Messe

Eine Großveranstaltung entsteht: Aufbaubeginn der Mainfranken-Messe

Rund 150 Messebauer und Monteure arbeiten sechs Wochen auf dem Messegelände am Würzburger Mainufer, um die Infrastruktur für eine der größten Veranstaltungen Unterfrankens zu errichten.

Am 28. September muss alles stehen, denn dann beginnt die Mainfranken-Messe 2019. Rund 650 Aussteller zeigen an neun Messetagen (28. September bis 6. Oktober) ihre Angebote und laden die Besucher zum Entdecken, Informieren, Mitmachen und Einkaufen ein. Unternehmen, Verbände, Handwerker, Dienstleister, Gesundheitseinrichtungen und Sportvereine präsentieren Neuheiten, Trends und die Vielfalt Unterfrankens. 

Dafür werden in rund 40 Tagen auf dem 53.000 Quadratmeter großen Gelände am Würzburger Mainufer 23 Messehallen errichtet. Die Hallen sind zwischen 760 und 2.900 Quadratmeter groß und bilden eine Gesamtfläche von fünf Fußballfeldern (27.000 Quadratmeter). Auch im Freigelände, zwischen den Hallen, gibt es Angebote und Mitmachaktionen für die Besucher. Rund 150 Spezialisten stellen in den nächsten Wochen Hallenträger auf, verlegen Böden und installieren etwa 650 Stromanschlüsse sowie über 200 Wasseranschlüsse.

Bis zu 20.000 Besucher an starken Tagen

Die Aussteller der Mainfranken-Messe nutzen die Infrastruktur, um den Besuchern erlebnisreiche und interessante Messepräsentationen zu bieten. Interaktive Mitmachstände, tradtitionelle Verkaufsstände und hochtechnische Installationen sorgen für ein abwechslungsreiches Angebot. Ganze Bäder, Küchen und Gärten werden auf der Messe errichtet, um den Besuchern die Angebote und Neuheiten live zu zeigen. Auf den zwei Bühnen gibt es an allen Tagen ein abwechslungsreiches Programm mit Talkrunden, Live-Musik und Tanzeinlagen. Dafür ist professionelle Veranstaltungstechnik notwendig. Ein besonderes Highlight ist der originalgetreue Western Saloon „RedGrizzly“ mit dem Wild West-Flair verbreitet wird.

An den stärksten Tagen werden bis zu 20.000 Besucher auf dem Messegelände erwartet, eine entsprechende Infrastruktur ist daher unerlässlich. Da so viele Besucher natürlich auch Appetit mitbringen, werden Kühlschränke, Herde und Spülküchen installiert. In einer eigens errichteten Großküche wird frisch gekocht, damit im Messerestaurant vom Juliusspital bis zu 900 Gäste pro Tag bewirtet werden können. Neu ist die Genussmeile, an der die Besucher Platz nehmen können, um in entspannter Atmosphäre regionale Besonderheiten zu probieren und wer es lieber exotischer mag, kann sich auf der Mainfranken-Messe einmal quer durch die Welt probieren.

Die Aussteller der Mainfranken-Messe kommen erst wenige Tage vor Messebeginn auf das Gelände, um ihre Messestände zu errichten. Den letzten Schliff bekommen die Messepräsentationen meistens sogar erst wenige Minuten vor der offiziellen Eröffnung. Die Mainfranken-Messe läuft vom 28. September bis zum 6. Oktober. Weitere Informationen und Tickets unter mainfranken-messe.de.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Messe

Eine Großveranstaltung entsteht: Aufbaubeginn der Mainfranken-Messe

Rund 150 Messebauer und Monteure arbeiten sechs Wochen auf dem Messegelände am Würzburger Mainufer, um die Infrastruktur für eine der größten Veranstaltungen Unterfrankens zu errichten.

Am 28. September muss alles stehen, denn dann beginnt die Mainfranken-Messe 2019. Rund 650 Aussteller zeigen an neun Messetagen (28. September bis 6. Oktober) ihre Angebote und laden die Besucher zum Entdecken, Informieren, Mitmachen und Einkaufen ein. Unternehmen, Verbände, Handwerker, Dienstleister, Gesundheitseinrichtungen und Sportvereine präsentieren Neuheiten, Trends und die Vielfalt Unterfrankens. 

Dafür werden in rund 40 Tagen auf dem 53.000 Quadratmeter großen Gelände am Würzburger Mainufer 23 Messehallen errichtet. Die Hallen sind zwischen 760 und 2.900 Quadratmeter groß und bilden eine Gesamtfläche von fünf Fußballfeldern (27.000 Quadratmeter). Auch im Freigelände, zwischen den Hallen, gibt es Angebote und Mitmachaktionen für die Besucher. Rund 150 Spezialisten stellen in den nächsten Wochen Hallenträger auf, verlegen Böden und installieren etwa 650 Stromanschlüsse sowie über 200 Wasseranschlüsse.

Bis zu 20.000 Besucher an starken Tagen

Die Aussteller der Mainfranken-Messe nutzen die Infrastruktur, um den Besuchern erlebnisreiche und interessante Messepräsentationen zu bieten. Interaktive Mitmachstände, tradtitionelle Verkaufsstände und hochtechnische Installationen sorgen für ein abwechslungsreiches Angebot. Ganze Bäder, Küchen und Gärten werden auf der Messe errichtet, um den Besuchern die Angebote und Neuheiten live zu zeigen. Auf den zwei Bühnen gibt es an allen Tagen ein abwechslungsreiches Programm mit Talkrunden, Live-Musik und Tanzeinlagen. Dafür ist professionelle Veranstaltungstechnik notwendig. Ein besonderes Highlight ist der originalgetreue Western Saloon „RedGrizzly“ mit dem Wild West-Flair verbreitet wird.

An den stärksten Tagen werden bis zu 20.000 Besucher auf dem Messegelände erwartet, eine entsprechende Infrastruktur ist daher unerlässlich. Da so viele Besucher natürlich auch Appetit mitbringen, werden Kühlschränke, Herde und Spülküchen installiert. In einer eigens errichteten Großküche wird frisch gekocht, damit im Messerestaurant vom Juliusspital bis zu 900 Gäste pro Tag bewirtet werden können. Neu ist die Genussmeile, an der die Besucher Platz nehmen können, um in entspannter Atmosphäre regionale Besonderheiten zu probieren und wer es lieber exotischer mag, kann sich auf der Mainfranken-Messe einmal quer durch die Welt probieren.

Die Aussteller der Mainfranken-Messe kommen erst wenige Tage vor Messebeginn auf das Gelände, um ihre Messestände zu errichten. Den letzten Schliff bekommen die Messepräsentationen meistens sogar erst wenige Minuten vor der offiziellen Eröffnung. Die Mainfranken-Messe läuft vom 28. September bis zum 6. Oktober. Weitere Informationen und Tickets unter mainfranken-messe.de.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben