BHG

Die Bratwurstwochen sind zurück

Auftakt zu den Bratwurstwochen

Sie ist variantenreich, eine fränkische Spezialität und das wohl beliebteste "Fast Food-Gericht" der Deutschen - die Bratwurst.

Nach einer mehrjährigen Pause ist sie im Rahmen der nunmehr „10. unterfränkischen Bratwurstwochen“ vom 28.06. bis 13.07. 2014 im gastronomischen Kalender der Region wieder in Erinnerung gerufen.

Feines aus Franken

Der unterfränkische Bezirk im Bayerischen Hotel und Gaststättenverband (BHG) hat unter dem Motto „Feines aus Franken“ die Werbewochen in Sachen Bratwurst jetzt wieder aufleben lassen. Erstmals organisiert wurden die Bratwurstwochen von der BHG-Kreisstelle Schweinfurt im Jahr 2002.

Schirmherrin der 10. kulinarischen Aktionswochen ist die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Martina Fehlner, aus Aschaffenburg. "Die Bratwurstwochen sind immer eine einmalige Gelegenheit, um den außergewöhnlichen Reichtum an Spezialitäten aus Franken zu präsentieren und ebenso starke gastronomische und touristische Akzente zu setzen“, betonte Fehlner bei der Auftakt-Veranstaltung in den Würzburger Residenzgaststätten im Beisein der Fränkischen Weinkönigin Christin Ungemach. Unverwechselbar im Geschmack sei sie ein Gütesiegel fränkischer Gastlichkeit. Und auch im Restaurant des bayerischen Landtages fehle die fränkische Bratwurst selbstverständlich nicht auf der Speisekarte. Ihr ganz persönlicher Tipp: die deftigen und gut gewürzten Wildschweinbratwürste, die es vor allem im Spessart gibt.

Vielfalt und Variantenreichtum

Bei den Bratwurstwochen stehen die Vielfalt und der Variantenreichtum der Bratwurst im Mittelpunkt der rund 75 Wirtshäuser und Gaststätten vom Spessart bis hoch in die Haßberge. Ob nun grob, fein, mittelgrob zubereitet, ob mit Majoran oder ohne Majoran, mit Käse, mit Senf oder Meerrettich, ob kalt, warm, geräuchert, oder auf Kraut. Ob nun blaue oder rote Zipfel, in Sud als Klöschen oder als Pastete – „der Variationen-Vielfalt sind dabei kaum Grenzen gesetzt“, betonte der BHG-Bezirksvorsitzende Michael Berghammer.

Nahezu in jeder Stadt gebe es eigene Kreationen, wie die wohl bekanntesten unter den Beliebten – die Coburger, die Nürnberger oder die Würzburger - ob nun grob, fein, gebrüht, vom Schwein, Rind, Kalb, Wildschwein oder Reh.

Gütesiegel fränkischer Gastlichkeit

Klar ist auch – das zweiendige „Gütesiegel fränkischer Gastlichkeit“ ist ebenso ein Gourmet-Schlager wie ein internationales Welt-Genuss-Erbe geworden. Geknickt, nicht geknickt, im Weck oder ganz ohne… der Ursprung kommt aus Franken. So datiert eine der ersten urkundlichen Erwähnungen der Bratwurst durch den Rat der Reichsstadt Nürnberg auf das Jahr 1419 - wohl die Geburtsstunde der „Nürnberger Bratwürstchen".

Den Sprung über den Nordatlantik nach Amerika hat die Bratwurst im Lauf der Jahrhunderte schon längst vollzogen. Auch bei den Nachbarn südlich der Alpen sei sie laut Experten „herzlich“ aufgenommen worden. Japan habe sie am Ende des letzten Jahrtausends für sich entdeckt und ihren Weg nach Osten - Russland, Indien und China – trete sie gerade an.

Gewinnspiel rund um die Wurst

Begleitend zu den Bratwurstwochen führt Hörrlein Feinkost aus Adelsdorf, ein Spezialist für Meerrettichspezialitäten, ein Gewinnspiel durch. Hier geht es um eine weitere Fränkische Spezialität, die auch ein kongenialer Begleiter zur Bratwurst ist, den Meerrettich. Verbraucher können ihre liebsten Rezepte rund um den Meerrettich einsenden oder unter www.scharfe-franken.eu hochladen. Die von der Jury geprüften Rezepte werden dann im Internet veröffentlicht wie auch die an den Bratwurstwochen teilnehmenden Betriebe. Die Rezepte und Gasthäuser sowie viele Tipps rund um Genuss aus Franken findet man dann unter www.feines-aus-franken.eu. Der Wegweißer zu „besonderen Genuss“.

www.hoerrlein-feinkost.de

Bildzeile

Präsentierten zum Auftakt der Bratwurstwochen einen kleinen Einblick in die Vielfalt fränkischer Bratwurstgerichte in den Würzburger Residenzgaststätten: Michael Berghammer, BHG-Bezirksvorstand, Hans-Peter Hörrlein, Geschäftsführer Hörrlein Feinkost, Martina Fehlner, MdL und Tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Christin Ungemach, Fränkische Weinkönigin und BHG Bezirksgeschäftsführer Michel Schwägerl.

Foto Elmar Behringer

Zur Bildergalerie

Artikel teilen
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
BHG

Die Bratwurstwochen sind zurück

Auftakt zu den Bratwurstwochen

Sie ist variantenreich, eine fränkische Spezialität und das wohl beliebteste "Fast Food-Gericht" der Deutschen - die Bratwurst.

Nach einer mehrjährigen Pause ist sie im Rahmen der nunmehr „10. unterfränkischen Bratwurstwochen“ vom 28.06. bis 13.07. 2014 im gastronomischen Kalender der Region wieder in Erinnerung gerufen.

Feines aus Franken

Der unterfränkische Bezirk im Bayerischen Hotel und Gaststättenverband (BHG) hat unter dem Motto „Feines aus Franken“ die Werbewochen in Sachen Bratwurst jetzt wieder aufleben lassen. Erstmals organisiert wurden die Bratwurstwochen von der BHG-Kreisstelle Schweinfurt im Jahr 2002.

Schirmherrin der 10. kulinarischen Aktionswochen ist die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Martina Fehlner, aus Aschaffenburg. "Die Bratwurstwochen sind immer eine einmalige Gelegenheit, um den außergewöhnlichen Reichtum an Spezialitäten aus Franken zu präsentieren und ebenso starke gastronomische und touristische Akzente zu setzen“, betonte Fehlner bei der Auftakt-Veranstaltung in den Würzburger Residenzgaststätten im Beisein der Fränkischen Weinkönigin Christin Ungemach. Unverwechselbar im Geschmack sei sie ein Gütesiegel fränkischer Gastlichkeit. Und auch im Restaurant des bayerischen Landtages fehle die fränkische Bratwurst selbstverständlich nicht auf der Speisekarte. Ihr ganz persönlicher Tipp: die deftigen und gut gewürzten Wildschweinbratwürste, die es vor allem im Spessart gibt.

Vielfalt und Variantenreichtum

Bei den Bratwurstwochen stehen die Vielfalt und der Variantenreichtum der Bratwurst im Mittelpunkt der rund 75 Wirtshäuser und Gaststätten vom Spessart bis hoch in die Haßberge. Ob nun grob, fein, mittelgrob zubereitet, ob mit Majoran oder ohne Majoran, mit Käse, mit Senf oder Meerrettich, ob kalt, warm, geräuchert, oder auf Kraut. Ob nun blaue oder rote Zipfel, in Sud als Klöschen oder als Pastete – „der Variationen-Vielfalt sind dabei kaum Grenzen gesetzt“, betonte der BHG-Bezirksvorsitzende Michael Berghammer.

Nahezu in jeder Stadt gebe es eigene Kreationen, wie die wohl bekanntesten unter den Beliebten – die Coburger, die Nürnberger oder die Würzburger - ob nun grob, fein, gebrüht, vom Schwein, Rind, Kalb, Wildschwein oder Reh.

Gütesiegel fränkischer Gastlichkeit

Klar ist auch – das zweiendige „Gütesiegel fränkischer Gastlichkeit“ ist ebenso ein Gourmet-Schlager wie ein internationales Welt-Genuss-Erbe geworden. Geknickt, nicht geknickt, im Weck oder ganz ohne… der Ursprung kommt aus Franken. So datiert eine der ersten urkundlichen Erwähnungen der Bratwurst durch den Rat der Reichsstadt Nürnberg auf das Jahr 1419 - wohl die Geburtsstunde der „Nürnberger Bratwürstchen".

Den Sprung über den Nordatlantik nach Amerika hat die Bratwurst im Lauf der Jahrhunderte schon längst vollzogen. Auch bei den Nachbarn südlich der Alpen sei sie laut Experten „herzlich“ aufgenommen worden. Japan habe sie am Ende des letzten Jahrtausends für sich entdeckt und ihren Weg nach Osten - Russland, Indien und China – trete sie gerade an.

Gewinnspiel rund um die Wurst

Begleitend zu den Bratwurstwochen führt Hörrlein Feinkost aus Adelsdorf, ein Spezialist für Meerrettichspezialitäten, ein Gewinnspiel durch. Hier geht es um eine weitere Fränkische Spezialität, die auch ein kongenialer Begleiter zur Bratwurst ist, den Meerrettich. Verbraucher können ihre liebsten Rezepte rund um den Meerrettich einsenden oder unter www.scharfe-franken.eu hochladen. Die von der Jury geprüften Rezepte werden dann im Internet veröffentlicht wie auch die an den Bratwurstwochen teilnehmenden Betriebe. Die Rezepte und Gasthäuser sowie viele Tipps rund um Genuss aus Franken findet man dann unter www.feines-aus-franken.eu. Der Wegweißer zu „besonderen Genuss“.

www.hoerrlein-feinkost.de

Bildzeile

Präsentierten zum Auftakt der Bratwurstwochen einen kleinen Einblick in die Vielfalt fränkischer Bratwurstgerichte in den Würzburger Residenzgaststätten: Michael Berghammer, BHG-Bezirksvorstand, Hans-Peter Hörrlein, Geschäftsführer Hörrlein Feinkost, Martina Fehlner, MdL und Tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Christin Ungemach, Fränkische Weinkönigin und BHG Bezirksgeschäftsführer Michel Schwägerl.

Foto Elmar Behringer

Zur Bildergalerie

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben