304 Jungmeisterinnen und Jungmeister geehrt

Das sicherste Wertpapier im Handwerk

Insgesamt 304 Jungmeisterinnen und Jungmeister aus 18 verschiedenen Handwerksberufen ehrte die Handwerkskammer für Unterfranken am Freitag, 12. Juli, im Rahmen der Meisterfeier in den Mainfrankensälen Veitshöchheim. Für ihre ausgezeichneten Prüfungsleistungen erhielten 56 von ihnen neben dem Meisterbrief auch den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung.

„Das sicherste und beste Wertpapier, das es in Deutschland gibt“, nannte Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, den Meisterbrief in seiner Rede anlässlich der Sommer-Meisterfeier 2019. Bei der Veranstaltung am Freitag, 12. Juli, in den Mainfrankensälen Veitshöchheim nahmen insgesamt 304 Jungmeisterinnen und Jungmeister aus 18 verschiedenen Handwerksberufen dieses Wertpapier entgegen. „Mit dem Meisterbrief in der Tasche haben Sie die beste Qualifikation, sich selbstständig zu machen und damit erfolgreich zu sein“, so Walter Heußlein. 

Auch Dr. Eugen Ehmann, Regierungspräsident von Unterfranken, gratulierte den Meisterinnen und Meistern. In seinem Grußwort betonte er die Bedeutung der Meisterprüfung für die berufliche und persönliche Entwicklung, aber auch für die Nachwuchsförderung im Handwerk: „Aus Lernenden werden heute auch Lehrende. Ab heute können Sie Ihre Fähigkeiten, Ihr Wissen, Ihre Begeisterung an die nächste Handwerksgeneration weitergeben.“ Das berufliche Aus- und Weiterbildungssystem sei eine wichtige Säule der bayerischen Wirtschaft, unterstrich zudem Anna Stolz, Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus. „Die heute geehrten Meisterinnen und Meister gestalten die Zukunft im Freistaat maßgeblich mit“, gratulierte Anna Stolz.

Meisterpreise für 56 Jungmeisterinnen und Jungmeister

Höhepunkt der Meisterfeier war der Aufruf der insgesamt 304 Jungmeisterinnen und Jungmeister auf die Bühne, wo sie ihre Meisterbriefe entgegennehmen durften. 56 von ihnen wurden von Staatssekretärin Anna Stolz und Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann zudem mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet. Diese Ehrung erhalten die besten 20 Prozent eines Meisterprüfungsjahrgangs, wenn sie mindestens die Note „gut“ erreichen.

Förderung und Gleichwertigkeit

Die Weiterbildung zum Meister im Handwerk vermittelt umfassendes praktisches und theoretisches Fachwissen sowie Kenntnisse in der Unternehmensführung und befähigt dazu, Lehrlinge auszubilden. Der Freistaat Bayern fördert den erfolgreichen Abschluss einer Meisterprüfung und gleichwertiger Fortbildungen mit dem Meisterbonus, der ab 1. Juni 2019 auf 2.000 Euro angehoben wurde. „Das ist ein wichtiges Signal für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung und erhöht zugleich den Anreiz, sich beruflich fortzubilden“, betonte Handwerkskammer-Präsident Walter Heußlein.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
304 Jungmeisterinnen und Jungmeister geehrt

Das sicherste Wertpapier im Handwerk

Insgesamt 304 Jungmeisterinnen und Jungmeister aus 18 verschiedenen Handwerksberufen ehrte die Handwerkskammer für Unterfranken am Freitag, 12. Juli, im Rahmen der Meisterfeier in den Mainfrankensälen Veitshöchheim. Für ihre ausgezeichneten Prüfungsleistungen erhielten 56 von ihnen neben dem Meisterbrief auch den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung.

„Das sicherste und beste Wertpapier, das es in Deutschland gibt“, nannte Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, den Meisterbrief in seiner Rede anlässlich der Sommer-Meisterfeier 2019. Bei der Veranstaltung am Freitag, 12. Juli, in den Mainfrankensälen Veitshöchheim nahmen insgesamt 304 Jungmeisterinnen und Jungmeister aus 18 verschiedenen Handwerksberufen dieses Wertpapier entgegen. „Mit dem Meisterbrief in der Tasche haben Sie die beste Qualifikation, sich selbstständig zu machen und damit erfolgreich zu sein“, so Walter Heußlein. 

Auch Dr. Eugen Ehmann, Regierungspräsident von Unterfranken, gratulierte den Meisterinnen und Meistern. In seinem Grußwort betonte er die Bedeutung der Meisterprüfung für die berufliche und persönliche Entwicklung, aber auch für die Nachwuchsförderung im Handwerk: „Aus Lernenden werden heute auch Lehrende. Ab heute können Sie Ihre Fähigkeiten, Ihr Wissen, Ihre Begeisterung an die nächste Handwerksgeneration weitergeben.“ Das berufliche Aus- und Weiterbildungssystem sei eine wichtige Säule der bayerischen Wirtschaft, unterstrich zudem Anna Stolz, Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus. „Die heute geehrten Meisterinnen und Meister gestalten die Zukunft im Freistaat maßgeblich mit“, gratulierte Anna Stolz.

Meisterpreise für 56 Jungmeisterinnen und Jungmeister

Höhepunkt der Meisterfeier war der Aufruf der insgesamt 304 Jungmeisterinnen und Jungmeister auf die Bühne, wo sie ihre Meisterbriefe entgegennehmen durften. 56 von ihnen wurden von Staatssekretärin Anna Stolz und Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann zudem mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet. Diese Ehrung erhalten die besten 20 Prozent eines Meisterprüfungsjahrgangs, wenn sie mindestens die Note „gut“ erreichen.

Förderung und Gleichwertigkeit

Die Weiterbildung zum Meister im Handwerk vermittelt umfassendes praktisches und theoretisches Fachwissen sowie Kenntnisse in der Unternehmensführung und befähigt dazu, Lehrlinge auszubilden. Der Freistaat Bayern fördert den erfolgreichen Abschluss einer Meisterprüfung und gleichwertiger Fortbildungen mit dem Meisterbonus, der ab 1. Juni 2019 auf 2.000 Euro angehoben wurde. „Das ist ein wichtiges Signal für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung und erhöht zugleich den Anreiz, sich beruflich fortzubilden“, betonte Handwerkskammer-Präsident Walter Heußlein.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben