„Hilfe für Kinder“ unterstützt „Menschenskinder“

Präventionszentrum Psychische Gesundheit am Uniklinikum Würzburg

Der Hilfe für Kinder e.V. fördert den Bau eines Präventionszentrums Psychische Gesundheit am Uniklinikum Würzburg. Dazu überreichte der Verein dem Menschenskinder e.V. eine Spende von 3.000 Euro.

Der im vergangenen Jahr in Kürnach bei Würzburg gegründete Verein „Hilfe für Kinder“ unterstützt die Versorgung von kranken Kindern. „Durch unser aktuelles Spendenaufkommen standen wir kürzlich vor der erfreulichen Aufgabe, einen weiteren Empfänger für unsere Hilfsgelder suchen zu können“, berichtet Eva Hümpfner. Die erste Vorsitzende des Vereins fährt fort: „Über die Vermittlung der Landtagsabgeordneten Kerstin Celina wurden wir beim Uniklinikum Würzburg und beim Verein Menschenskinder fündig.“

So überreichten Eva Hümpfner und Julia Hofmann, die Schatzmeisterin von „Hilfe für Kinder“ am 21. Mai dieses Jahres eine Spende von 3.000 Euro an Prof. Dr. Marcel Romanos. Dieser ist nicht nur der Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Uniklinikums Würzburg, sondern auch der erste Vorsitzende des Vereins „Menschenskinder“.

Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse

Der Würzburger Verein hilft seit über 20 Jahren psychisch erkrankten Kindern und Jugendlichen und deren Familien. „Aktuell planen wir in Abstimmung mit der Würzburger Universitätsmedizin den Bau eines Präventionszentrums Psychische Gesundheit und sammeln für die Finanzierung des Gebäudes Spenden“, berichtet Prof. Romanos. Der Klinikdirektor erläutert: „Nicht nur die Behandlung psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter muss weiter verbessert werden, vielmehr müssen wir auch Strategien entwickeln, wie deren Entstehung von vornherein verhindert werden kann.“

In dem geplanten Zentrum sollen nach seinen Worten wissenschaftliche Erkenntnisse über die Entstehung von Angst, Depression und Essstörungen in Präventionsprogramme umgesetzt werden.

Zusammen mit Prof. Dr. Georg Ertl, dem Ärztlichen Direktor des Uniklinikums Würzburg, dankte er dem Hilfe für Kinder e.V. herzlich für die großzügige Unterstützung von Verein zu Verein.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
„Hilfe für Kinder“ unterstützt „Menschenskinder“

Präventionszentrum Psychische Gesundheit am Uniklinikum Würzburg

Der Hilfe für Kinder e.V. fördert den Bau eines Präventionszentrums Psychische Gesundheit am Uniklinikum Würzburg. Dazu überreichte der Verein dem Menschenskinder e.V. eine Spende von 3.000 Euro.

Der im vergangenen Jahr in Kürnach bei Würzburg gegründete Verein „Hilfe für Kinder“ unterstützt die Versorgung von kranken Kindern. „Durch unser aktuelles Spendenaufkommen standen wir kürzlich vor der erfreulichen Aufgabe, einen weiteren Empfänger für unsere Hilfsgelder suchen zu können“, berichtet Eva Hümpfner. Die erste Vorsitzende des Vereins fährt fort: „Über die Vermittlung der Landtagsabgeordneten Kerstin Celina wurden wir beim Uniklinikum Würzburg und beim Verein Menschenskinder fündig.“

So überreichten Eva Hümpfner und Julia Hofmann, die Schatzmeisterin von „Hilfe für Kinder“ am 21. Mai dieses Jahres eine Spende von 3.000 Euro an Prof. Dr. Marcel Romanos. Dieser ist nicht nur der Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Uniklinikums Würzburg, sondern auch der erste Vorsitzende des Vereins „Menschenskinder“.

Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse

Der Würzburger Verein hilft seit über 20 Jahren psychisch erkrankten Kindern und Jugendlichen und deren Familien. „Aktuell planen wir in Abstimmung mit der Würzburger Universitätsmedizin den Bau eines Präventionszentrums Psychische Gesundheit und sammeln für die Finanzierung des Gebäudes Spenden“, berichtet Prof. Romanos. Der Klinikdirektor erläutert: „Nicht nur die Behandlung psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter muss weiter verbessert werden, vielmehr müssen wir auch Strategien entwickeln, wie deren Entstehung von vornherein verhindert werden kann.“

In dem geplanten Zentrum sollen nach seinen Worten wissenschaftliche Erkenntnisse über die Entstehung von Angst, Depression und Essstörungen in Präventionsprogramme umgesetzt werden.

Zusammen mit Prof. Dr. Georg Ertl, dem Ärztlichen Direktor des Uniklinikums Würzburg, dankte er dem Hilfe für Kinder e.V. herzlich für die großzügige Unterstützung von Verein zu Verein.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben