BayBG

167 Mio. Euro Beteiligungskapital für den deutschen Mittelstand

167 Mio. Euro Beteiligungskapital für den deutschen Mittelstand

BayBG Geschäftsführer Weber: „Familienunternehmen setzen auf stille Beteiligungen“ – BayBG-Anteil beträgt 30 Prozent.

Im Jahr 2015 sagten die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften (MBGen) 559 Unternehmen 167 Mio. Euro an neuem Beteiligungskapital zu, 5 Prozent mehr als im Vorjahr, teilt der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) mit. Damit haben die 15 nach Bundesländern aufgestellten MBGen ihre Rolle als wichtiger Finanzierungspartner mittelständischer Unternehmen untermauert. Der gesamte Beteiligungsbestand der MBGen beläuft sich auf 1,05 Mrd. Euro, die in mehr als 3.000 Unternehmen investiert sind. Die MBG-finanzierten Unternehmen beschäftigen 160.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Jahresumsatz von 30 Mrd. Euro.

In Bayern agiert die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft, München, als die regionale MBG. Insgesamt ist die BayBG mit mehr als 315 Mio. Euro in rund 500 Unternehmen engagiert. Damit ist die BayBG mit einem Anteil von rund 30 Prozent am gesamten MBG-Portfolio die volumenstärkste unter den Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften.

Partner des Mittelstands und der Familienunternehmen

MBGen engagieren sich seit mehr als 40 Jahren im Mittelstand. Viele Mittelständler setzen dabei auf die stille Beteiligung einer MBG. „Damit können die Unternehmen ihre Eigenkapitalposition verbessern, ohne Firmenanteile abgeben zu müssen. Insbesondere Familienunternehmen setzen stille Beteiligungen ein, um damit ihre Wachstumsprojekte ausgewogen finanziert umzusetzen, resümiert Sonnfried Weber, Sprecher der BayBG-Geschäftsführung: „Die BayBG und einige MBGen bieten auch offene Minderheitsbeteiligungen an, die vor allem bei jungen Start-up-Unternehmen, der Regelung der Unternehmensnachfolge bis hin zur Umsetzung von Turnaround-Projekten eigesetzt werden.“

Mit ihren Trägern aus der regionalen Wirtschaft und Kreditinstituten investieren die MBGen im eigenen Bundesland und sind als eng mit ihrer Region verbundene Kapitalgeber wettbewerbsneutral aufgestellt. „Seit ihrem Bestehen finanzierten die Gesellschaften rund 14.000 Unternehmen. Dabei bauten sie ihr Angebot kontinuierlich aus und passten es dem sich wandelnden Finanzierungsbedarf des Mittelstandes an“, erläutert Milos Stefanovic, das für die MBGen zuständige Vorstandsmitglied im BVK und Geschäftsführer der MBG Berlin-Brandenburg.

Ausblick

Der Bedarf an Beteiligungskapital von Seiten des Mittelstandes wird zukünftig weiter steigen. Die Umsetzbarkeit von Wachstumsplänen und Investitionsvorhaben wird maßgeblich von der ausreichenden Kapitalverfügbarkeit abhängen. „Dies wird trotz niedriger Zinsen nicht nur von Bankfinanzierungen gedeckt werden können. Eine ausreichende Eigenkapitalausstattung erweitert Finanzierungsspielräume, weshalb wir auch 2016 eine rege Nachfrage nach Beteiligungskapital erwarten“, blickt Stefanovic voraus.

Über BayBG

Die BayBG ist einer der größten Beteiligungskapitalgeber für den Mittelstand. Sie ist aktuell bei rund 500 Unternehmen mit mehr als 300 Mio. Euro engagiert. Mit ihren Beteiligungen und Investments ermöglicht die BayBG mittelständischen Unternehmen die Umsetzung von Innovations- und Wachstumsvorhaben, die Regelung eines Gesellschafterwechsels oder der Unternehmensnachfolge, die Optimierung der Kapitalstruktur sowie die Umsetzung von Turnaround-Projekten. www.baybg.de

Bildunterschrift:

BayBG Geschäftsführer Dr. Sonnfried Weber (Foto: BayBG).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
BayBG

167 Mio. Euro Beteiligungskapital für den deutschen Mittelstand

167 Mio. Euro Beteiligungskapital für den deutschen Mittelstand

BayBG Geschäftsführer Weber: „Familienunternehmen setzen auf stille Beteiligungen“ – BayBG-Anteil beträgt 30 Prozent.

Im Jahr 2015 sagten die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften (MBGen) 559 Unternehmen 167 Mio. Euro an neuem Beteiligungskapital zu, 5 Prozent mehr als im Vorjahr, teilt der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) mit. Damit haben die 15 nach Bundesländern aufgestellten MBGen ihre Rolle als wichtiger Finanzierungspartner mittelständischer Unternehmen untermauert. Der gesamte Beteiligungsbestand der MBGen beläuft sich auf 1,05 Mrd. Euro, die in mehr als 3.000 Unternehmen investiert sind. Die MBG-finanzierten Unternehmen beschäftigen 160.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Jahresumsatz von 30 Mrd. Euro.

In Bayern agiert die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft, München, als die regionale MBG. Insgesamt ist die BayBG mit mehr als 315 Mio. Euro in rund 500 Unternehmen engagiert. Damit ist die BayBG mit einem Anteil von rund 30 Prozent am gesamten MBG-Portfolio die volumenstärkste unter den Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften.

Partner des Mittelstands und der Familienunternehmen

MBGen engagieren sich seit mehr als 40 Jahren im Mittelstand. Viele Mittelständler setzen dabei auf die stille Beteiligung einer MBG. „Damit können die Unternehmen ihre Eigenkapitalposition verbessern, ohne Firmenanteile abgeben zu müssen. Insbesondere Familienunternehmen setzen stille Beteiligungen ein, um damit ihre Wachstumsprojekte ausgewogen finanziert umzusetzen, resümiert Sonnfried Weber, Sprecher der BayBG-Geschäftsführung: „Die BayBG und einige MBGen bieten auch offene Minderheitsbeteiligungen an, die vor allem bei jungen Start-up-Unternehmen, der Regelung der Unternehmensnachfolge bis hin zur Umsetzung von Turnaround-Projekten eigesetzt werden.“

Mit ihren Trägern aus der regionalen Wirtschaft und Kreditinstituten investieren die MBGen im eigenen Bundesland und sind als eng mit ihrer Region verbundene Kapitalgeber wettbewerbsneutral aufgestellt. „Seit ihrem Bestehen finanzierten die Gesellschaften rund 14.000 Unternehmen. Dabei bauten sie ihr Angebot kontinuierlich aus und passten es dem sich wandelnden Finanzierungsbedarf des Mittelstandes an“, erläutert Milos Stefanovic, das für die MBGen zuständige Vorstandsmitglied im BVK und Geschäftsführer der MBG Berlin-Brandenburg.

Ausblick

Der Bedarf an Beteiligungskapital von Seiten des Mittelstandes wird zukünftig weiter steigen. Die Umsetzbarkeit von Wachstumsplänen und Investitionsvorhaben wird maßgeblich von der ausreichenden Kapitalverfügbarkeit abhängen. „Dies wird trotz niedriger Zinsen nicht nur von Bankfinanzierungen gedeckt werden können. Eine ausreichende Eigenkapitalausstattung erweitert Finanzierungsspielräume, weshalb wir auch 2016 eine rege Nachfrage nach Beteiligungskapital erwarten“, blickt Stefanovic voraus.

Über BayBG

Die BayBG ist einer der größten Beteiligungskapitalgeber für den Mittelstand. Sie ist aktuell bei rund 500 Unternehmen mit mehr als 300 Mio. Euro engagiert. Mit ihren Beteiligungen und Investments ermöglicht die BayBG mittelständischen Unternehmen die Umsetzung von Innovations- und Wachstumsvorhaben, die Regelung eines Gesellschafterwechsels oder der Unternehmensnachfolge, die Optimierung der Kapitalstruktur sowie die Umsetzung von Turnaround-Projekten. www.baybg.de

Bildunterschrift:

BayBG Geschäftsführer Dr. Sonnfried Weber (Foto: BayBG).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben