Innovation mit Biotechnologie

Coole Ideen aus Würzburg bringen Corona-Impfstoffe sicher ans Ziel

va-Q-tec’s Transportlösungen ermöglichen die sichere Logistik des Corona-Impfstoffs im absoluten Niedrigtemperaturbereich: Spezielle Container können eiskalt bis zu 200 Stunden durchhalten.

Die Entwicklung des Impfstoffes gegen COVID-19 wird aktuell unter Hochdruck vorangetrieben. Aktuell befinden sich alleine 185 verschiedene Impfstoffe in der Entwicklung, mehr als 40 werden in klinischen Studien am Menschen getestet. Dabei kommen auch völlig neue Biotech-Technologien zum Einsatz. Die größten deutschen Pharmaunternehmen setzen in ihren Entwicklungen auf die sogenannte RNA (Ribonukleinsäure)-Technik. Allerdings gibt es zu dieser Art von Impfstoffen nur wenige Daten zur Stabilität während Transport und Lagerung. Bekannt ist, dass die Wirkstoffe äußerst sensibel auf Temperaturen reagieren. Es wird daher davon ausgegangen, dass bei der globalen Impfstoffdistribution Bereiche von -70 °C bis -20 °C benötigt werden, um eine optimale Wirksamkeit garantieren zu können.

Schutz vor äußeren Temperatur-Einflüssen

Durch die Produkte und Lösungen von va-Q-tec wird die Thermologistik – gerade im absoluten Niedrigtemperaturbereich – nicht nur kontrollierbar, sondern auch maximal zuverlässig. Das Unternehmen produziert, vermietet und vertreibt Hochleistungs-Transportcontainer, und -boxen, die mithilfe von Vakuumisolationspaneelen (VIPs) die Fracht im Innenraum optimal vor extremen Außentemperaturen und deren Schwankungen schützen. Zusätzlich setzt das Unternehmen Temperaturspeicherelemente (Phase Change Materials – „PCMs“) ein, um Temperaturen von -40 °C bis +25 °C in verschieden erhältlichen Temperaturbereichen ohne den Einsatz von Trockeneis stabil zu gewährleisten.

Engpass bei Trockeneis wird überwunden

Aber auch noch tiefere Temperaturen bis -70 °C können bis zu 200 Stunden lang stabil gehalten werden. In diesem Fall wird durch die hochgradigen Isolationseigenschaften weniger Trockeneis als in vergleichbaren Containern benötigt. Das ist gerade während der Corona Pandemie ein entscheidender Vorteil, denn gerade jetzt sind die Ressourcen des Kühlmittels begrenzt. Viele Lieferanten beklagen Lieferengpässe. Hinzu kommt, dass für die Verwendung von Trockeneis in der Logistik häufig strikte Begrenzungen zur Menge während eines Transportes, v.a. bei Luftfracht, existieren. Diese Vorteile machen va-q-tec’s Transportlösungen häufig zur einzigen Möglichkeit für die Logistik im Niedrigtemperaturbereich.  

Für sehr lange Transportzeiten geeignet

Für deren hohe Qualität und dadurch absolute Sicherheit wurde das spezielle va-Q-check-Verfahren entwickelt. Jeder Container und jede Box werden damit vor Gebrauch auf ihre einwandfreie Qualität und optimale Performance hin untersucht. Der einwandfreie Zustand der VIP-Isolierung der Container und Boxen ist die zwingende Voraussetzung für die benötigte Temperaturstabilität – vor allem im Niedrigtemperaturbereich. Denn nur durch die optimale Dämmung können diese Extremtemperaturen möglichst effizient selbst über lange Transportzeiten hinweg gehalten werden.

Weltweit Stationen für Transportketten

Um dieses Angebot weiter auszubauen und auch, um auf die Mammutaufgabe der Distribution des Corona-Impfstoffes vorbereitet zu sein, erweitert das deutsche Unternehmen kontinuierlich sein weltweites Netzwerk an seinen Servicestationen (TempChain Service Center – kurz „TSC“). Im September eröffneten zwei neue TSCs in Kansas und Glasgow, weitere vier Stationen auf drei Kontinenten folgen in den nächsten Monaten.

Spezielle Container im Einsatz

Durch die Erweiterung des Netzwerks wird die globale Verfügbarkeit von va-Q-tec’s Container- und Boxenflotte weiter optimiert. Aktuell bewegen sich mehrere Tausend Mietcontainer und -boxen zwischen den weltweit mehr als 30 verschiedenen TSCs. Sie werden dort gereinigt und individuell auf Kundenwunsch vorkonditioniert: Der Innenraum der Box oder des Containers wird dabei mithilfe von va-Q-tec’s Temperaturspeicherelementen (phase change materials – „PCMs“) auf den benötigten Temperaturbereich gebracht. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Innovation mit Biotechnologie

Coole Ideen aus Würzburg bringen Corona-Impfstoffe sicher ans Ziel

va-Q-tec’s Transportlösungen ermöglichen die sichere Logistik des Corona-Impfstoffs im absoluten Niedrigtemperaturbereich: Spezielle Container können eiskalt bis zu 200 Stunden durchhalten.

Die Entwicklung des Impfstoffes gegen COVID-19 wird aktuell unter Hochdruck vorangetrieben. Aktuell befinden sich alleine 185 verschiedene Impfstoffe in der Entwicklung, mehr als 40 werden in klinischen Studien am Menschen getestet. Dabei kommen auch völlig neue Biotech-Technologien zum Einsatz. Die größten deutschen Pharmaunternehmen setzen in ihren Entwicklungen auf die sogenannte RNA (Ribonukleinsäure)-Technik. Allerdings gibt es zu dieser Art von Impfstoffen nur wenige Daten zur Stabilität während Transport und Lagerung. Bekannt ist, dass die Wirkstoffe äußerst sensibel auf Temperaturen reagieren. Es wird daher davon ausgegangen, dass bei der globalen Impfstoffdistribution Bereiche von -70 °C bis -20 °C benötigt werden, um eine optimale Wirksamkeit garantieren zu können.

Schutz vor äußeren Temperatur-Einflüssen

Durch die Produkte und Lösungen von va-Q-tec wird die Thermologistik – gerade im absoluten Niedrigtemperaturbereich – nicht nur kontrollierbar, sondern auch maximal zuverlässig. Das Unternehmen produziert, vermietet und vertreibt Hochleistungs-Transportcontainer, und -boxen, die mithilfe von Vakuumisolationspaneelen (VIPs) die Fracht im Innenraum optimal vor extremen Außentemperaturen und deren Schwankungen schützen. Zusätzlich setzt das Unternehmen Temperaturspeicherelemente (Phase Change Materials – „PCMs“) ein, um Temperaturen von -40 °C bis +25 °C in verschieden erhältlichen Temperaturbereichen ohne den Einsatz von Trockeneis stabil zu gewährleisten.

Engpass bei Trockeneis wird überwunden

Aber auch noch tiefere Temperaturen bis -70 °C können bis zu 200 Stunden lang stabil gehalten werden. In diesem Fall wird durch die hochgradigen Isolationseigenschaften weniger Trockeneis als in vergleichbaren Containern benötigt. Das ist gerade während der Corona Pandemie ein entscheidender Vorteil, denn gerade jetzt sind die Ressourcen des Kühlmittels begrenzt. Viele Lieferanten beklagen Lieferengpässe. Hinzu kommt, dass für die Verwendung von Trockeneis in der Logistik häufig strikte Begrenzungen zur Menge während eines Transportes, v.a. bei Luftfracht, existieren. Diese Vorteile machen va-q-tec’s Transportlösungen häufig zur einzigen Möglichkeit für die Logistik im Niedrigtemperaturbereich.  

Für sehr lange Transportzeiten geeignet

Für deren hohe Qualität und dadurch absolute Sicherheit wurde das spezielle va-Q-check-Verfahren entwickelt. Jeder Container und jede Box werden damit vor Gebrauch auf ihre einwandfreie Qualität und optimale Performance hin untersucht. Der einwandfreie Zustand der VIP-Isolierung der Container und Boxen ist die zwingende Voraussetzung für die benötigte Temperaturstabilität – vor allem im Niedrigtemperaturbereich. Denn nur durch die optimale Dämmung können diese Extremtemperaturen möglichst effizient selbst über lange Transportzeiten hinweg gehalten werden.

Weltweit Stationen für Transportketten

Um dieses Angebot weiter auszubauen und auch, um auf die Mammutaufgabe der Distribution des Corona-Impfstoffes vorbereitet zu sein, erweitert das deutsche Unternehmen kontinuierlich sein weltweites Netzwerk an seinen Servicestationen (TempChain Service Center – kurz „TSC“). Im September eröffneten zwei neue TSCs in Kansas und Glasgow, weitere vier Stationen auf drei Kontinenten folgen in den nächsten Monaten.

Spezielle Container im Einsatz

Durch die Erweiterung des Netzwerks wird die globale Verfügbarkeit von va-Q-tec’s Container- und Boxenflotte weiter optimiert. Aktuell bewegen sich mehrere Tausend Mietcontainer und -boxen zwischen den weltweit mehr als 30 verschiedenen TSCs. Sie werden dort gereinigt und individuell auf Kundenwunsch vorkonditioniert: Der Innenraum der Box oder des Containers wird dabei mithilfe von va-Q-tec’s Temperaturspeicherelementen (phase change materials – „PCMs“) auf den benötigten Temperaturbereich gebracht. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben