Gute Wünsche ausgetauscht und Jubiläumsjahr eingeläutet

Neujahrsanspiel und Anböllern beim Bürgermeister in Kürnach

Ein kühler Wind bläst an diesem 01. Januar 2020 in Kürnach, die Dächer und Bäume sind mit Raureif überzogen und der Atem verwandelt sich in leichte Nebelwölkchen. Teilweise noch etwas verschlafen trafen sich trotz der Kälte etliche Musikerinnen und Musiker des Jugendblasorchesters Kürnachtal e.V. zum traditionellen Neujahrsanblasen. Dabei wurde das neue Jahrzehnt in der Ortsmitte und bei Bürgermeister Thomas Eberth mit Blasmusik begrüßt und Wünsche ausgetauscht.

Es ist eine lange Tradition in Kürnach, dass das örtliche Jugendblasorchester mit musikalischen Grüßen das neue Jahr begrüßt. Auch der Sportschützenverein Kürnach e.V. war mit dabei um 2020 mit Salutschüssen zu begrüßen und ein erfolgreiches, neues Jahr anzuböllern.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zuvor lag schon ein leckerer Duft über dem Anwesen des Bürgermeisters, denn auf offenem Feuer bereitete Joachim Ockfen leckere, selbstgemachte ungarische Gulaschsuppe vor. Daher wurde zu Beginn des neuen Jahres in der Küche schon fest gearbeitet um Kartoffel und Zwiebel zu schälen, Paprika und Fleisch zu schneiden und die verschiedenen weiteren Zutaten vorzubereiten.

„Das Jahr 2020 wird ein Jahr mit Fertigstellung von Baustellen und Beginn neuer Projekte sowie das große Jubiläum 40 Jahre Jugendblasorchester“, erläuterte Bürgermeister Thomas Eberth. Der Vorstand des örtlichen Jugendblasorchesters hat daher beim Neujahrsanspiel schon zum großen Jubiläumsfest und zur Teilnahme am musikalischen Jahr eingeladen.

Verschiedene Projekte stehen bevor

Als Beispielprojekte nannte Bürgermeister Eberth den Spielplatz Güßgraben, der zu einem Erlebnisland an der Kürnach umgebaut werden soll. Auch die Nutzung eines innerörtlichen Leestandes am Rottendorfer Weg 1 soll mit der Städtebauförderung angegangenen werden. Das Anwesen Bergstraße 4 geht ebenfalls in die Bauphase, sobald die Baugenehmigung bei der Gemeinde eingegangen ist. Die Kommunalwahl wirft natürlich seinen Schatten voraus und es gilt die Entscheidungsträger in Kürnach und im Landkreis neu zu wählen. „Insgesamt wird also in Kürnach wieder gebaut aber auch gefeiert und einiges geboten“, betonte Bürgermeister Thomas Eberth. „Wenn das ehrenamtliche Engagement in Vereinen, Verbänden und Kirchen auch 2020 so anhält, wird das Jahr für die Dorfgemeinschaft sicher wieder etwas Besonderes“, waren sich die vielen Gäste unter anderem MdL Manfred Ländner, Bürgermeister Roland Schmitt, Kreisbäuerin Martina Wild und CSU-Ortsvorsitzende Susanne John einig.

Bürgermeister Thomas Eberth freut sich mit seiner Familie, dass diese Kürnacher Tradition der Begegnung mit Musik am Neujahrstag fortlebt. Er bedankt sich bei den Musikerinnen und Musikern sowie den Sportschützen für das gute Miteinander im Jahr 2019. Die langjährige Tradition das neue Jahr zu begrüßen und gute Wünsche auszutauschen fand dabei nun schon zum zwölften Mal bei Bürgermeister Thomas Eberth im Hof statt. Natürlich durfte Bürgermeister Eberth nach dem musikalischen Gruß und dem Anböllern sowohl den Musikerinnen und Musikern als auch der gesamten Bevölkerung alles erdenklich Gute für 2020 wünschen. Im Anschluss an die Ständchen gab es warme und kalte Getränke und eben die selbstgemachte ungarische Gulaschsuppe mit Gebäck. Außerdem durfte der traditionelle Kürnacher Neujahrsspruch sowie die Einladung zum Neujahrsempfang am 5. Januar um 11:00 Uhr im Alten Rathaus nicht fehlen.

„A Glück selig`s Neujahr

Gab mer a Hampferla Säuhaar

Lass mi nit so lang doa steha

Muss no a –Häusla weitergeha!“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gute Wünsche ausgetauscht und Jubiläumsjahr eingeläutet

Neujahrsanspiel und Anböllern beim Bürgermeister in Kürnach

Ein kühler Wind bläst an diesem 01. Januar 2020 in Kürnach, die Dächer und Bäume sind mit Raureif überzogen und der Atem verwandelt sich in leichte Nebelwölkchen. Teilweise noch etwas verschlafen trafen sich trotz der Kälte etliche Musikerinnen und Musiker des Jugendblasorchesters Kürnachtal e.V. zum traditionellen Neujahrsanblasen. Dabei wurde das neue Jahrzehnt in der Ortsmitte und bei Bürgermeister Thomas Eberth mit Blasmusik begrüßt und Wünsche ausgetauscht.

Es ist eine lange Tradition in Kürnach, dass das örtliche Jugendblasorchester mit musikalischen Grüßen das neue Jahr begrüßt. Auch der Sportschützenverein Kürnach e.V. war mit dabei um 2020 mit Salutschüssen zu begrüßen und ein erfolgreiches, neues Jahr anzuböllern.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zuvor lag schon ein leckerer Duft über dem Anwesen des Bürgermeisters, denn auf offenem Feuer bereitete Joachim Ockfen leckere, selbstgemachte ungarische Gulaschsuppe vor. Daher wurde zu Beginn des neuen Jahres in der Küche schon fest gearbeitet um Kartoffel und Zwiebel zu schälen, Paprika und Fleisch zu schneiden und die verschiedenen weiteren Zutaten vorzubereiten.

„Das Jahr 2020 wird ein Jahr mit Fertigstellung von Baustellen und Beginn neuer Projekte sowie das große Jubiläum 40 Jahre Jugendblasorchester“, erläuterte Bürgermeister Thomas Eberth. Der Vorstand des örtlichen Jugendblasorchesters hat daher beim Neujahrsanspiel schon zum großen Jubiläumsfest und zur Teilnahme am musikalischen Jahr eingeladen.

Verschiedene Projekte stehen bevor

Als Beispielprojekte nannte Bürgermeister Eberth den Spielplatz Güßgraben, der zu einem Erlebnisland an der Kürnach umgebaut werden soll. Auch die Nutzung eines innerörtlichen Leestandes am Rottendorfer Weg 1 soll mit der Städtebauförderung angegangenen werden. Das Anwesen Bergstraße 4 geht ebenfalls in die Bauphase, sobald die Baugenehmigung bei der Gemeinde eingegangen ist. Die Kommunalwahl wirft natürlich seinen Schatten voraus und es gilt die Entscheidungsträger in Kürnach und im Landkreis neu zu wählen. „Insgesamt wird also in Kürnach wieder gebaut aber auch gefeiert und einiges geboten“, betonte Bürgermeister Thomas Eberth. „Wenn das ehrenamtliche Engagement in Vereinen, Verbänden und Kirchen auch 2020 so anhält, wird das Jahr für die Dorfgemeinschaft sicher wieder etwas Besonderes“, waren sich die vielen Gäste unter anderem MdL Manfred Ländner, Bürgermeister Roland Schmitt, Kreisbäuerin Martina Wild und CSU-Ortsvorsitzende Susanne John einig.

Bürgermeister Thomas Eberth freut sich mit seiner Familie, dass diese Kürnacher Tradition der Begegnung mit Musik am Neujahrstag fortlebt. Er bedankt sich bei den Musikerinnen und Musikern sowie den Sportschützen für das gute Miteinander im Jahr 2019. Die langjährige Tradition das neue Jahr zu begrüßen und gute Wünsche auszutauschen fand dabei nun schon zum zwölften Mal bei Bürgermeister Thomas Eberth im Hof statt. Natürlich durfte Bürgermeister Eberth nach dem musikalischen Gruß und dem Anböllern sowohl den Musikerinnen und Musikern als auch der gesamten Bevölkerung alles erdenklich Gute für 2020 wünschen. Im Anschluss an die Ständchen gab es warme und kalte Getränke und eben die selbstgemachte ungarische Gulaschsuppe mit Gebäck. Außerdem durfte der traditionelle Kürnacher Neujahrsspruch sowie die Einladung zum Neujahrsempfang am 5. Januar um 11:00 Uhr im Alten Rathaus nicht fehlen.

„A Glück selig`s Neujahr

Gab mer a Hampferla Säuhaar

Lass mi nit so lang doa steha

Muss no a –Häusla weitergeha!“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben