Engagierte Angehörige der unteren Naturschutzbehörde

Zwei neue Naturschutzwächter für den Landkreis Würzburg bestellt

Im Rahmen der Dienstbesprechung der Angehörigen der Naturschutzwacht überreichte die Geschäftsbereichsleiterin des Umweltamtes am Landratsamt Würzburg, Mara Hellstern, zwei neuen Naturschutzwächtern ihre Ernennungsurkunden.

Gudrun Grimmer folgt dem verstorbenen Kollegen Ruthard Lanig nach und ist nach erfolgreicher Prüfung als Naturschutzwächterin ab dem 1. April 2019 für den Bereich Helmstadt, Neubrunn und Altertheim zuständig. Roland Möschle, der noch bis zum 1. Juni 2019 den Fachbereich Naturschutz und Landschaftspflege am Landratsamt Würzburg leitet, wird dann als Ruheständler ehrenamtlicher Naturschutzwächter für die Gemeinden Eibelstadt, Gerbrunn, Randersacker, Rottendorf, Sommerhausen und Theilheim. Hierfür war bis zum 31. März 2019 Astrid Sendke verantwortlich; sie verlängert ihre Dienstzeit bis zum 31. Mai, um die nahtlose Übergabe an Roland Möschle zu ermöglichen. Hierfür händigte Mara Hellstern ihr die Verlängerungsurkunde aus und dankte ihr für ihr Engagement seit April 2017.  

Enger Kontakt mit Fachkräften und Sachbearbeitern

Naturschutzwächter in Bayern sind engagierte Angehörige der unteren Naturschutzbehörde, das Aushängeschild und der „grüne Daumen“ der Behörde vor Ort. Zu ihren Aufgaben gehört es, die Bürger über den richtigen Umgang mit der Natur zu informieren und die Einhaltung der Naturschutzgesetze zu überwachen. Es handelt sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit, die oftmals sehr viel Verhandlungsgeschick und Einfühlungsvermögen erfordert und deren Bedeutung in der Bevölkerung gelegentlich unterschätzt wird. Die Aufgabenerfüllung insgesamt ist nicht leicht, da der Naturschutzwächter meist eine Position zwischen dem Freizeitdruck einerseits und der schutzbedürftigen Natur andererseits einnehmen muss.

Angehende Naturschutzwächter werden gründlich auf ihre Tätigkeit vorbereitet und müssen eine Ausbildung mit anschließender Prüfung bei der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege absolvieren. Darüber hinaus ermöglicht es der Landkreis den Naturschutzwächtern, an verschiedenen Seminaren teilzunehmen. Die Naturschutzwächter stehen im engen Kontakt mit den Fachkräften und Sachbearbeitern der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Engagierte Angehörige der unteren Naturschutzbehörde

Zwei neue Naturschutzwächter für den Landkreis Würzburg bestellt

Im Rahmen der Dienstbesprechung der Angehörigen der Naturschutzwacht überreichte die Geschäftsbereichsleiterin des Umweltamtes am Landratsamt Würzburg, Mara Hellstern, zwei neuen Naturschutzwächtern ihre Ernennungsurkunden.

Gudrun Grimmer folgt dem verstorbenen Kollegen Ruthard Lanig nach und ist nach erfolgreicher Prüfung als Naturschutzwächterin ab dem 1. April 2019 für den Bereich Helmstadt, Neubrunn und Altertheim zuständig. Roland Möschle, der noch bis zum 1. Juni 2019 den Fachbereich Naturschutz und Landschaftspflege am Landratsamt Würzburg leitet, wird dann als Ruheständler ehrenamtlicher Naturschutzwächter für die Gemeinden Eibelstadt, Gerbrunn, Randersacker, Rottendorf, Sommerhausen und Theilheim. Hierfür war bis zum 31. März 2019 Astrid Sendke verantwortlich; sie verlängert ihre Dienstzeit bis zum 31. Mai, um die nahtlose Übergabe an Roland Möschle zu ermöglichen. Hierfür händigte Mara Hellstern ihr die Verlängerungsurkunde aus und dankte ihr für ihr Engagement seit April 2017.  

Enger Kontakt mit Fachkräften und Sachbearbeitern

Naturschutzwächter in Bayern sind engagierte Angehörige der unteren Naturschutzbehörde, das Aushängeschild und der „grüne Daumen“ der Behörde vor Ort. Zu ihren Aufgaben gehört es, die Bürger über den richtigen Umgang mit der Natur zu informieren und die Einhaltung der Naturschutzgesetze zu überwachen. Es handelt sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit, die oftmals sehr viel Verhandlungsgeschick und Einfühlungsvermögen erfordert und deren Bedeutung in der Bevölkerung gelegentlich unterschätzt wird. Die Aufgabenerfüllung insgesamt ist nicht leicht, da der Naturschutzwächter meist eine Position zwischen dem Freizeitdruck einerseits und der schutzbedürftigen Natur andererseits einnehmen muss.

Angehende Naturschutzwächter werden gründlich auf ihre Tätigkeit vorbereitet und müssen eine Ausbildung mit anschließender Prüfung bei der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege absolvieren. Darüber hinaus ermöglicht es der Landkreis den Naturschutzwächtern, an verschiedenen Seminaren teilzunehmen. Die Naturschutzwächter stehen im engen Kontakt mit den Fachkräften und Sachbearbeitern der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben