Rettungsgerät offiziell im Dienst

Übergabe der neuen Drehleiter an die Feuerwehr Schweinfurt

Mit der Übergabe des symbolischen Fahrzeugschlüssels an Herrn Oberbürgermeister Sebastian Remelé fand am 24. Mai auf dem Marktplatz Schweinfurt die offizielle Übergabe einer neuen Drehleiter DLAK 23/12 an die Feuerwehr Schweinfurt statt. Nun geht das Rettungsgerät offiziell in Dienst.

Eine Drehleiter wird vorrangig zur Rettung von Menschen aus größeren Höhen verwendet. Daneben kann sie auch noch zur technischen Hilfeleistung und Brandbekämpfung eingesetzt werden. Bei der Anschaffung wurde besonderer Wert auf Funktionalität, Qualität und Langlebigkeit gelegt. Neben der Mindestausstattung verfügt sie über ein abknickbares Teleskop-Leiterteil, einen Korb für vier Personen, einem Wasserwerfer, eine Schachtrettungsfunktion, Stromversorgung am Korb, einen Elektrolüfter, einer Großflächenleuchte zur Einsatzstellenausleuchtung, Schwenkvorrichtung für Krankentrage und einem Anschlagpunkt zur Sicherung und Rettung.

Investition von 678.000 Euro

Bei dem Fahrgestell handelt es sich um einen Mercedes Benz Atego 1530 AF mit 299 PS und 15,5 Tonnen zlGG. Darauf aufgebaut ist ein Magirus Drehleiterfahrzeug M32L-AT mit einer Rettungshöhe von 30,5 Metern bzw. einer Nennrettungshöhe von 23 Metern bei einer Nennausladung von 12 Metern.

Für die Investition von 678.000 Euro wird die Stadt Schweinfurt einen Zuschuss von 236.300 Euro durch den Freistaat Bayern erhalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Rettungsgerät offiziell im Dienst

Übergabe der neuen Drehleiter an die Feuerwehr Schweinfurt

Mit der Übergabe des symbolischen Fahrzeugschlüssels an Herrn Oberbürgermeister Sebastian Remelé fand am 24. Mai auf dem Marktplatz Schweinfurt die offizielle Übergabe einer neuen Drehleiter DLAK 23/12 an die Feuerwehr Schweinfurt statt. Nun geht das Rettungsgerät offiziell in Dienst.

Eine Drehleiter wird vorrangig zur Rettung von Menschen aus größeren Höhen verwendet. Daneben kann sie auch noch zur technischen Hilfeleistung und Brandbekämpfung eingesetzt werden. Bei der Anschaffung wurde besonderer Wert auf Funktionalität, Qualität und Langlebigkeit gelegt. Neben der Mindestausstattung verfügt sie über ein abknickbares Teleskop-Leiterteil, einen Korb für vier Personen, einem Wasserwerfer, eine Schachtrettungsfunktion, Stromversorgung am Korb, einen Elektrolüfter, einer Großflächenleuchte zur Einsatzstellenausleuchtung, Schwenkvorrichtung für Krankentrage und einem Anschlagpunkt zur Sicherung und Rettung.

Investition von 678.000 Euro

Bei dem Fahrgestell handelt es sich um einen Mercedes Benz Atego 1530 AF mit 299 PS und 15,5 Tonnen zlGG. Darauf aufgebaut ist ein Magirus Drehleiterfahrzeug M32L-AT mit einer Rettungshöhe von 30,5 Metern bzw. einer Nennrettungshöhe von 23 Metern bei einer Nennausladung von 12 Metern.

Für die Investition von 678.000 Euro wird die Stadt Schweinfurt einen Zuschuss von 236.300 Euro durch den Freistaat Bayern erhalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben