IHK Würzburg-Schweinfurt

IHK würdigt Auszubildende

IHK würdigt Auszubildende

100 Prüfungsbeste ausgezeichnet.

Die IHK Würzburg-Schweinfurt in der Stadthalle in Bad Neustadt die 100 Prüfungsbesten der Region ausgezeichnet. Die Absolventen haben in ihrem jeweiligen Ausbildungsberuf herausragende Leistungen in der Berufsabschlussprüfung erzielt. Acht der 100 Prüfungsbesten haben sogar das beste Prüfungsergebnis in Bayern in ihrem Beruf erzielt. Insgesamt haben 4.208 junge Menschen die Winterprüfung 2016/2017 und die Sommerprüfung 2017 absolviert.

„Die bemerkenswerten Leistungen verdienen unseren Respekt und unsere Anerkennung.“, so IHK-Präsident Otto Kirchner bei der Feierstunde. Besonders stolz könnten die Absolventen darauf sein, dass sie mit einem IHK-Abschluss national wie international sehr gut aufgestellt sind. Die IHK-Organisation bietet bundesweit einheitliche und somit vergleichbare Prüfungen an, was die Qualität und die Transparenz der Abschlüsse gewährleistet. Zudem ist das System der dualen Berufsausbildung sehr anpassungsfähig und reagiert mit neuen Ausbildungsberufen flexibel auf die Bedürfnisse der Wirtschaft.

Beste Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt

Fachkräfte mit einer dualen Berufsausbildung werden aufgrund der demographischen Entwicklung und des Trends zu höherer Schulbildung knapp und haben daher beste Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Das belegen auch die IHK-Ausbildungszahlen: Bis Ende September hat die mainfränkische Wirtschaftskammer 3.367 neue Ausbildungsverträge registriert, 1,2 Prozent weniger als noch im Vorjahr. „Die Ausbildungsbetriebe werben um die Jugendlichen.“ erklärte Kirchner. Alle Unternehmen müssten deshalb ihre Anstrengungen im Ausbildungsmarketing intensivieren. Neben der Zusammenarbeit mit den allgemeinbildenden Schulen sei dabei auch der Auftritt in den sozialen Medien wichtig. Um die zahlreichen Vorteile einer dualen Ausbildung öffentlich deutlich zu machen, unterstützt die IHK die Unternehmen aktuell durch eine bayernweite Werbekampagne „Elternstolz“ und das Projekt „Ausbildungsscouts“.

Den Absolventen empfahl Kirchner, trotz der guten Perspektiven  „am Ball“ zu bleiben und sich weiterzubilden. Besonderer Dank galt den Ausbildern aus den Betrieben und den Lehrern der Berufsschulen. Lob zollte Kirchner auch den fast 2.500 ehrenamtlichen IHK-Prüfern aus den Unternehmen und den Berufsschulen. Ohne das Prüferehrenamt könne die duale Ausbildung nicht umgesetzt werden, so der IHK-Präsident.

Bildunterschrift:

In Bad Neustadt zeichnete die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt die 100 prüfungsbesten Auszubildenden in IHK-Prüfungen aus ganz Mainfranken aus. Im Bild: IHK-Präsident Otto Kirchner (links) und Max-Martin W. Deinhard, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer (rechts), ehren die besten Auszubildenden aus Stadt und Landkreis Würzburg (Bild: Rudi Merkl).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben