FHWS

Tragwerktest der Architektur-Studierenden

Tragwerktest der Architektur-Studierenden

2. und 4. Semester Architektur: Angewandte Wissenschaften mit viel Praxis, Humor und interdisziplinären Lerneffekten.

16 Teams mit Architekturstudierenden des zweiten Semesters an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt waren angetreten zum Tragwerktest 2016: Letzte Vorbereitungen - hier noch eine ultimative Bohrung und da noch etwas Kleber wurden an den Holzkonstruktionen angebracht - bevor mit dem Test-Procedere begonnen werde konnte.

Ihre Aufgabe:

Mit einer Holzkonstruktion, die je nach Team zwischen 4,4 und 6,9 Kilo wog, sollten sie in vier Metern Entfernung eine Last anheben, durch eine Schikane bewegen und auf einem Turm abstellen. An der Spitze des Modells wurde ein Eimer eingehängt und dieser anfangs mit zwei Liter Wasser gefüllt. Sollte der erste Durchgang erfolgreich verlaufen sein, wurde so lange die Wasserlast gesteigert, bis die Konstruktion versagte.

Während das zweite Semester mit Holz und Kleber agierte, waren die Viertsemester angehalten, für die gesamte Organisation und Gastronomie des Tragwerkfestes zu sorgen.

Bildunterschrift:

Das Team nahm den frühzeitigen Bruch der Konstruktion zusammen mit Professor Dr. Harald Bergner mit Humor (Foto: FHWS / Klein).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
FHWS

Tragwerktest der Architektur-Studierenden

Tragwerktest der Architektur-Studierenden

2. und 4. Semester Architektur: Angewandte Wissenschaften mit viel Praxis, Humor und interdisziplinären Lerneffekten.

16 Teams mit Architekturstudierenden des zweiten Semesters an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt waren angetreten zum Tragwerktest 2016: Letzte Vorbereitungen - hier noch eine ultimative Bohrung und da noch etwas Kleber wurden an den Holzkonstruktionen angebracht - bevor mit dem Test-Procedere begonnen werde konnte.

Ihre Aufgabe:

Mit einer Holzkonstruktion, die je nach Team zwischen 4,4 und 6,9 Kilo wog, sollten sie in vier Metern Entfernung eine Last anheben, durch eine Schikane bewegen und auf einem Turm abstellen. An der Spitze des Modells wurde ein Eimer eingehängt und dieser anfangs mit zwei Liter Wasser gefüllt. Sollte der erste Durchgang erfolgreich verlaufen sein, wurde so lange die Wasserlast gesteigert, bis die Konstruktion versagte.

Während das zweite Semester mit Holz und Kleber agierte, waren die Viertsemester angehalten, für die gesamte Organisation und Gastronomie des Tragwerkfestes zu sorgen.

Bildunterschrift:

Das Team nahm den frühzeitigen Bruch der Konstruktion zusammen mit Professor Dr. Harald Bergner mit Humor (Foto: FHWS / Klein).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben