Sparkassenverband Bayern

Der nächste Präsident kommt vom Untermain

Ulrich Reuter neuer Sparkassen-Präsident
Der Sparkassenverbands Bayern hat zum 1. Januar 2021 Prof. Dr. Ulrich Reuter, zurzeit Landrat des Landkreises Aschaffenburg, mit dem Vorsitz im Vorstand des Sparkassenverbands Bayern betraut.

Die Weichen für die Nachfolge an der Spitze des Sparkassenverbands Bayern sind gestellt. Auf den derzeiten Präsidenten Dr. Ulrich Netzer wird zum 1. Januar 2021 Prof. Dr. Ulrich Reuter folgen. Er ist derzeit Landrat im Kreis Aschaffenburg und verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Banken- und Finanzwirtschaft. Unter anderem ist er gegenwärtig 1. Verbandsvorsitzender und damit Vorsitzender des Verbandsverwaltungsrats des Sparkassenverbands Bayern sowie Mitglied in mehreren Beiräten und Stiftungsräten des Sparkassenverbands.

Spitzenfunktion im Sparkassenverband Unterfranken

Seine enge Verbindung mit dem Tagesgeschäft hat er als langjähriges Mitglied bzw. Vorsitzender des Verwaltungsrats der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau und des Sparkassen-Bezirksverbands Unterfranken bewiesen. Als Mitglied in mehreren Aufsichtsorganen von Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Bayern ist Reuter bereits seit vielen Jahren sehr intensiv in die Entscheidungen der Sparkassen-Organisation eingebunden.

Rechts-Professor an der Hochschule Aschaffenburg

Reuter (57) ist promovierter Jurist; einen Teil seines Studiums der Rechtswissenschaften hat er an der Uni Würzburg absolviert. Er lehrt als Professor für öffentliches Recht und Europäisches Wirtschaftsrecht an der Hochschule Aschaffenburg. Seit 2002 ist er Landrat im Kreis Aschaffenburg. Davor hat er zehn Jahre als leitender Angestellter für die Deutsche Bank sowie als Rechtsanwalt in Frankfurt gearbeitet. Zur bevorstehenden Kommunalwahl tritt er nicht mehr an.

"Entscheider mit Weitblick"

Der amtierende Präsident des Sparkassenverbands Bayern, Dr. Ulrich Netzer, zum Wahlergebnis: „Die Rahmenbedingungen für die Sparkassen im Markt und in der Regulierung werden sich auch in den kommenden Jahren stetig verändern. Weichenstellungen für die Sparkassen müssen in immer schnellerer Taktung vorgenommen werden. Als regional- und sparkassenpolitisch äußerst erfahrener Entscheider mit Weitblick ist Ulrich Reuter dafür der richtige Mann an der Spitze der 64 kommunal verankerten bayerischen Sparkassen.“

Mittelstand wichtige Kundengruppe

Unternehmen und Selbständige sind weiterhin die größte Kundengruppe im Kreditgeschäft der bayerischen Sparkassen: Sie stehen für 54 Prozent aller vergebenen Kredite (Gesamtvolumen Kredite: 142,3 Milliarden Euro). Gleichzeitig halten sie 13 Prozent der Einlagen bei den Sparkassen. Sie profitieren von derzeit günstigen Konditionen in der Unternehmensfinanzierung, sind aber in ihren Geldanlagen vom negativen Zinsumfeld betroffen.

Unternehmenskredite sind besonders gefragt

Der Bestand an Unternehmenskrediten wuchs dabei 2019 überdurchschnittlich um 5,9 Prozent auf 76,3 Milliarden Euro, berichtete der Sparkassenverband bei Vorlage seiner Jahresbilanz. Netzer betonte: „Der hart umkämpfte Markt für Unternehmenskredite ist nach wie vor hoch dynamisch.“ Das Kreditvolumen von Unternehmen und Selbständigen wächst seit Jahren besonders stark, so dass der Anteil der Mittelstandskredite an den Gesamtausleihungen zunimmt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sparkassenverband Bayern

Der nächste Präsident kommt vom Untermain

Ulrich Reuter neuer Sparkassen-Präsident
Der Sparkassenverbands Bayern hat zum 1. Januar 2021 Prof. Dr. Ulrich Reuter, zurzeit Landrat des Landkreises Aschaffenburg, mit dem Vorsitz im Vorstand des Sparkassenverbands Bayern betraut.

Die Weichen für die Nachfolge an der Spitze des Sparkassenverbands Bayern sind gestellt. Auf den derzeiten Präsidenten Dr. Ulrich Netzer wird zum 1. Januar 2021 Prof. Dr. Ulrich Reuter folgen. Er ist derzeit Landrat im Kreis Aschaffenburg und verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Banken- und Finanzwirtschaft. Unter anderem ist er gegenwärtig 1. Verbandsvorsitzender und damit Vorsitzender des Verbandsverwaltungsrats des Sparkassenverbands Bayern sowie Mitglied in mehreren Beiräten und Stiftungsräten des Sparkassenverbands.

Spitzenfunktion im Sparkassenverband Unterfranken

Seine enge Verbindung mit dem Tagesgeschäft hat er als langjähriges Mitglied bzw. Vorsitzender des Verwaltungsrats der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau und des Sparkassen-Bezirksverbands Unterfranken bewiesen. Als Mitglied in mehreren Aufsichtsorganen von Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Bayern ist Reuter bereits seit vielen Jahren sehr intensiv in die Entscheidungen der Sparkassen-Organisation eingebunden.

Rechts-Professor an der Hochschule Aschaffenburg

Reuter (57) ist promovierter Jurist; einen Teil seines Studiums der Rechtswissenschaften hat er an der Uni Würzburg absolviert. Er lehrt als Professor für öffentliches Recht und Europäisches Wirtschaftsrecht an der Hochschule Aschaffenburg. Seit 2002 ist er Landrat im Kreis Aschaffenburg. Davor hat er zehn Jahre als leitender Angestellter für die Deutsche Bank sowie als Rechtsanwalt in Frankfurt gearbeitet. Zur bevorstehenden Kommunalwahl tritt er nicht mehr an.

"Entscheider mit Weitblick"

Der amtierende Präsident des Sparkassenverbands Bayern, Dr. Ulrich Netzer, zum Wahlergebnis: „Die Rahmenbedingungen für die Sparkassen im Markt und in der Regulierung werden sich auch in den kommenden Jahren stetig verändern. Weichenstellungen für die Sparkassen müssen in immer schnellerer Taktung vorgenommen werden. Als regional- und sparkassenpolitisch äußerst erfahrener Entscheider mit Weitblick ist Ulrich Reuter dafür der richtige Mann an der Spitze der 64 kommunal verankerten bayerischen Sparkassen.“

Mittelstand wichtige Kundengruppe

Unternehmen und Selbständige sind weiterhin die größte Kundengruppe im Kreditgeschäft der bayerischen Sparkassen: Sie stehen für 54 Prozent aller vergebenen Kredite (Gesamtvolumen Kredite: 142,3 Milliarden Euro). Gleichzeitig halten sie 13 Prozent der Einlagen bei den Sparkassen. Sie profitieren von derzeit günstigen Konditionen in der Unternehmensfinanzierung, sind aber in ihren Geldanlagen vom negativen Zinsumfeld betroffen.

Unternehmenskredite sind besonders gefragt

Der Bestand an Unternehmenskrediten wuchs dabei 2019 überdurchschnittlich um 5,9 Prozent auf 76,3 Milliarden Euro, berichtete der Sparkassenverband bei Vorlage seiner Jahresbilanz. Netzer betonte: „Der hart umkämpfte Markt für Unternehmenskredite ist nach wie vor hoch dynamisch.“ Das Kreditvolumen von Unternehmen und Selbständigen wächst seit Jahren besonders stark, so dass der Anteil der Mittelstandskredite an den Gesamtausleihungen zunimmt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben