Interviewserie „3 Fragen an…“

3 Fragen an Matthias Frank

3 Fragen an Matthias Frank
In unserer Interviewserie „3 Fragen an…“ stellen wir Matthias Frank vor. Der 34-Jährige Niederlassungsleiter der Gebr. Markewitsch GmbH - Filiale Würzburg verrät unter Anderem, welche Talente er bei einem Bewerber für wirklich wichtig hält.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN MAINFRANKEN: Wie finden Sie die richtigen Mitarbeiter für Ihr Unternehmen?

Matthias Frank: Ein bisschen helfen dabei unsere auffälligen Fahrzeuge sowie Transport- und Kraneinsätze! Dies erweckt durchaus Begeisterung und Interesse bei vielen Beteiligten. Dadurch entstehen die meisten Kontakte mit potentiellen Bewerbern. Wir vereinbaren dann meist ein „Probearbeiten“ um auch dem Bewerber einen Eindruck vom Unternehmen und den praktischen Ablauf zu vermitteln. Letztendlich entscheidend ist aber, dass sich der Bewerber für die Tätigkeit Interessiert und zum anderen auch persönlich vom Unternehmen und Team überzeugt ist. Dies ist Voraussetzung, um langfristig Mitarbeiter zu gewinnen.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN MAINFRANKEN: Welche Talente werden wirklich gebraucht, welche vermeintlich wichtigen Voraussetzungen/Eigenschaften werden überschätzt?

Matthias Frank: Im Bereich Schwertransporte, Kranarbeiten und Montagetätigkeiten bewegen wir täglich schwere Güter auf teilweise engsten Raum. Unsere Mitarbeiter müssen teamfähig, sicherheitsbewusst und zuverlässig sein. Selbstverständlich ist in unserem Gewerbe ein technisches Interesse unverzichtbar. Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, können auch „Quereinsteiger“ erfolgreiche Kranfahrer oder Montagefacharbeiter werden. Der bisherige berufliche Werdegang ist wichtig, aber nicht immer entscheidend. Wir haben viele verschiedene berufliche Werdegänge in unserem Betrieb – manchmal auch durchaus fachfremde Richtungen und damit auch sehr gute Erfahrungen gemacht! Voraussetzung ist allerdings eine vernünftige Einarbeitungszeit und ggfs. Weiterbildung, z.B. Kranführerschulung innerhalb des Betriebes

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN MAINFRANKEN: Wie wichtig ist „Arbeitgeberattraktivität“ heute wirklich – und welche Faktoren zählen aus Ihrer Sicht am Ende des Tages am meisten?

Matthias Frank: Der Arbeitsgeberattraktivität wird immer größere Bedeutung zugeordnet. Neben einem vernünftigen Lohnniveau ist ein offener und fairer Umgang mit Mitarbeitern entscheidend. Unsere Mitarbeiter sind das „Rückgrat“ des Unternehmens und maßgeblich für den Erfolg verantwortlich. Meines Erachtens ist es wichtig, die Mitarbeiter verstärkt bei Entscheidungsfindungen mit einzubeziehen oder persönliche Belange flexibel und transparent zu klären.

Das Interview führte Elisabeth Steiger.

Artikel teilen
nach oben