Neubau der Firmenzentrale

Australian Fashion House baut ganz auf Holz

Die Produktphilosophie "Alles Natur" gilt auch für den Neubau der Australian Fashion House in Eibelstadt. Das Gebäude für Büro und Logistik entsteht gerade im Gewerbegebiet "Am Thomasboden" in Eibelstadt komplett - einschließlich Aufzugturm - aus Holz.

Pferdefreunde schwören auf die Vielfalt tragbarer Mode, Hundehalter schätzen die Wetterfestigkeit der Produkte und Outdoor-Fans schlüpfen gern in Kleidung, die dem Stil von „Down Under“ entspricht: Das Australian Fashion House GmbH (AFH) hat sich im Lauf der vergangenen drei Jahrzehnte einen guten Ruf am Markt erarbeitet. Das Prinzip, Charakter zu zeigen und unverwechselbar zu sein, hat sich bezahlt gemacht.

Umweltverträglichkeit hat Priorität

Jetzt, beim Neubau von Verwaltungsgebäude und Logistikhalle in Eibelstadt kommt genau dieses Prinzip ebenfalls zum Tragen. Natur ist Trumpf auf der Baustelle. Denn ein wichtiges Element in der Unternehmensphilosophie ist die Umweltverträglichkeit der verwendeten Materialien. Im Sortiment der AFH befinden sich ausschließlich Naturprodukte, bei deren Produktion keinerlei synthetische Stoffe verwendet werden. Darum wächst das Gebäude fast komplett in Holzbauweise heran. Lediglich die Stützen der Lagerhalle sind aus beschichtetem Stahl, um eine schlankere Bauform für die dort vorgesehenen Regale zu ermöglichen.

Durchgängig nachhaltige Bauweise

Für den Standort im Gewerbegebiet „Am Thomasboden“ hat sich AFH-Gründer Mathias Spath vor allem aus logistischen Gründen entschieden – und aus seiner Verbundenheit zu Eibelstadt. Damit die neue Unternehmenszentrale aber nicht nur irgendein Bau ist, sondern zeigt, worauf Firma und Inhaber Wert legen, haben sich die Bauherren für eine nachhaltige Bauweise entschieden. Dafür zuständig ist die Rudolf Hörmann GmbH & Co. KG aus dem schwäbischen Buchloe. Der Mittelständler genießt im Hallenbau-Bereich schon einen guten Ruf für seine Holzbau-Strukturen. Gleichzeitig, hier gibt es bei der Zielgruppe Überschneidungen, gehört er zu den bekannten Pferdestall- und Reitanlagen-Bauern im Lande.

Starker Holzturm trägt die Deckenelemente

Was das Bauprojekt aus dem Rahmen des Üblichen hebt, ist der eingebaute Aufzug, ein Beitrag zur Barrierefreiheit. Auch er wird aus Holz errichtet, als „zweischalig“ bezeichnen die Fachleute die angewandte Methode. Der innere Turm aus Brettsperrholz wird vom Werk Buchloe komplett auf die Baustelle geliefert – ein mächtiges Bauteil mit rund 10 Metern Höhe und einem Gewicht von 5 Tonnen. Die Außenschalen des Aufzugschachts werden Stockwerksweise montiert und dienen gleichzeitig als Auflager für die insgesamt 36 Tonnen schweren Deckenelemente. Hier muss gerade im Bereich des Aufzugschachtes im Millimeterbereich gearbeitet werden, da zum einen die Deckenelemente die Innenschale des Aufzugschachtes nicht berühren dürfen und zum anderen Abweichungen sich auf die folgenden Aufbauten auswirken würden.

Fertigstellung bis Ende 2020

Ende des Jahres soll der Neubau von AFH in Betrieb gehen. Inklusive des erforderlichen Brandschutzes in der Widerstandsklasse F30, die dem Bedarf der dort erledigten Arbeiten entsprechen. Der bisherige Bauverlauf liegt voll m Zeitplan.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neubau der Firmenzentrale

Australian Fashion House baut ganz auf Holz

Die Produktphilosophie "Alles Natur" gilt auch für den Neubau der Australian Fashion House in Eibelstadt. Das Gebäude für Büro und Logistik entsteht gerade im Gewerbegebiet "Am Thomasboden" in Eibelstadt komplett - einschließlich Aufzugturm - aus Holz.

Pferdefreunde schwören auf die Vielfalt tragbarer Mode, Hundehalter schätzen die Wetterfestigkeit der Produkte und Outdoor-Fans schlüpfen gern in Kleidung, die dem Stil von „Down Under“ entspricht: Das Australian Fashion House GmbH (AFH) hat sich im Lauf der vergangenen drei Jahrzehnte einen guten Ruf am Markt erarbeitet. Das Prinzip, Charakter zu zeigen und unverwechselbar zu sein, hat sich bezahlt gemacht.

Umweltverträglichkeit hat Priorität

Jetzt, beim Neubau von Verwaltungsgebäude und Logistikhalle in Eibelstadt kommt genau dieses Prinzip ebenfalls zum Tragen. Natur ist Trumpf auf der Baustelle. Denn ein wichtiges Element in der Unternehmensphilosophie ist die Umweltverträglichkeit der verwendeten Materialien. Im Sortiment der AFH befinden sich ausschließlich Naturprodukte, bei deren Produktion keinerlei synthetische Stoffe verwendet werden. Darum wächst das Gebäude fast komplett in Holzbauweise heran. Lediglich die Stützen der Lagerhalle sind aus beschichtetem Stahl, um eine schlankere Bauform für die dort vorgesehenen Regale zu ermöglichen.

Durchgängig nachhaltige Bauweise

Für den Standort im Gewerbegebiet „Am Thomasboden“ hat sich AFH-Gründer Mathias Spath vor allem aus logistischen Gründen entschieden – und aus seiner Verbundenheit zu Eibelstadt. Damit die neue Unternehmenszentrale aber nicht nur irgendein Bau ist, sondern zeigt, worauf Firma und Inhaber Wert legen, haben sich die Bauherren für eine nachhaltige Bauweise entschieden. Dafür zuständig ist die Rudolf Hörmann GmbH & Co. KG aus dem schwäbischen Buchloe. Der Mittelständler genießt im Hallenbau-Bereich schon einen guten Ruf für seine Holzbau-Strukturen. Gleichzeitig, hier gibt es bei der Zielgruppe Überschneidungen, gehört er zu den bekannten Pferdestall- und Reitanlagen-Bauern im Lande.

Starker Holzturm trägt die Deckenelemente

Was das Bauprojekt aus dem Rahmen des Üblichen hebt, ist der eingebaute Aufzug, ein Beitrag zur Barrierefreiheit. Auch er wird aus Holz errichtet, als „zweischalig“ bezeichnen die Fachleute die angewandte Methode. Der innere Turm aus Brettsperrholz wird vom Werk Buchloe komplett auf die Baustelle geliefert – ein mächtiges Bauteil mit rund 10 Metern Höhe und einem Gewicht von 5 Tonnen. Die Außenschalen des Aufzugschachts werden Stockwerksweise montiert und dienen gleichzeitig als Auflager für die insgesamt 36 Tonnen schweren Deckenelemente. Hier muss gerade im Bereich des Aufzugschachtes im Millimeterbereich gearbeitet werden, da zum einen die Deckenelemente die Innenschale des Aufzugschachtes nicht berühren dürfen und zum anderen Abweichungen sich auf die folgenden Aufbauten auswirken würden.

Fertigstellung bis Ende 2020

Ende des Jahres soll der Neubau von AFH in Betrieb gehen. Inklusive des erforderlichen Brandschutzes in der Widerstandsklasse F30, die dem Bedarf der dort erledigten Arbeiten entsprechen. Der bisherige Bauverlauf liegt voll m Zeitplan.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben