die Besucher in Scharen zur traditionellen Maibaumfeier in Kürnach. Mit den Böllerschützen des Sportschützenvereins Kürnachs wurde die offizielle Feier eröffnet. Bürgermeister Thomas Eberth konnte zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene begrüßen.

Ein Sinnbild der Zuversicht und Hoffnung

„Eben ein Fest für alle Generationen in der Dorfgemeinschaft“, so Eberth. Neben den örtlichen Vereinen mit Fahnenabordnungen, spielte das Jugendblasorchester. Der Chor Viva la Musica vom Gesangverein sang u. a. „Komm lieber Mai“ von Wolfgang Amadeus Mozart und eröffnete den Reigen um den Maibaum. Die Volkstanzgruppe zeigte in ihren schönen Trachten verschiedene Tänze. Musikalisch begleitet wurden sie dabei von den Kürnacher Rucksern unter Leitung des Oberruckser Burkard Schmidt. Besonderer Höhepunkt waren die Grundschüler unter Führung der Konrektorin Katrin Borgmann, die bereits zum fünften Mal um den Baum am Kirchberg tanzten. Beim Kikeriki-Tanz sangen die Kinder bei jeder Drehung „Kikeriki“ und die Freude war ihnen sichtlich anzusehen.

Bürgermeister Eberth betonte in einer kurzen Ansprache die Bedeutung des Maibaums und dessen Tradition: „Er ist ein Sinnbild der Zuversicht und Hoffnung, ein Ausdruck der Freude auf die warmen Monate und ein Zeichen, dass die Natur erwacht. Sicher auch in der heutigen Zeit immer noch ein schönes Symbol“. Er betonte aber auch, dass die Maifeiern immer politische Tage waren. Daneben warb er für die Europawahl am 26. Mai. Mit dem „Vogelbeerbaum“-Lied der Grundschule, den Rucksern und der Volkstanzgruppe wurden auch die zahlreichen Kürnacherinnen und Kürnach in Feierlaune versetzt. Bis tief in die Nacht wurde der Winter verabschiedet und die warmen Monate begrüßt!

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Herrliches Wetter lockte viele Gäste

Stimmungsvoller Tanz der Kürnacher um ihren Maibaum

Mit Traktor und Unimog wurde eine bunt geschmückte Birke aus dem Gemeindewald zum Kirchberg gefahren. Die Freiwillige Feuerwehr hatte mit dem Bauhof und der Baufirma Werner Pfenning den Baum vorsichtig gefällt, geschmückt und „ruck-zuck“ am Kirchberg aufgestellt.

Dann wurden Tische und Bänke gebracht und schon beim Aufbau wurde klar, dass dies eine wunderbare Maifeier wird. Herrlich blauer Himmel, der Duft von frisch gegrillten Bratwürsten in der Luft, fränkische Blasmusik, Gesang und ein wunderschönes Ambiente am Kirchberg lockten die Besucher in Scharen zur traditionellen Maibaumfeier in Kürnach. Mit den Böllerschützen des Sportschützenvereins Kürnachs wurde die offizielle Feier eröffnet. Bürgermeister Thomas Eberth konnte zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene begrüßen.

Ein Sinnbild der Zuversicht und Hoffnung

„Eben ein Fest für alle Generationen in der Dorfgemeinschaft“, so Eberth. Neben den örtlichen Vereinen mit Fahnenabordnungen, spielte das Jugendblasorchester. Der Chor Viva la Musica vom Gesangverein sang u. a. „Komm lieber Mai“ von Wolfgang Amadeus Mozart und eröffnete den Reigen um den Maibaum. Die Volkstanzgruppe zeigte in ihren schönen Trachten verschiedene Tänze. Musikalisch begleitet wurden sie dabei von den Kürnacher Rucksern unter Leitung des Oberruckser Burkard Schmidt. Besonderer Höhepunkt waren die Grundschüler unter Führung der Konrektorin Katrin Borgmann, die bereits zum fünften Mal um den Baum am Kirchberg tanzten. Beim Kikeriki-Tanz sangen die Kinder bei jeder Drehung „Kikeriki“ und die Freude war ihnen sichtlich anzusehen.

Bürgermeister Eberth betonte in einer kurzen Ansprache die Bedeutung des Maibaums und dessen Tradition: „Er ist ein Sinnbild der Zuversicht und Hoffnung, ein Ausdruck der Freude auf die warmen Monate und ein Zeichen, dass die Natur erwacht. Sicher auch in der heutigen Zeit immer noch ein schönes Symbol“. Er betonte aber auch, dass die Maifeiern immer politische Tage waren. Daneben warb er für die Europawahl am 26. Mai. Mit dem „Vogelbeerbaum“-Lied der Grundschule, den Rucksern und der Volkstanzgruppe wurden auch die zahlreichen Kürnacherinnen und Kürnach in Feierlaune versetzt. Bis tief in die Nacht wurde der Winter verabschiedet und die warmen Monate begrüßt!

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben