AOK Würzburg

AOK verabschiedet zwei Mitarbeiterinnen in die Alters-Teilzeit

Verabschiedung in der AOK

Die AOK-Direktion Würzburg verabschiedet Bereichssekretärin Heidi Gerner aus Veitshöchheim und Karin Kuhn aus Greußenheim in die Freistellungsphase der Alters-Teilzeit. Im Rahmen einer Feierstunde dankte AOK-Direktor Horst Keller den Geehrten für ihr langjähriges Engagement bei der unterfränkischen AOK.

Karin Kuhn - seit 38 Jahren für die AOK tätig

So war Karin Kuhn nicht nur 38 Jahre für die AOK tätig. Sie erlernte zunächst den Beruf der Arzthelferin und war als Angestellte beim damaligen Fernmeldeamt tätig. 1972 kam die gebürtige Würzburgerin zur AOK. Von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit über die Tätigkeit als Sachbearbeiterin bei der Geschäftsstelle Marktheidenfeld kam sie schließlich 1995 zurück nach Würzburg und kümmerte sich seither um Kunden, die eine Kur benötigten. Neben der AOK engagiert sich die verheiratete dreifache Mutter als Gemeinderätin und zweite Bürgermeisterin in ihrer Wohngemeinde Greußenheim. Daneben ist sie in verschiedenen Vereinen aktiv.

Heidi Gerner - seit 44 Jahren bei der Gesundheitskasse

Auch Heidi Gerner ist in Würzburg geboren und lebt seit vielen Jahren in Veitshöchheim. Sie kam nach der kaufmännischen Berufsfachschule direkt zur AOK. Zunächst als Sachbearbeiterin tätig, arbeitet sie sich zur Sekretärin des Bereichsleiters Privatkunden empor. In den 44 Jahren bei der Gesundheitskasse erlebte sie fünf Chefs, für die sie stets eine wertvolle Mitarbeiterin war. Sie war „die gute Seele im Vorzimmer des PK-Bereichsleiters“, so AOK-Direktor Keller in seiner Laudatio. Privat widmet sich die verheiratete Mutter einer Tochter dem Reisen, Skilaufen und Radfahren.

Verbunden mit dem Dank für die geleistete Arbeit wünschte der AOK-Direktor den beiden „Neuruheständlerinnen“ alles Gute, vor allem Gesundheit, für den vor ihnen liegenden Lebensabschnitt.

Bildtext:

Sie freuen sich über die Ruhestandsversetzung (v. li.) Michael Kamm (stv. Bereichsleiter), Roland Lörner (Bereichsleiter), Heidi Gerner (Veitshöchheim), AOK-Direktor Horst Keller, Karin Kuhn (Greußenheim) und Manfred Hiller (Personalratsvorsitzender).

Foto: Hans-Joachim Scheller, AOK

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
AOK Würzburg

AOK verabschiedet zwei Mitarbeiterinnen in die Alters-Teilzeit

Verabschiedung in der AOK

Die AOK-Direktion Würzburg verabschiedet Bereichssekretärin Heidi Gerner aus Veitshöchheim und Karin Kuhn aus Greußenheim in die Freistellungsphase der Alters-Teilzeit. Im Rahmen einer Feierstunde dankte AOK-Direktor Horst Keller den Geehrten für ihr langjähriges Engagement bei der unterfränkischen AOK.

Karin Kuhn - seit 38 Jahren für die AOK tätig

So war Karin Kuhn nicht nur 38 Jahre für die AOK tätig. Sie erlernte zunächst den Beruf der Arzthelferin und war als Angestellte beim damaligen Fernmeldeamt tätig. 1972 kam die gebürtige Würzburgerin zur AOK. Von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit über die Tätigkeit als Sachbearbeiterin bei der Geschäftsstelle Marktheidenfeld kam sie schließlich 1995 zurück nach Würzburg und kümmerte sich seither um Kunden, die eine Kur benötigten. Neben der AOK engagiert sich die verheiratete dreifache Mutter als Gemeinderätin und zweite Bürgermeisterin in ihrer Wohngemeinde Greußenheim. Daneben ist sie in verschiedenen Vereinen aktiv.

Heidi Gerner - seit 44 Jahren bei der Gesundheitskasse

Auch Heidi Gerner ist in Würzburg geboren und lebt seit vielen Jahren in Veitshöchheim. Sie kam nach der kaufmännischen Berufsfachschule direkt zur AOK. Zunächst als Sachbearbeiterin tätig, arbeitet sie sich zur Sekretärin des Bereichsleiters Privatkunden empor. In den 44 Jahren bei der Gesundheitskasse erlebte sie fünf Chefs, für die sie stets eine wertvolle Mitarbeiterin war. Sie war „die gute Seele im Vorzimmer des PK-Bereichsleiters“, so AOK-Direktor Keller in seiner Laudatio. Privat widmet sich die verheiratete Mutter einer Tochter dem Reisen, Skilaufen und Radfahren.

Verbunden mit dem Dank für die geleistete Arbeit wünschte der AOK-Direktor den beiden „Neuruheständlerinnen“ alles Gute, vor allem Gesundheit, für den vor ihnen liegenden Lebensabschnitt.

Bildtext:

Sie freuen sich über die Ruhestandsversetzung (v. li.) Michael Kamm (stv. Bereichsleiter), Roland Lörner (Bereichsleiter), Heidi Gerner (Veitshöchheim), AOK-Direktor Horst Keller, Karin Kuhn (Greußenheim) und Manfred Hiller (Personalratsvorsitzender).

Foto: Hans-Joachim Scheller, AOK

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben