FHWS

Wie fühlen sich „4g“ an?

Wie fühlen sich „4g“ an?

Maschinenbau-Studierende testen die Belastung auf dem Volksfest - Maschinendynamik und Betriebsfestigkeit im Selbstversuch.

Technische Daten, die Regeln der Maschinendynamik und der Betriebsfestigkeit sind das eine, das Erfragen, Erleben und Er-Fahren das andere: Über zwanzig Maschinenbau-Studierende der Hochschule Würzburg-Schweinfurt konnten auf einer Technik-Tour auf dem Schweinfurter Volksfest drei Fahrgeschäfte kennenlernen, sich die Motoren ansehen und viele Fragen stellen. Die Tour begleiteten Professor Dr.-Ing. Stefan Schreiber, Professor Dr. Herbert Wiener und Sylvia Amrhein von der Werbegemeinschaft Schweinfurter Volksfest, Stadt Schweinfurt.

Die angehenden Maschinenbau-Ingenieure fragten nicht nur nach der Belastungshöhe durch die Erdbeschleunigung, die der TÜV auf maximal 3,9 g begrenzt hat, sie wollten auch wissen, wie viele LED-Lampen an den Fahrgeschäften installiert sind, wieviel das einzelne Karussell gekostet hat, wie häufig sie gewartet werden, wieviel Zeit der Auf- und Abbau der Fahrgeschäfte in Anspruch nimmt, wie sie transportiert werden, inwieweit Umweltaspekte berücksichtigt werden wie z.B. die Lautstärke bei Festen in Wohngebieten.


Bildunterschrift:

In der Alpina Bahn des Unternehmens Oscar Bruch erfuhren die Studierenden mehr über Bremsmöglichkeiten der Achterbahn-Transportfahrzeuge, die Schienenlänge von einem Kilometer und das Ausnivellieren der Fahrfläche (Foto: FHWS / Klein).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
FHWS

Wie fühlen sich „4g“ an?

Wie fühlen sich „4g“ an?

Maschinenbau-Studierende testen die Belastung auf dem Volksfest - Maschinendynamik und Betriebsfestigkeit im Selbstversuch.

Technische Daten, die Regeln der Maschinendynamik und der Betriebsfestigkeit sind das eine, das Erfragen, Erleben und Er-Fahren das andere: Über zwanzig Maschinenbau-Studierende der Hochschule Würzburg-Schweinfurt konnten auf einer Technik-Tour auf dem Schweinfurter Volksfest drei Fahrgeschäfte kennenlernen, sich die Motoren ansehen und viele Fragen stellen. Die Tour begleiteten Professor Dr.-Ing. Stefan Schreiber, Professor Dr. Herbert Wiener und Sylvia Amrhein von der Werbegemeinschaft Schweinfurter Volksfest, Stadt Schweinfurt.

Die angehenden Maschinenbau-Ingenieure fragten nicht nur nach der Belastungshöhe durch die Erdbeschleunigung, die der TÜV auf maximal 3,9 g begrenzt hat, sie wollten auch wissen, wie viele LED-Lampen an den Fahrgeschäften installiert sind, wieviel das einzelne Karussell gekostet hat, wie häufig sie gewartet werden, wieviel Zeit der Auf- und Abbau der Fahrgeschäfte in Anspruch nimmt, wie sie transportiert werden, inwieweit Umweltaspekte berücksichtigt werden wie z.B. die Lautstärke bei Festen in Wohngebieten.


Bildunterschrift:

In der Alpina Bahn des Unternehmens Oscar Bruch erfuhren die Studierenden mehr über Bremsmöglichkeiten der Achterbahn-Transportfahrzeuge, die Schienenlänge von einem Kilometer und das Ausnivellieren der Fahrfläche (Foto: FHWS / Klein).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben