TGZ

Geförderter Lehrgang „IP-Management“ im TGZ

Ab 25. September 2015 haben Unternehmen wieder die Möglichkeit, Mitarbeitende im Rahmen des Zertifikatslehrgangs in Würzburg in etwa drei Monaten zu IP-Managern fortzubilden.

Bereits zum zweiten Mal wird der Lehrgang „IP-Management“ angeboten, für den Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) beantragt wurden, vom „Zentrum Marke & Patent“ des Technologie- und Gründerzentrums (TGZ) Würzburg und des Rhön-Saale Gründer- und Innovationszentrums (RSG) Bad Kissingen. Durch die Kooperation mit der Julius-Maximilians-Universität Würzburg kann den Teilnehmenden nach erfolgreichem Absolvieren des Lehrgangs, der 68 Unterrichtsstunden Theorie und 32 Unterrichtsstunden begleitende Projektarbeit umfasst, ein Hochschulzertifikat erteilt werden.

Schirmherr des Lehrgangs ist Prof. Dr. Olaf Sosnitza vom Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht der Universität Würzburg.

Wozu IP-Management?

IP-Management steht für Intellectual Property Management (intellectual property = geistiges Eigentum). Der Lehrgang vermittelt also Kenntnisse rund um das Management von geistigem Eigentum bzw. der entsprechenden gewerblichen Schutzrechte (Patente, Marken, Firmenname, Unternehmenskennzeichen, Know-How, Lizenzen usw.). Das IP-Management hat sich in den letzten Jahren zunehmend zu einem zentralen Faktor des wirtschaftlichen Erfolgs von Unternehmen entwickelt. Jedes Unternehmen besitzt geistiges Eigentum, und sei es auch nur in Form von Unternehmenskennzeichen (Firmenname, Logos, Produktnamen, Produktdesigns usw.). In der Regel nehmen diese immateriellen Wirtschaftsgüter im Laufe der Geschäftstätigkeit stetig zu, insbesondere wenn kreative Leistungen und technische Entwicklungen durch Schutzrechte gesichert, Lizenzen vergeben oder erworben oder Know-How als Betriebsgeheimnisse geschützt werden. Der richtige Umgang mit und die effektive Nutzung von geistigem Eigentum kann einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, den Wert der immateriellen Wirtschaftsgüter in einem Unternehmen gezielt zu steigern und damit die Wettbewerbsposition deutlich zu verbessern. Dem IP-Manager eines Unternehmens kommt damit die verantwortungsvolle Aufgabe zu, eine unternehmensspezifische IP-Strategie zu entwickeln, welche als Teil der allgemeinen Unternehmensstrategie einen wesentlichen Faktor für den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg darstellt.

Weitere Informationen zum Lehrgang „IP-Management (Uni)“ erhalten Sie im

Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ) Würzburg, Sedanstraße 27,

97082 Würzburg, Telefon: 0931 4194-350, www.tgz-wuerzburg.de/bildung

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
TGZ

Geförderter Lehrgang „IP-Management“ im TGZ

Ab 25. September 2015 haben Unternehmen wieder die Möglichkeit, Mitarbeitende im Rahmen des Zertifikatslehrgangs in Würzburg in etwa drei Monaten zu IP-Managern fortzubilden.

Bereits zum zweiten Mal wird der Lehrgang „IP-Management“ angeboten, für den Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) beantragt wurden, vom „Zentrum Marke & Patent“ des Technologie- und Gründerzentrums (TGZ) Würzburg und des Rhön-Saale Gründer- und Innovationszentrums (RSG) Bad Kissingen. Durch die Kooperation mit der Julius-Maximilians-Universität Würzburg kann den Teilnehmenden nach erfolgreichem Absolvieren des Lehrgangs, der 68 Unterrichtsstunden Theorie und 32 Unterrichtsstunden begleitende Projektarbeit umfasst, ein Hochschulzertifikat erteilt werden.

Schirmherr des Lehrgangs ist Prof. Dr. Olaf Sosnitza vom Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht der Universität Würzburg.

Wozu IP-Management?

IP-Management steht für Intellectual Property Management (intellectual property = geistiges Eigentum). Der Lehrgang vermittelt also Kenntnisse rund um das Management von geistigem Eigentum bzw. der entsprechenden gewerblichen Schutzrechte (Patente, Marken, Firmenname, Unternehmenskennzeichen, Know-How, Lizenzen usw.). Das IP-Management hat sich in den letzten Jahren zunehmend zu einem zentralen Faktor des wirtschaftlichen Erfolgs von Unternehmen entwickelt. Jedes Unternehmen besitzt geistiges Eigentum, und sei es auch nur in Form von Unternehmenskennzeichen (Firmenname, Logos, Produktnamen, Produktdesigns usw.). In der Regel nehmen diese immateriellen Wirtschaftsgüter im Laufe der Geschäftstätigkeit stetig zu, insbesondere wenn kreative Leistungen und technische Entwicklungen durch Schutzrechte gesichert, Lizenzen vergeben oder erworben oder Know-How als Betriebsgeheimnisse geschützt werden. Der richtige Umgang mit und die effektive Nutzung von geistigem Eigentum kann einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, den Wert der immateriellen Wirtschaftsgüter in einem Unternehmen gezielt zu steigern und damit die Wettbewerbsposition deutlich zu verbessern. Dem IP-Manager eines Unternehmens kommt damit die verantwortungsvolle Aufgabe zu, eine unternehmensspezifische IP-Strategie zu entwickeln, welche als Teil der allgemeinen Unternehmensstrategie einen wesentlichen Faktor für den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg darstellt.

Weitere Informationen zum Lehrgang „IP-Management (Uni)“ erhalten Sie im

Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ) Würzburg, Sedanstraße 27,

97082 Würzburg, Telefon: 0931 4194-350, www.tgz-wuerzburg.de/bildung

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben