Universitätsklinikum

Meisterklasse Prof. Jerry Zeniuk/Ingrid Floss stellt im ZIM aus

Foto 1 Komperda
Foto 2 Werndl

Erneut bietet das Universitätsklinikum Würzburg zeitgenössischen Künstlern den Rahmen, ihre  Arbeiten zu zeigen.  Im Zentrum für Innere Medizin ZIM ist vom 02.07. 2015 bis 31.10.2015 eine Ausstellung der privaten Kunstakademie Kolbermoor zu sehen.

Die neun Absolventen des Studiengangs Farbmalerei bei Prof. Jerry Zeniuk und Ingrid Floss  an der Akademie der Bildenden Künste in Kolbermoor loten das Terrain der Farbmalerei mit ganz individuellen Ergebnissen aus: changierend zwischen rationaler Herangehensweise als Gegenpol zur Expressivität, Gegenstandslosigkeit, freien Formen und figürlichen Motiven. Allen gemeinsam ist die auf Farbe basierende Bildgestaltung. Farbe als Mittel, als Thema und als Essenz des Bildes.

Pur Energie der Farbe

Aufbauend auf der Tradition des Tafelbildes (die hier gezeigten Arbeiten sind gefertigt mit Öl/Acryl, Pinsel und Spachtel auf Leinwand) werden z. B. durch spontane Pinselgesten, die Beachtung des Malprozesses und der Materialität der Farbe sowohl die Emotionalität und Subjektivität des Künstlers, als auch die pure Energie der Farbe zum Ausdruck gebracht. „Malen ist eine wertvolle und bedeutende und dem 21.Jahrhundert angemessene Form, um inhaltlich etwas auszusagen. “ (J. Zeniuk)

An einer privaten Kunstakademie (AdbK Kolbermoor) haben der US-amerikanische Künstler  und emeritierte Professor der Münchener Kunstakademie Jerry Zeniuk und die Künstlerin Ingrid Floss im Rahmen eines intensiven 3-jährigen Studiengangs den ausstellenden Künstlern wesentliche Prinzipien der Farbmalerei vermittelt. 

So kommt z. B. die auf der Farbe basierende Bildgestaltung ohne tiefenräumliche Illusion aus, baut auf Kontraste von Farbton und Intensität. Mit Farbe als zentralem kompositorischen Element geht es in der Farbmalerei um Farbbeziehungen. Befreit vom Element des Erzählerischen erlaubt diese Kunst den ganz individuellen Ausdruck, erlaubt malerische Fülle und Freiheit. Es geht um Farbe, Licht und Raum.

Farbklang und Räumlichkeit

Seit Cezanne hat die Farbmalerei eine lange Tradition mit Monet, den Fauvisten, Expressionisten, dem Blauen Reiter, den Abstrakten Expressionisten (USA) bis hin zu den Künstlern der Gegenwart. In diesem historischen Prozess hat sich die Farbe von der Bezeichnung des Gegenstandes gelöst und autonomen Charakter angenommen. Die von den ausstellenden Künstlern gezeigte Farbmalerei entsteht oft improvisatorisch. „Das Bild, die Komposition, der Farbklang und die Räumlichkeit entstehen während des Malprozesses.“ (I. Floss). Die Malerei ist für den Künstler ein visueller Erfahrungsprozess, im Malakt wird die Welt der Farbe erfahren.

Das freie Spiel mit der Farbe zeigt die Elementarität und den Reichtum der Farbe, die damit zum Symbol für das menschliche Leben wird. So vermittelt Farbe in ihrer sinnlichen Präsenz  spirituelle Transzendenz und wird zu einem Ereignis für den Betrachter.

„Malerei ist eine universelle Sprache, sie ist eine einzigartige visuelle Ausdrucksform, die sich von allen anderen unterscheidet.“ (J. Zeniuk)

Die Farbmalerei präsentiert ihre Schönheit auf eine sehr differenzierte Art und Weise.

Für den Künstler und den Betrachter gleichermaßen ist sie Erforschung und Erkenntnisgewinn über und durch die Auseinandersetzung mit der Farbe.

„Farbe ist...der kürzeste Weg zum Herzen... Wenn wir die Bilder betrachten, durchdringen wir visuell die Bildebene und erfahren eine Art Tiefe.“ (J. Zeniuk)

Die Vernissage der Meisterklasse von Prof. Jerry Zeniuk und Ingrid Floss findet im Beisein der Künstler am Donnerstag, 2. Juli 2015 um 19 Uhr in der Magistrale des Zentrums für Innere Medizin (ZIM) Haus A3/A4, Oberdürrbacher Straße 6, 97080 Würzburg statt.

Dauer des Ausstellung: 02.07. 2015 bis 31.10.2015

 

Bilder:

Bild 1  Im Bild die Meisterklasse (v. l.) mit Sylwia Komperda, Ingrid Floss, Prof. Jerry Zeniuk, Annette Werndl. Hinten von links nach rechts: Marlies Daniëls, Richard Ward, Annegret Haase, Josef Förster, Claudia Hassel, Fahar al Salih, Martina Hamberger.

Bildquelle: Sylwia Komperda

 

Bild 2 Buenos Aires von Annette Werndl (Teil eines Diptychons)

Bildquelle: Annette Werndl

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben