Brose

Fünfmillionste Leichtbau-Sitzstruktur für Daimler und BMW

Foto Brose

Der Automobilzulieferer Brose hat die fünfmillionste Vordersitzstruktur seit Produktionsstart 2012 für ein Gemeinschaftsprojekt von Daimler und BMW gefertigt.

Bis 2026 wird der Mechatronik-Spezialist rund 32 Millionen Strukturen herstellen. Sie kommen in mehreren Modellen der beiden Premiumhersteller zum Einsatz, etwa in der Mercedes C- und E-Klasse sowie im BMW 7er und 5er.

Der Sitz wird weltweit auf vier Kontinenten in acht Werken gefertigt. „Das Projekt war und ist der größte Einzelauftrag in der Geschichte von Brose und stellt besondere Anforderungen an unser internationales Projektmanagement. Nur mit einer kompetenten Mannschaft vor Ort können wir unseren hohen Qualitätsanspruch weltweit auf gleichem Niveau erfüllen“, erklärt Periklis Nassios, Geschäftsführer Sitzsysteme. 

Leichteste Vordersitzstruktur

Durch seinen intelligenten Materialmix ist das Brose Sitzsystem das leichteste in der Branche. Beispielsweise werden Querrohr und Seitenteile aus hochfesten Stählen gefertigt, während bei der elektrischen Sitzneigungsverstellung größtenteils Kunststoff zum Einsatz kommt. Im Ergebnis wiegt die Struktur weniger als 15 Kilogramm und ist damit etwa 20 Prozent leichter als vergleichbare Serienprodukte. Bei der Entwicklung haben Brose Ingenieure 30 Erfindungen gemacht, etwa zwei Drittel davon wurden als Patente angemeldet.

Mix aus Standardisierung und Individualität

Der Sitz ist nach einem flexiblen Baukastenprinzip aufgebaut, das Standardkomponenten mit individuellen Bauteilen verbindet. So kann Brose den unterschiedlichen Anforderungen beider Kunden gerecht werden. Die Struktur wird mit bis zu 16 Verstellwegen in teil- und vollelektrischer Ausführung gefertigt. Bei vollausgestatteten Sitzen ermöglicht die elektromechanische Lendenwirbelstütze zusätzlich eine Massagefunktion.

Über Brose

Brose ist weltweit der fünftgrößte Automobilzulieferer in Familienbesitz. Das Unternehmen entwickelt und fertigt sowohl mechatronische Systeme für Fahrzeugtüren und -sitze als auch elektrische Motoren und Antriebe. Mehr als 24.000 Mitarbeiter an 60 Standorten in 23 Ländern erwirtschaften einen Umsatz von über sechs Milliarden Euro. Jeder zweite Neuwagen weltweit ist mit mindestens einem Brose Produkt ausgestattet.

 BU

Mit weniger als 15 Kilogramm Gewicht ist die Leichtbau-Sitzstruktur von Brose rund 20 Prozent leichter als vergleichbare Serienprodukte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Brose

Fünfmillionste Leichtbau-Sitzstruktur für Daimler und BMW

Foto Brose

Der Automobilzulieferer Brose hat die fünfmillionste Vordersitzstruktur seit Produktionsstart 2012 für ein Gemeinschaftsprojekt von Daimler und BMW gefertigt.

Bis 2026 wird der Mechatronik-Spezialist rund 32 Millionen Strukturen herstellen. Sie kommen in mehreren Modellen der beiden Premiumhersteller zum Einsatz, etwa in der Mercedes C- und E-Klasse sowie im BMW 7er und 5er.

Der Sitz wird weltweit auf vier Kontinenten in acht Werken gefertigt. „Das Projekt war und ist der größte Einzelauftrag in der Geschichte von Brose und stellt besondere Anforderungen an unser internationales Projektmanagement. Nur mit einer kompetenten Mannschaft vor Ort können wir unseren hohen Qualitätsanspruch weltweit auf gleichem Niveau erfüllen“, erklärt Periklis Nassios, Geschäftsführer Sitzsysteme. 

Leichteste Vordersitzstruktur

Durch seinen intelligenten Materialmix ist das Brose Sitzsystem das leichteste in der Branche. Beispielsweise werden Querrohr und Seitenteile aus hochfesten Stählen gefertigt, während bei der elektrischen Sitzneigungsverstellung größtenteils Kunststoff zum Einsatz kommt. Im Ergebnis wiegt die Struktur weniger als 15 Kilogramm und ist damit etwa 20 Prozent leichter als vergleichbare Serienprodukte. Bei der Entwicklung haben Brose Ingenieure 30 Erfindungen gemacht, etwa zwei Drittel davon wurden als Patente angemeldet.

Mix aus Standardisierung und Individualität

Der Sitz ist nach einem flexiblen Baukastenprinzip aufgebaut, das Standardkomponenten mit individuellen Bauteilen verbindet. So kann Brose den unterschiedlichen Anforderungen beider Kunden gerecht werden. Die Struktur wird mit bis zu 16 Verstellwegen in teil- und vollelektrischer Ausführung gefertigt. Bei vollausgestatteten Sitzen ermöglicht die elektromechanische Lendenwirbelstütze zusätzlich eine Massagefunktion.

Über Brose

Brose ist weltweit der fünftgrößte Automobilzulieferer in Familienbesitz. Das Unternehmen entwickelt und fertigt sowohl mechatronische Systeme für Fahrzeugtüren und -sitze als auch elektrische Motoren und Antriebe. Mehr als 24.000 Mitarbeiter an 60 Standorten in 23 Ländern erwirtschaften einen Umsatz von über sechs Milliarden Euro. Jeder zweite Neuwagen weltweit ist mit mindestens einem Brose Produkt ausgestattet.

 BU

Mit weniger als 15 Kilogramm Gewicht ist die Leichtbau-Sitzstruktur von Brose rund 20 Prozent leichter als vergleichbare Serienprodukte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben