„Fit für die Praxis“

Zertifikate an zukünftige mainfränkische Hausärzte übergeben

Aktuelle Statistiken belegen: Der demografische Wandel macht auch vor der Ärzteschaft nicht Halt. Bis Ende des Jahrzehnts wird rund die Hälfte aller bayerischen Hausärzte das Rentenalter erreicht haben. Da es vor allem in ländlichen Regionen an Nachwuchs mangelt, ist hier die wohnortnahe Hausarztversorgung in Gefahr. Die Region Mainfranken GmbH hat es sich daher zum Ziel gesetzt, durch gezielte Vernetzung der Akteure und eine strukturelle Weiterentwicklung der Angebote angehende mainfränkische Hausärzte zu unterstützen.

So wurde auch in diesem Jahr das Seminarprogramm „Fit für die Praxis“ angeboten, das jungen Allgemeinmedizinern den Einstieg in die Selbstständigkeit erleichtern soll und mittlerweile zum dritten Mal stattgefunden hat. Der niedergelassene Hausarzt ist heute immer mehr als Unternehmer und in seiner Funktion als Arbeitgeber gefordert. Die Vielzahl der gesetzlichen Regelungen machen es angehenden Hausärzten häufig schwer, den Überblick zu behalten. Daneben steigen die Anforderungen an die ärztliche Führungsrolle in der Arztpraxis. Das Fortbildungsprogramm wurde in enger Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Unterfranken und dem Bayerischen Hausärzteverband auf die Bedürfnisse der Teilnehmer maßgeschneidert.

Sicherheit im Unternehmeralltag

Mit insgesamt 16 angehenden Hausärzten konnte das diesjährige Programm eine Rekordbeteiligung vorweisen. Im Rahmen des letzten Semiartages überreichte die Region Mainfranken GmbH die Zertifikate und gratulierte allen Teilnehmern zum erfolgreichen Abschluss. Mit ihrer Teilnahme profitierten diese von dem Know-how der Referenten zu steuerlichen, arbeitsrechtlichen und vertragsrechtlichen Themen, zu Rechten und Pflichten bei der Patientenbehandlung sowie zu den Schlüsselfaktoren der ärztlichen Führung.

„Das Programm baut Ängste vor der Selbstständigkeit als niedergelassener Hausarzt ab und gibt Sicherheit im Unternehmeralltag“, so Dr. Christian Pfeiffer, regionaler Vorstandsbeauftragter der KVB Unterfranken und selbst Hausarzt aus Mainfranken. „Das Seminarangebot ist ein wichtiger Baustein. Um die Hausarztversorgung in Mainfranken langfristig sicherzustellen, sind viele gemeinsame Anstrengungen notwendig“, betont David Straub, Projektleiter bei der Region Mainfranken GmbH.

Die Region Mainfranken GmbH – Hintergründe

Als Regionalentwicklungsgesellschaft der sieben mainfränkischen Landkreise, der beiden kreisfreien Städte Würzburg und Schweinfurt sowie der Wirtschaftskammern bündelt die Region Mainfranken GmbH die regionalen Kräfte in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zur Positionierung Mainfrankens im nationalen und internationalen Standortwettbewerb. Durch zielorientiertes Standortmarketing soll Mainfranken für potenzielle Fachkräfte, Investoren und Interessenten sichtbar werden. Gesellschafter der Region Mainfranken GmbH sind neben den beiden kreisfreien Städten Würzburg und Schweinfurt die Landkreise Bad Kissingen, Haßberge, Kitzingen, Main‐Spessart, Rhön‐Grabfeld, Schweinfurt und Würzburg sowie die IHK‐Würzburg‐Schweinfurt und die Handwerkskammer für Unterfranken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
„Fit für die Praxis“

Zertifikate an zukünftige mainfränkische Hausärzte übergeben

Aktuelle Statistiken belegen: Der demografische Wandel macht auch vor der Ärzteschaft nicht Halt. Bis Ende des Jahrzehnts wird rund die Hälfte aller bayerischen Hausärzte das Rentenalter erreicht haben. Da es vor allem in ländlichen Regionen an Nachwuchs mangelt, ist hier die wohnortnahe Hausarztversorgung in Gefahr. Die Region Mainfranken GmbH hat es sich daher zum Ziel gesetzt, durch gezielte Vernetzung der Akteure und eine strukturelle Weiterentwicklung der Angebote angehende mainfränkische Hausärzte zu unterstützen.

So wurde auch in diesem Jahr das Seminarprogramm „Fit für die Praxis“ angeboten, das jungen Allgemeinmedizinern den Einstieg in die Selbstständigkeit erleichtern soll und mittlerweile zum dritten Mal stattgefunden hat. Der niedergelassene Hausarzt ist heute immer mehr als Unternehmer und in seiner Funktion als Arbeitgeber gefordert. Die Vielzahl der gesetzlichen Regelungen machen es angehenden Hausärzten häufig schwer, den Überblick zu behalten. Daneben steigen die Anforderungen an die ärztliche Führungsrolle in der Arztpraxis. Das Fortbildungsprogramm wurde in enger Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Unterfranken und dem Bayerischen Hausärzteverband auf die Bedürfnisse der Teilnehmer maßgeschneidert.

Sicherheit im Unternehmeralltag

Mit insgesamt 16 angehenden Hausärzten konnte das diesjährige Programm eine Rekordbeteiligung vorweisen. Im Rahmen des letzten Semiartages überreichte die Region Mainfranken GmbH die Zertifikate und gratulierte allen Teilnehmern zum erfolgreichen Abschluss. Mit ihrer Teilnahme profitierten diese von dem Know-how der Referenten zu steuerlichen, arbeitsrechtlichen und vertragsrechtlichen Themen, zu Rechten und Pflichten bei der Patientenbehandlung sowie zu den Schlüsselfaktoren der ärztlichen Führung.

„Das Programm baut Ängste vor der Selbstständigkeit als niedergelassener Hausarzt ab und gibt Sicherheit im Unternehmeralltag“, so Dr. Christian Pfeiffer, regionaler Vorstandsbeauftragter der KVB Unterfranken und selbst Hausarzt aus Mainfranken. „Das Seminarangebot ist ein wichtiger Baustein. Um die Hausarztversorgung in Mainfranken langfristig sicherzustellen, sind viele gemeinsame Anstrengungen notwendig“, betont David Straub, Projektleiter bei der Region Mainfranken GmbH.

Die Region Mainfranken GmbH – Hintergründe

Als Regionalentwicklungsgesellschaft der sieben mainfränkischen Landkreise, der beiden kreisfreien Städte Würzburg und Schweinfurt sowie der Wirtschaftskammern bündelt die Region Mainfranken GmbH die regionalen Kräfte in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zur Positionierung Mainfrankens im nationalen und internationalen Standortwettbewerb. Durch zielorientiertes Standortmarketing soll Mainfranken für potenzielle Fachkräfte, Investoren und Interessenten sichtbar werden. Gesellschafter der Region Mainfranken GmbH sind neben den beiden kreisfreien Städten Würzburg und Schweinfurt die Landkreise Bad Kissingen, Haßberge, Kitzingen, Main‐Spessart, Rhön‐Grabfeld, Schweinfurt und Würzburg sowie die IHK‐Würzburg‐Schweinfurt und die Handwerkskammer für Unterfranken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben