Urkunde des Umwelt- und Klimapaktes Bayern

Malerbetrieb Floth überzeugt mit bunten Farben und grüner Philosophie

Das Malerhandwerk wurde im Familienbetrieb von Hans-Dieter Floth von Generation zu Generation weitergegeben. In Fleisch und Blut übergegangen ist bei dem Malermeister und seinen Mitarbeitern inzwischen aber auch der Umweltgedanke: Schon seit 15 Jahren engagiert sich Hans-Dieter Floth mit seinem Unternehmen für nachhaltiges und umweltschonendes Arbeiten. Nun wurde sein Betrieb zum fünften Mal mit der Urkunde des Umwelt- und Klimapakts Bayern ausgezeichnet.

Landrat Thomas Eberth überreichte die im Namen des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz ausgestellte Urkunde gemeinsam mit dem Leiter der Kreisentwicklung des Landkreises Würzburg, Michael Dröse, und sprach ein „herzliches Vergelt’s Gott“ aus. Mit der erneuten Erfüllung bestimmter Nachhaltigkeits-Standards darf der Malerbetrieb das Prädikat für weitere drei Jahre führen. „Gerade der ländliche Raum ist geprägt von Menschen, die mit den Jahreszeiten und der Natur aufwachsen und daher ein besonderes Gespür für Umwelt- und Naturschutz haben“, so der Landrat. 

Wasseraufbereitung, Elektrofahrzeuge und eine eigene Streuobstwiese

Eine finanzielle Entschädigung oder gar ein Preisgeld ist mit der Vergabe der Urkunde nicht verbunden. Hans-Dieter Floth wendet dennoch einiges an Zeit und Geld auf, um sein Unternehmen umweltschonender aufzustellen. Zu den umgesetzten Maßnahmen gehören unter anderem die Nutzung von E-Fahrzeugen, der freiwillige Einsatz von lösungsmittelfreier Farbe, strenge Mülltrennung und -vermeidung, ein Werkzeugwaschsystem mit integrierter Wasseraufbereitung oder auch eine eigens dafür angelegte Streuobstwiese am Firmengelände. Floth geht es dabei vor allem um eines: Er möchte einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft leisten. Und natürlich blickt er dabei nicht nur auf seinen Arbeitsplatz. Mit dem Umbau eines alten Bauernhofs zum Wohnhaus mit angegliedertem Büro und klimafreundlicher Energieerzeugung setzt er umfassend auf nachhaltige Strukturen.

„Der Malerbetrieb von Hans-Dieter Floth ist ein Aushängeschild für unsere Gemeinde“, betonte Bürgermeister Peter Ernst während der Verleihung. Und auch Landrat Thomas Eberth war voll des Lobes. „Dass es Handwerksbetriebe, wie den der Familie Floth, im Landkreis Würzburg gibt, macht mich stolz“, so der Landrat. „Wenn ein solcher Betrieb sich auch noch für Umweltschutz, effizientes und umweltschonendes Arbeiten einsetzt, ist das etwas ganz Besonderes."

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Urkunde des Umwelt- und Klimapaktes Bayern

Malerbetrieb Floth überzeugt mit bunten Farben und grüner Philosophie

Das Malerhandwerk wurde im Familienbetrieb von Hans-Dieter Floth von Generation zu Generation weitergegeben. In Fleisch und Blut übergegangen ist bei dem Malermeister und seinen Mitarbeitern inzwischen aber auch der Umweltgedanke: Schon seit 15 Jahren engagiert sich Hans-Dieter Floth mit seinem Unternehmen für nachhaltiges und umweltschonendes Arbeiten. Nun wurde sein Betrieb zum fünften Mal mit der Urkunde des Umwelt- und Klimapakts Bayern ausgezeichnet.

Landrat Thomas Eberth überreichte die im Namen des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz ausgestellte Urkunde gemeinsam mit dem Leiter der Kreisentwicklung des Landkreises Würzburg, Michael Dröse, und sprach ein „herzliches Vergelt’s Gott“ aus. Mit der erneuten Erfüllung bestimmter Nachhaltigkeits-Standards darf der Malerbetrieb das Prädikat für weitere drei Jahre führen. „Gerade der ländliche Raum ist geprägt von Menschen, die mit den Jahreszeiten und der Natur aufwachsen und daher ein besonderes Gespür für Umwelt- und Naturschutz haben“, so der Landrat. 

Wasseraufbereitung, Elektrofahrzeuge und eine eigene Streuobstwiese

Eine finanzielle Entschädigung oder gar ein Preisgeld ist mit der Vergabe der Urkunde nicht verbunden. Hans-Dieter Floth wendet dennoch einiges an Zeit und Geld auf, um sein Unternehmen umweltschonender aufzustellen. Zu den umgesetzten Maßnahmen gehören unter anderem die Nutzung von E-Fahrzeugen, der freiwillige Einsatz von lösungsmittelfreier Farbe, strenge Mülltrennung und -vermeidung, ein Werkzeugwaschsystem mit integrierter Wasseraufbereitung oder auch eine eigens dafür angelegte Streuobstwiese am Firmengelände. Floth geht es dabei vor allem um eines: Er möchte einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft leisten. Und natürlich blickt er dabei nicht nur auf seinen Arbeitsplatz. Mit dem Umbau eines alten Bauernhofs zum Wohnhaus mit angegliedertem Büro und klimafreundlicher Energieerzeugung setzt er umfassend auf nachhaltige Strukturen.

„Der Malerbetrieb von Hans-Dieter Floth ist ein Aushängeschild für unsere Gemeinde“, betonte Bürgermeister Peter Ernst während der Verleihung. Und auch Landrat Thomas Eberth war voll des Lobes. „Dass es Handwerksbetriebe, wie den der Familie Floth, im Landkreis Würzburg gibt, macht mich stolz“, so der Landrat. „Wenn ein solcher Betrieb sich auch noch für Umweltschutz, effizientes und umweltschonendes Arbeiten einsetzt, ist das etwas ganz Besonderes."

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben