Wettbewerb gestartet

IHK sucht Vollblut-Händler

Um die Leistung mainfränkischer Händler angesichts des Wandel sowie ihre generelle Innovationsfähigkeit sichtbarer zu machen, lobt die IHK Würzburg-Schweinfurt 2020 erneut den Wettbewerb „Zukunftshändler Mainfranken“ aus.

Der Strukturwandel im Einzelhandel hat sich aufgrund der Coronakrise in den vergangenen Wochen deutlich beschleunigt. Die Herausforderungen sind gewachsen, sie bieten jedoch auch Ansätze für neue Geschäftsmodelle. Diese möchte die IHK kennenlernen und bekannt machen. DIes soll im Rahmen des Wettbewerbs "Zukunftshändler Mainfranken" geschehen. Bewerbungen sind ab sofort online möglich.  

Digitalisierung ist nicht der einzige Treiber

„2019 wurden nach Schätzung der Firma MB Research bereits rund zwölf Prozent der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft in Mainfranken online ausgegeben“, erläutert Dr. Christian Seynstahl, Referent für Regionalentwicklung bei der IHK. Doch die Digitalisierung sei nicht der einzige Treiber für den Wandel im Handel. Auch demographische und gesellschaftliche Veränderungen würden Einfluss auf den regionalen Konsum nehmen. Dies bedeute aber nicht, dass die Zukunft des Einzelhandels allein im Internet liege: „Es gibt kein „one fits all“-Erfolgskonzept, sondern eine Vielzahl möglicher Ansätze“, berichtet Seynstahl.

IHK begleitet Gewinner an die Öffentlichkeit

Die Auszeichnung zum „Zukunftshändler Mainfranken“ stärkt nicht nur das Image des Gewinners gegenüber seinen Kunden. Der Gewinner wird auch als Beispiel für einen innovativen Handelsstandort Mainfranken in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen und entsprechend durch die IHK begleitet. Die Bewerbung läuft online bis zum 31.07.2020 unter www.wuerzburg.ihk.de/zukunftshaendler.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wettbewerb gestartet

IHK sucht Vollblut-Händler

Um die Leistung mainfränkischer Händler angesichts des Wandel sowie ihre generelle Innovationsfähigkeit sichtbarer zu machen, lobt die IHK Würzburg-Schweinfurt 2020 erneut den Wettbewerb „Zukunftshändler Mainfranken“ aus.

Der Strukturwandel im Einzelhandel hat sich aufgrund der Coronakrise in den vergangenen Wochen deutlich beschleunigt. Die Herausforderungen sind gewachsen, sie bieten jedoch auch Ansätze für neue Geschäftsmodelle. Diese möchte die IHK kennenlernen und bekannt machen. DIes soll im Rahmen des Wettbewerbs "Zukunftshändler Mainfranken" geschehen. Bewerbungen sind ab sofort online möglich.  

Digitalisierung ist nicht der einzige Treiber

„2019 wurden nach Schätzung der Firma MB Research bereits rund zwölf Prozent der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft in Mainfranken online ausgegeben“, erläutert Dr. Christian Seynstahl, Referent für Regionalentwicklung bei der IHK. Doch die Digitalisierung sei nicht der einzige Treiber für den Wandel im Handel. Auch demographische und gesellschaftliche Veränderungen würden Einfluss auf den regionalen Konsum nehmen. Dies bedeute aber nicht, dass die Zukunft des Einzelhandels allein im Internet liege: „Es gibt kein „one fits all“-Erfolgskonzept, sondern eine Vielzahl möglicher Ansätze“, berichtet Seynstahl.

IHK begleitet Gewinner an die Öffentlichkeit

Die Auszeichnung zum „Zukunftshändler Mainfranken“ stärkt nicht nur das Image des Gewinners gegenüber seinen Kunden. Der Gewinner wird auch als Beispiel für einen innovativen Handelsstandort Mainfranken in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen und entsprechend durch die IHK begleitet. Die Bewerbung läuft online bis zum 31.07.2020 unter www.wuerzburg.ihk.de/zukunftshaendler.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben