Tradition

Brennholzvergabe in Kürnach: Jeder Eigenwerber bekam Wipfelholz

Eine lange Tradition hat im Gemeindewald Kürnach die Holzversteigerung. Das Wipfelholz und schwächere Stammholz steht der Bevölkerung zum Aufarbeiten als günstiger Brenn-stoff zur Verfügung. Unter Leitung von Bürgermeister Thomas Eberth, Bauhofleiter Rein-hard Heinrich und Forstarbeiter Martin Stula wurde auch im Jahr 2019 wieder das Holz an Eigenwerber vergeben.

Über 50 Holzwerber wollten den günstigen, nachwachsenden Brennstoff erwerben. „Die Erstellung der Holzlose erfolgt nach den Kriterien der Waldpflege und des Waldbaus, nicht nach Anzahl der Bewerber“, betont Bürgermeister Thomas Eberth. Dennoch kamen fast alle Bewerber zum Zug. Außerdem wurde 2019 als „kleines Zuckerle“ auch Polterholz ver-geben. Dieses ist leichter aufzuarbeiten. Wichtig für die Gemeinde ist außerdem die Sicherheit im Wald. Daher dürfen nur Bewerber mit einem Kettensägenlehrgang und ent-sprechenden Nachweisen ein Los für den günstigen Brennstoff aus dem Gemeindewald abgeben.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Früher wurde bei der Holzvergabe versteigert oder gewürfelt. Dabei hatte der Holzförster Würfel dabei und die Interessenten mussten so lange würfeln bis pro Holzlos ein Gewinner feststand. Heutzutage hat man sich aufgrund der Vielzahl von Interessenten etwas ande-res einfallen lassen. „Der Wald dient uns als Bürgerwald. Wichtig ist der Einklang zwi-schen Nutzung und Natur. Deshalb kann jeder Hausbesitzer mit Brennofen und Kettensä-genlehrgang ein Los abgeben und vor Ort wird dann gezogen, wer Holz aufarbeiten darf“.

Kein Plastikmüll im Gemeindewald

Danach kommt der Bauhofleiter Reinhard Heinrich und Forstarbeiter Martin Stula und schätzen die Steranzahl des Holzes. Für den Ster zahlen die Kürnacher Bürger 10 Euro. Der Betrag muss dann an die Gemeinde bezahlt werden. „Nicht der letzte Euro ist unser Ziel, sondern der schonende Umgang mit dem Wald und der Natur“, betont dabei der Bür-germeister. Natürlich wurde vor der Versteigerung die Sicherheitsbelehrung durchgeführt. „Wenn man weiß, welche Verletzungen im Wald mit der Säge entstehen können, dann muss man einfach das Thema Sicherheit in den Vordergrund stellen“, so Eberth weiter.

Insgesamt kamen annähernd 100 Bürger um bei der Verlosung teilzunehmen. Beinhaltet ist Wipfelholz von Buche, Eiche und Birke. Auch andere Werthölzer der Jungdurchforstung wurden aufgearbeitet. Die Holzlose müssen bis Januar 2020 aufgearbeitet sein. „Damit wieder Ruhe in den Wald einkehrt“, betont Bauhofleiter und Forstwirt Reinhard Heinrich. Das Abdecken der Holzlose mit Plastikplanen wurde erstmals verboten. „Wir wollen keinen Plastikmüll in unserem Gemeindewald“, waren sich alle einig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Tradition

Brennholzvergabe in Kürnach: Jeder Eigenwerber bekam Wipfelholz

Eine lange Tradition hat im Gemeindewald Kürnach die Holzversteigerung. Das Wipfelholz und schwächere Stammholz steht der Bevölkerung zum Aufarbeiten als günstiger Brenn-stoff zur Verfügung. Unter Leitung von Bürgermeister Thomas Eberth, Bauhofleiter Rein-hard Heinrich und Forstarbeiter Martin Stula wurde auch im Jahr 2019 wieder das Holz an Eigenwerber vergeben.

Über 50 Holzwerber wollten den günstigen, nachwachsenden Brennstoff erwerben. „Die Erstellung der Holzlose erfolgt nach den Kriterien der Waldpflege und des Waldbaus, nicht nach Anzahl der Bewerber“, betont Bürgermeister Thomas Eberth. Dennoch kamen fast alle Bewerber zum Zug. Außerdem wurde 2019 als „kleines Zuckerle“ auch Polterholz ver-geben. Dieses ist leichter aufzuarbeiten. Wichtig für die Gemeinde ist außerdem die Sicherheit im Wald. Daher dürfen nur Bewerber mit einem Kettensägenlehrgang und ent-sprechenden Nachweisen ein Los für den günstigen Brennstoff aus dem Gemeindewald abgeben.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Früher wurde bei der Holzvergabe versteigert oder gewürfelt. Dabei hatte der Holzförster Würfel dabei und die Interessenten mussten so lange würfeln bis pro Holzlos ein Gewinner feststand. Heutzutage hat man sich aufgrund der Vielzahl von Interessenten etwas ande-res einfallen lassen. „Der Wald dient uns als Bürgerwald. Wichtig ist der Einklang zwi-schen Nutzung und Natur. Deshalb kann jeder Hausbesitzer mit Brennofen und Kettensä-genlehrgang ein Los abgeben und vor Ort wird dann gezogen, wer Holz aufarbeiten darf“.

Kein Plastikmüll im Gemeindewald

Danach kommt der Bauhofleiter Reinhard Heinrich und Forstarbeiter Martin Stula und schätzen die Steranzahl des Holzes. Für den Ster zahlen die Kürnacher Bürger 10 Euro. Der Betrag muss dann an die Gemeinde bezahlt werden. „Nicht der letzte Euro ist unser Ziel, sondern der schonende Umgang mit dem Wald und der Natur“, betont dabei der Bür-germeister. Natürlich wurde vor der Versteigerung die Sicherheitsbelehrung durchgeführt. „Wenn man weiß, welche Verletzungen im Wald mit der Säge entstehen können, dann muss man einfach das Thema Sicherheit in den Vordergrund stellen“, so Eberth weiter.

Insgesamt kamen annähernd 100 Bürger um bei der Verlosung teilzunehmen. Beinhaltet ist Wipfelholz von Buche, Eiche und Birke. Auch andere Werthölzer der Jungdurchforstung wurden aufgearbeitet. Die Holzlose müssen bis Januar 2020 aufgearbeitet sein. „Damit wieder Ruhe in den Wald einkehrt“, betont Bauhofleiter und Forstwirt Reinhard Heinrich. Das Abdecken der Holzlose mit Plastikplanen wurde erstmals verboten. „Wir wollen keinen Plastikmüll in unserem Gemeindewald“, waren sich alle einig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben