Richtungsweisend in der Mobilitätswende

Landrat Nuß besucht Power Bank der Firma Beck Elektrotechnik

Im Rahmen der Mobilitätswende informierte sich Landrat Eberhard Nuß über die neue Stromtankstelle der Fa. Beck Elektrotechnik in Würzburg in der Nürnberger Straße 109.

Die dort errichtete BECK POWER BANK ist Ladepunkt und Batteriespeicher in einem. Damit können Elektroautos schnell geladen und gleichzeitig regenerativ erzeugte Energie gespeichert werden. Es handelt sich somit um ein multifunktionales System, dass sowohl Gleichstrom wie Wechselstrom laden kann und das sogar in beide Richtungen. Gleichstromspannungen bis max. 920 V und Ladeleistungen bis max. 350 kW können übertragen werden, bei einem Ladestrom bis max. 400 Ampere. Dadurch ist das System sowohl für die neue Hochvolttechnik von Porsche wie auch für E-Busse geeignet. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Erste große E-Tankstelle in der Region

„Ich bin begeistert davon, mit welchem innovativen Schwung Elektro-Beck hier seit Jahren Vorreiter ist. Bereits vor sieben Jahren wurde hier die erste große E-Tankstelle in der Region unter einer großen Photovoltaik-Anlage eröffnet. Im Zeichen des Klimawandels geht die Firma hier genau den richtigen Weg“, betonte Landrat Nuß. Er zeigte sich beeindruckt von den Möglichkeiten der Speichertechnologie, die er bei dem spontanen Firmenbesuch kennenlernen konnte.

Auch das Landratsamt war bereits 2011 Vorreiter mit einem ersten Elektrofahrzeug in der Dienstwagenflotte. Mittlerweile gehören zwei E-Autos zum festen Bestandteil der Dienstfahrzeuge, die sehr gerne von den Mitarbeiter*innen genutzt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Richtungsweisend in der Mobilitätswende

Landrat Nuß besucht Power Bank der Firma Beck Elektrotechnik

Im Rahmen der Mobilitätswende informierte sich Landrat Eberhard Nuß über die neue Stromtankstelle der Fa. Beck Elektrotechnik in Würzburg in der Nürnberger Straße 109.

Die dort errichtete BECK POWER BANK ist Ladepunkt und Batteriespeicher in einem. Damit können Elektroautos schnell geladen und gleichzeitig regenerativ erzeugte Energie gespeichert werden. Es handelt sich somit um ein multifunktionales System, dass sowohl Gleichstrom wie Wechselstrom laden kann und das sogar in beide Richtungen. Gleichstromspannungen bis max. 920 V und Ladeleistungen bis max. 350 kW können übertragen werden, bei einem Ladestrom bis max. 400 Ampere. Dadurch ist das System sowohl für die neue Hochvolttechnik von Porsche wie auch für E-Busse geeignet. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Erste große E-Tankstelle in der Region

„Ich bin begeistert davon, mit welchem innovativen Schwung Elektro-Beck hier seit Jahren Vorreiter ist. Bereits vor sieben Jahren wurde hier die erste große E-Tankstelle in der Region unter einer großen Photovoltaik-Anlage eröffnet. Im Zeichen des Klimawandels geht die Firma hier genau den richtigen Weg“, betonte Landrat Nuß. Er zeigte sich beeindruckt von den Möglichkeiten der Speichertechnologie, die er bei dem spontanen Firmenbesuch kennenlernen konnte.

Auch das Landratsamt war bereits 2011 Vorreiter mit einem ersten Elektrofahrzeug in der Dienstwagenflotte. Mittlerweile gehören zwei E-Autos zum festen Bestandteil der Dienstfahrzeuge, die sehr gerne von den Mitarbeiter*innen genutzt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben