Fördersumme von rund 890.000 Euro

Kräftige Förderung von Sport, Kultur und Ehrenamt im Landkreis

Es sind zumeist freiwillige Leistungen des Landkreises, mit denen sich der Ausschuss für Sport, Kultur und Ehrenamt beschäftigt.

Die Fördersumme von rund 890.000 Euro, die der Kreisausschuss zur Freigabe für 2020 empfohlen hat, ist daher ein klares Bekenntnis zur Stärkung der sogenannten „weichen Standortfaktoren“ im Landkreis.

Sportförderung bis ins hohe Alter

Erneut investiert der Landkreis kräftig in die Sportförderung und die Aufgaben der Servicestelle Sport. Wer Bewegung und sinnvolle Freizeitgestaltung sucht, ist bei den rund 180 Sportvereinen im Landkreis richtig. Ihr Engagement in der Jugendarbeit soll auch 2020 wieder mit 300.000 Euro unterstützt werden. Weitere 200.000 Euro fließen zur Schwimmförderung an die Gemeinden. Das Projekt „Tauch‘ nicht ab! Lern‘ schwimmen“ sorgt dafür, dass möglichst kein Kind die Grundschule verlässt, ohne sich sicher im Wasser bewegen zu können. Die Sportförderung im Landkreis richtet sich jedoch nicht nur an die Kleinsten, sondern auch an ihre Groß- und Urgroßeltern. Mit „Fit für 99“ unterstützt der Landkreis ein Projekt zur Bewegungsförderung hochbetagter Menschen.

Kulturherbst mit Rekordprogramm

Dass der Landkreis mit attraktiven Lebensbedingungen werben kann, verdankt er auch seinen Theatermachern, Künstlern und Kreativen. Für Projekte der Kulturförderung hat der Kreisausschuss deshalb eine Summe von mehr als 300.000 Euro vorgeschlagen. Rund die Hälfte der Förderung soll der Nachwuchsarbeit in den Chören und Musikvereinen im Landkreis zugutekommen. Die Förderung des Kulturherbstes, der in diesem Jahr mit über 190 Veranstaltungen einen Programmrekord erreicht hat, ist ebenso wie der Zuschuss für die Frankenfestspiele Röttingen fest eingeplant. Beide Veranstaltungen haben überregionale Ausstrahlungskraft und werden mit jeweils über 30.000 Euro berücksichtigt. Das Torturmtheater Sommerhausen, die Kinderfestspiele Giebelstadt oder das Theater Sommerhaus können ebenfalls mit einer Zuwendung rechnen. Insgesamt empfiehlt der Kreisausschuss über 20 verschiedene Förderposten im Bereich Kultur – ein Beleg für die große Vielfalt im Landkreis.

Jugendliche fürs Ehrenamt gewinnen

Ohne ehrenamtliches Engagement läuft aber weder im Sport-, noch im Kultur- oder gar im sozialen Bereich etwas. Die Servicestelle Ehrenamt im Landkreis Würzburg kümmert sich darum, dass gemeinnützige Organisationen und interessierte Helferinnen und Helfer zusammenfinden, berät in allen Fragen rund ums Freiwilligenmanagement und fördert eine zeitgemäße Anerkennungskultur. Mit einer Förderung von 60.000 Euro soll die Servicestelle ihr Angebot im nächsten Jahr fortführen und ausbauen können. Geplant ist unter anderem eine gemeinsame Ehrenamtstour mit dem Kreisjugendring und der Servicestelle Sport, um sich mit Vereinen und Gemeinden im Landkreis vor Ort auszutauschen. Unter dem Motto „Fit fürs Ehrenamt“ möchte die Servicestelle Freiwilligen außerdem wieder eine Weiterbildung anbieten. Aktuell startet das Projekt „FEEL FR.E.E.“ in die nächste Runde und lädt Schülerinnen und Schüler ab 13 Jahren ein, sich ein Jahr lang ehrenamtlich zu engagieren. Im Schuljahr 2018/19 waren 95 Jugendliche dabei. Einzelgespräche mit der Servicestelle Ehrenamt halfen ihnen bei der Suche nach der passgenauen Einsatzstelle. Dieses individuelle Beratungsangebot für Schüler*innen und ihre Einsatzstellen ist deutschlandweit einmalig und trägt wesentlich zum Erfolg der Initiative bei. Das hat sich auch bei den Vereinen und Organisationen im Landkreis herumgesprochen. 178 potenzielle Einsatzstellen gibt es schon.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Fördersumme von rund 890.000 Euro

Kräftige Förderung von Sport, Kultur und Ehrenamt im Landkreis

Es sind zumeist freiwillige Leistungen des Landkreises, mit denen sich der Ausschuss für Sport, Kultur und Ehrenamt beschäftigt.

Die Fördersumme von rund 890.000 Euro, die der Kreisausschuss zur Freigabe für 2020 empfohlen hat, ist daher ein klares Bekenntnis zur Stärkung der sogenannten „weichen Standortfaktoren“ im Landkreis.

Sportförderung bis ins hohe Alter

Erneut investiert der Landkreis kräftig in die Sportförderung und die Aufgaben der Servicestelle Sport. Wer Bewegung und sinnvolle Freizeitgestaltung sucht, ist bei den rund 180 Sportvereinen im Landkreis richtig. Ihr Engagement in der Jugendarbeit soll auch 2020 wieder mit 300.000 Euro unterstützt werden. Weitere 200.000 Euro fließen zur Schwimmförderung an die Gemeinden. Das Projekt „Tauch‘ nicht ab! Lern‘ schwimmen“ sorgt dafür, dass möglichst kein Kind die Grundschule verlässt, ohne sich sicher im Wasser bewegen zu können. Die Sportförderung im Landkreis richtet sich jedoch nicht nur an die Kleinsten, sondern auch an ihre Groß- und Urgroßeltern. Mit „Fit für 99“ unterstützt der Landkreis ein Projekt zur Bewegungsförderung hochbetagter Menschen.

Kulturherbst mit Rekordprogramm

Dass der Landkreis mit attraktiven Lebensbedingungen werben kann, verdankt er auch seinen Theatermachern, Künstlern und Kreativen. Für Projekte der Kulturförderung hat der Kreisausschuss deshalb eine Summe von mehr als 300.000 Euro vorgeschlagen. Rund die Hälfte der Förderung soll der Nachwuchsarbeit in den Chören und Musikvereinen im Landkreis zugutekommen. Die Förderung des Kulturherbstes, der in diesem Jahr mit über 190 Veranstaltungen einen Programmrekord erreicht hat, ist ebenso wie der Zuschuss für die Frankenfestspiele Röttingen fest eingeplant. Beide Veranstaltungen haben überregionale Ausstrahlungskraft und werden mit jeweils über 30.000 Euro berücksichtigt. Das Torturmtheater Sommerhausen, die Kinderfestspiele Giebelstadt oder das Theater Sommerhaus können ebenfalls mit einer Zuwendung rechnen. Insgesamt empfiehlt der Kreisausschuss über 20 verschiedene Förderposten im Bereich Kultur – ein Beleg für die große Vielfalt im Landkreis.

Jugendliche fürs Ehrenamt gewinnen

Ohne ehrenamtliches Engagement läuft aber weder im Sport-, noch im Kultur- oder gar im sozialen Bereich etwas. Die Servicestelle Ehrenamt im Landkreis Würzburg kümmert sich darum, dass gemeinnützige Organisationen und interessierte Helferinnen und Helfer zusammenfinden, berät in allen Fragen rund ums Freiwilligenmanagement und fördert eine zeitgemäße Anerkennungskultur. Mit einer Förderung von 60.000 Euro soll die Servicestelle ihr Angebot im nächsten Jahr fortführen und ausbauen können. Geplant ist unter anderem eine gemeinsame Ehrenamtstour mit dem Kreisjugendring und der Servicestelle Sport, um sich mit Vereinen und Gemeinden im Landkreis vor Ort auszutauschen. Unter dem Motto „Fit fürs Ehrenamt“ möchte die Servicestelle Freiwilligen außerdem wieder eine Weiterbildung anbieten. Aktuell startet das Projekt „FEEL FR.E.E.“ in die nächste Runde und lädt Schülerinnen und Schüler ab 13 Jahren ein, sich ein Jahr lang ehrenamtlich zu engagieren. Im Schuljahr 2018/19 waren 95 Jugendliche dabei. Einzelgespräche mit der Servicestelle Ehrenamt halfen ihnen bei der Suche nach der passgenauen Einsatzstelle. Dieses individuelle Beratungsangebot für Schüler*innen und ihre Einsatzstellen ist deutschlandweit einmalig und trägt wesentlich zum Erfolg der Initiative bei. Das hat sich auch bei den Vereinen und Organisationen im Landkreis herumgesprochen. 178 potenzielle Einsatzstellen gibt es schon.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben