Malteser

Malteser Mitgliederehrung

Malteser Mitgliederehrung

Flüchtingshilfe-Medaille des Malteserordens verliehen und langjährige Mitglieder geehrt.

Zwei Jahre ist es her seit der große Flüchtlingsstrom nach Deutschland kam und auch Stadt und Landkreis Würzburg damit beauftragt waren, geflüchtete Menschen aufzunehmen, ihnen Essen und ein Dach über den Kopf zu geben. „Großartiges haben die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unseres Stadtverbandes damals geleistet“, fasste Malteser Stadtbeauftragter Klaus-Dieter Bopp bei der diesjährigen Mitgliederehrung das damalige Engagement zusammen. Und deshalb wurden die beteiligten Helfer jetzt mit der so genannten Order of Malta Refugee Aid Medal (Flüchtlingshilfe-Medaille) ausgezeichnet, die der Souveräne Malteser Ritterorden extra dafür gestiftet hat.

Viele Erinnerungen kamen auf während der Veranstaltung: Über Monate hinweg hatten die Malteser im Herbst 2015 zusammen mit den Kollegen der anderen Hilfsorganisationen eine Notunterkunft nach der anderen auf- und wieder abgebaut, Feldbetten, Abgrenzungen, Materialien und Gepäck von einer Turnhalle in die nächste im Landkreis transportiert. Die Verköstigung von Flüchtlingen, die mit Zügen von Passau in andere Städte in Deutschland verteilt wurden und in Würzburg Zwischenstation machten, war ebenso Aufgabe der zahlreichen Ehrenamtlichen wie die Begleitung der Züge selber.

Von der Nothilfe zur Integrationsarbeit

Schon kurz nach dieser Zeit haben die Malteser mit Barbara Griesbach eine Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit eingestellt. Griesbach erläuterte an dem Ehrungsabend, wie die Nothilfe des ersten Jahres sich in Integrationsarbeit gewandelt hat. 45 ehrenamtliche Integrationslotsen engagieren sich derzeit, um Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung in die deutsche Gesellschaft und Lebenswirklichkeit zu integrieren: in Einzelbetreuung oder mit Gruppenangeboten wie dem Fahrradkurs oder der wöchentlich stattfindenden interkulturellen Teestube, wo viele Alltagssorgen und Probleme besprochen werden können.

Besondere Freude bereitete es Bopp, zwei aktive Ehrenamtliche für besondere Verdienste auszuzeichnen: Gabriele Fröhlich erhielt die Verdienstplakette in Bronze für ihren unermüdlichen Einsatz als Leiterin des Besuchs- und Begleitungsdienstes. „Sie führen diese Gruppe mit viel Herzblut und so viel Nächstenliebe, dass Sie die Auszeichnung mehr als verdient haben“, lobte Bopp die völlig überraschte Ehrenamtliche. An Daniela Motsch überreichte der Stadtbeauftragte die Verdienstplakette in Silber. Sie koordiniert zuverlässig die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Hausnotrufbereitschaft, übernimmt selber etliche Dienste „und springt immer dann ein, wenn sich niemand für einen Dienst findet oder ausfällt“, beschrieb Bopp das zu große Engagement der noch so jungen Helferin.

Zahlreiche weitere Auszeichnungen

Darüber hinaus konnte Stadtbeauftragter Klaus-Dieter Bopp wieder zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Verband und ihr Engagement für den Nächsten ehren. So konnte er 38 Mitgliedern ein Dienstalterkennzeichen für 10 Jahre bis 50 Jahre aktives Engagement überreichen. Über 100 Malteser – nicht alle waren anwesend – erhielten die Ehrennadel in Bronze (15 Jahre), Silber (25 Jahre), Gold (40 Jahre), Gold mit Granat (50 Jahre) und Gold mit Diamant (60 Jahre).

Bildunterschrift:

Stadtbeauftragter Klaus-Dieter Bopp (links) überreichte die so genannten Order of Malta Refugee Aid Medal (Flüchtlingshilfe-Medaille) an Helferinnen und Helfer, die 2015/16 aktiv in der Flüchtlingshilfe waren. Der Souveräne Malteser Ritterorden hatte diese besondere Auszeichnung extra gestiftet (Foto: Malteser/Barbara Griesbach).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben