Ausstellung im Kundenzentrum der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge

Wohnquartiere sind die Solarprojekte der Zukunft

Wohnquartiere sind die Solarprojekte der Zukunft - dies war einer der Kernaussagen des Vortrages von Prof. Dr.-Ing. Roland Krippner (TH Nürnberg Fakultät Architektur), die er am 01.06.2022 bei der Auftaktveranstaltung zur Eröffnung der Wanderausstellung des Solarenergiefördervereins (SeV) im Rahmen des Wattbewerbes traf.

In seinem Vortrag erläuterte Prof. Dr. Krippner eine Vielfalt architektonischer Konzepte für geglückte Integration von Solartechnik sowohl im Neubau als auch in der Bestandsanierung. Es dürfe aber nicht nur auf eine Maximierung der PV-Erzeugung geachtet werden, auch die harmonische Gestaltung von PV-Anlagen sei ein Beschleuniger für deren Akzeptanz; dafür stellte er ganz unterschiedliche Ausführungen vor - Fassadenanlagen an Mehrfamilienhäusern, in die Dachhaut integrierte PV und sogar einzelne PV-Ziegel, die bei denkmalgeschützten Gebäuden Verwendung finden können.

Priorität für Standardelemente

Aber nicht nur das einzelne Wohnhaus, sondern Wohnkomplexe, Schulneubauten, Kirchen und ganze Quartiere seien die Solarprojekte der Zukunft. „Eine Solarintegration müsse möglichst einfach sein: Standardelemente, die bereits eine bauaufsichtliche Zulassung besitzen, sollten höchste Priorität haben. Eine kostengerechte Planung des Gesamtkonzeptes hat unbedingt bereits in einer frühen Planungsphase zu beginnen“, so Prof. Dr. Krippner.

Nachholbedarf für die Stadt

Schweinfurt stellt sich für das Ziel der Klimaneutralität in 2035 einer gewaltigen Herausforderung. Manfred Röder unterstützt ehrenamtlich im Rahmen des Wattbewerbs den notwendigen exponentiellen Zubau an Photovoltaik (PV) in der Stadt durch Informations- und Beratungsarbeit. Dennoch liegt Schweinfurt bei der Städtechallenge um den höchsten PV-Zuwachs aktuell nur an Stelle 86 von 136. Die kleineren privaten Anlagen unterhalb 30 kWpeak sind mit einem Zuwachs von 30 % innerhalb eines Jahres auf einem sehr guten Weg; es fehlt jedoch die Investition in PV bei den gewerblichen Objekten.

Noch bis Freitag, 15. Juli können Interessierte die Wanderausstellung des Solarenergiefördervereins (SeV) „Gebäudeintegrierte Solartechnik – Architektur und Solarenergie“ im Kundenzentrum der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge am Roßmarkt während der Öffnungszeiten besuchen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ausstellung im Kundenzentrum der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge

Wohnquartiere sind die Solarprojekte der Zukunft

Wohnquartiere sind die Solarprojekte der Zukunft - dies war einer der Kernaussagen des Vortrages von Prof. Dr.-Ing. Roland Krippner (TH Nürnberg Fakultät Architektur), die er am 01.06.2022 bei der Auftaktveranstaltung zur Eröffnung der Wanderausstellung des Solarenergiefördervereins (SeV) im Rahmen des Wattbewerbes traf.

In seinem Vortrag erläuterte Prof. Dr. Krippner eine Vielfalt architektonischer Konzepte für geglückte Integration von Solartechnik sowohl im Neubau als auch in der Bestandsanierung. Es dürfe aber nicht nur auf eine Maximierung der PV-Erzeugung geachtet werden, auch die harmonische Gestaltung von PV-Anlagen sei ein Beschleuniger für deren Akzeptanz; dafür stellte er ganz unterschiedliche Ausführungen vor - Fassadenanlagen an Mehrfamilienhäusern, in die Dachhaut integrierte PV und sogar einzelne PV-Ziegel, die bei denkmalgeschützten Gebäuden Verwendung finden können.

Priorität für Standardelemente

Aber nicht nur das einzelne Wohnhaus, sondern Wohnkomplexe, Schulneubauten, Kirchen und ganze Quartiere seien die Solarprojekte der Zukunft. „Eine Solarintegration müsse möglichst einfach sein: Standardelemente, die bereits eine bauaufsichtliche Zulassung besitzen, sollten höchste Priorität haben. Eine kostengerechte Planung des Gesamtkonzeptes hat unbedingt bereits in einer frühen Planungsphase zu beginnen“, so Prof. Dr. Krippner.

Nachholbedarf für die Stadt

Schweinfurt stellt sich für das Ziel der Klimaneutralität in 2035 einer gewaltigen Herausforderung. Manfred Röder unterstützt ehrenamtlich im Rahmen des Wattbewerbs den notwendigen exponentiellen Zubau an Photovoltaik (PV) in der Stadt durch Informations- und Beratungsarbeit. Dennoch liegt Schweinfurt bei der Städtechallenge um den höchsten PV-Zuwachs aktuell nur an Stelle 86 von 136. Die kleineren privaten Anlagen unterhalb 30 kWpeak sind mit einem Zuwachs von 30 % innerhalb eines Jahres auf einem sehr guten Weg; es fehlt jedoch die Investition in PV bei den gewerblichen Objekten.

Noch bis Freitag, 15. Juli können Interessierte die Wanderausstellung des Solarenergiefördervereins (SeV) „Gebäudeintegrierte Solartechnik – Architektur und Solarenergie“ im Kundenzentrum der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge am Roßmarkt während der Öffnungszeiten besuchen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben