Trotz Corona-Einschränkungen

„Tag der Ausbildung“ bei Glöckle ein voller Erfolg

In fast anderthalb Jahren Corona-Pandemie ist vieles auf der Strecke geblieben – allem voran persönliche Kontakte. Und genau weil der eigene Eindruck und das Bauchgefühl bei einer ersten Begegnung digital kaum ersetzt werden können, hat die Unternehmensgruppe Glöckle alles daran gesetzt, potentiellen Auszubildenden und Dualen Studierenden ein Kennenlernen in Präsenz zu ermöglichen – mit Erfolg!

Ende Juni fand im Betonfertigteilwerk in Schwebheim der „Tag der Ausbildung“ statt. Vieles war anders als in Nicht-Corona-Jahren. Die Teilnehmerzahl war begrenzt, alle Interessierten mussten sich anmelden, einen negativen Test bzw. den Impfschutz oder eine Genesung nachweisen und während des Aufenthalts eine Maske tragen – gleiches galt natürlich auch für das Glöckle-Team. Trotz dieser Rahmenbedingungen war die Veranstaltung gut besucht – rund 25 interessierte junge Frauen und Männer kamen, teils in Begleitung, vorbei.        

Mehr Zeit für zielgerichtete Beratung   

„Im Vergleich zu anderen Jahren, in denen unser ‚Tag der Ausbildung‘ auch gleichzeitig ein ‚Tag der offenen Tür‘ mit Unterhaltungsprogramm und Gastro-Angeboten war, klingt die Teilnehmerzahl niedrig. Wir sind aber sehr zufrieden mit der Veranstaltung, da wir auf diese Weise die Besucherinnen und Besucher viel ausführlicher und zielgerichteter beraten konnten“, so Carolin Glöckle, geschäftsführende Gesellschafterin der Unternehmensgruppe Glöckle, „und es war sehr schön zu sehen, wie gut unser Angebot angenommen wurde. Wir haben im Nachgang sehr viele positive Rückmeldungen von unseren Gästen bekommen – sie fühlten sich umfassend informiert über Karrieremöglichkeiten und sicher was Corona betrifft. Genau das war unser Ziel.“

Viele junge Frauen zeigen Interesse an handwerklichen Jobs

Das Programm für den Tag der Ausbildung ließ keine Wünsche offen: Bagger fahren, ein Betonfertigteil gießen, einen Blick in die Hallen des Montagebaus werfen und riesige Betonfertigteile in der Fertigung betrachten – spannend! für die potenziellen Nachwuchskräfte. Daneben standen Glöckle-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter an verschiedenen Ständen für ganz individuelle Fragen Rede und Antwort. Besonders erfreulich: In diesem Jahr interessierten sich auch viele junge Frauen für Jobs im handwerklichen Bereich. Gleichzeitig waren viele junge Leute an einem dualen Studium interessiert. Was die meisten mit nach Hause nehmen konnten: Bei Glöckle stehen sämtliche Karrierewege offen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Trotz Corona-Einschränkungen

„Tag der Ausbildung“ bei Glöckle ein voller Erfolg

In fast anderthalb Jahren Corona-Pandemie ist vieles auf der Strecke geblieben – allem voran persönliche Kontakte. Und genau weil der eigene Eindruck und das Bauchgefühl bei einer ersten Begegnung digital kaum ersetzt werden können, hat die Unternehmensgruppe Glöckle alles daran gesetzt, potentiellen Auszubildenden und Dualen Studierenden ein Kennenlernen in Präsenz zu ermöglichen – mit Erfolg!

Ende Juni fand im Betonfertigteilwerk in Schwebheim der „Tag der Ausbildung“ statt. Vieles war anders als in Nicht-Corona-Jahren. Die Teilnehmerzahl war begrenzt, alle Interessierten mussten sich anmelden, einen negativen Test bzw. den Impfschutz oder eine Genesung nachweisen und während des Aufenthalts eine Maske tragen – gleiches galt natürlich auch für das Glöckle-Team. Trotz dieser Rahmenbedingungen war die Veranstaltung gut besucht – rund 25 interessierte junge Frauen und Männer kamen, teils in Begleitung, vorbei.        

Mehr Zeit für zielgerichtete Beratung   

„Im Vergleich zu anderen Jahren, in denen unser ‚Tag der Ausbildung‘ auch gleichzeitig ein ‚Tag der offenen Tür‘ mit Unterhaltungsprogramm und Gastro-Angeboten war, klingt die Teilnehmerzahl niedrig. Wir sind aber sehr zufrieden mit der Veranstaltung, da wir auf diese Weise die Besucherinnen und Besucher viel ausführlicher und zielgerichteter beraten konnten“, so Carolin Glöckle, geschäftsführende Gesellschafterin der Unternehmensgruppe Glöckle, „und es war sehr schön zu sehen, wie gut unser Angebot angenommen wurde. Wir haben im Nachgang sehr viele positive Rückmeldungen von unseren Gästen bekommen – sie fühlten sich umfassend informiert über Karrieremöglichkeiten und sicher was Corona betrifft. Genau das war unser Ziel.“

Viele junge Frauen zeigen Interesse an handwerklichen Jobs

Das Programm für den Tag der Ausbildung ließ keine Wünsche offen: Bagger fahren, ein Betonfertigteil gießen, einen Blick in die Hallen des Montagebaus werfen und riesige Betonfertigteile in der Fertigung betrachten – spannend! für die potenziellen Nachwuchskräfte. Daneben standen Glöckle-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter an verschiedenen Ständen für ganz individuelle Fragen Rede und Antwort. Besonders erfreulich: In diesem Jahr interessierten sich auch viele junge Frauen für Jobs im handwerklichen Bereich. Gleichzeitig waren viele junge Leute an einem dualen Studium interessiert. Was die meisten mit nach Hause nehmen konnten: Bei Glöckle stehen sämtliche Karrierewege offen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben