Gründer und Entrepreneur Daniel Werner im Interview

Warum digitales Recruiting kein Ü-Ei ist

Daniel Werner ist Inhaber und Gründer diverser Firmen. Sowohl das Unternehmen HR Rocket GmbH, einem Full-Service Personaldienstleister, als auch die 2008 gegründete Werbe-/Internetagentur können auf eine erfolgreiche Firmenhistorie zurückblicken. Im Interview spricht er darüber, wie er zu seinem außerordentlichen Unternehmergeist gekommen ist, welche Projekte er gerade verfolgt und was angehende Unternehmer bei einer Neugründung unbedingt beachten sollten, wenn sie aus einer Idee ein erfolgreiches Unternehmen leiten möchten.

Wann begann Ihre Reise als innovativer Gründer?

Meine erste Firma hatte ich 2008 gegründet. Damals ein Einzelunternehmen mit dem Namen “webmatr1x” (ja, das i soll eine 1 sein). Bis ca. 2012 habe ich das allerdings noch als Nebengewerbe betrieben. Später wurde daraus die jetzige Internetagentur Webfeinschliff. Dort sind wir als Agentur tätig. Der Fokus liegt hier auf der Erstellung von Websites und der Durchführung von Online-Marketing-Maßnahmen wie Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenwerbung und Social-Media-Marketing.

Wo liegen die Wurzeln für Ihren Unternehmergeist?

Oha… Wie weit soll ich ausholen? Vermutlich war meine erste, damals noch eher unbewusste, unternehmerische Handlung mit vielleicht 14 Jahren. Als Teenager hab ich tatsächlich auf einem Flohmarkt für sehr wenig Geld (ich glaub es war nicht mal eine Mark) eine Überraschungseifigur gekauft und die Woche darauf bei einem (Überraschungsei-)Händler in Würzburg für 30 Mark verkauft. Ich habe mir schon immer mein Taschengeld verdienen müssen. Ich hab deshalb schon in jungen Jahren einfach schon Sachen gerne eingekauft und wieder verkauft. Die kaufmännische Schullaufbahn und meine kaufmännische Ausbildung (2003) und der Wirtschaftsfachwirt (2006) hat sicherlich dann auch noch seinen Beitrag dazu getan.

HR Rocket - Ihr neuestes Projekt, was steckt dahinter?

Ziel ist es, Unternehmen als Experten für digitales Recruiting zur Seite zu stehen. Dafür bieten wir verschiedenste Jobbörsen und Personalvermittlung aus einer Hand. Was mit einer Jobbörse für Würzburg begann, ist heute ein Netzwerk aus 111 regionalen Jobbörsen (unter der Übermarke Jobsuche-Regional.com), einigen weiteren fachspezifischen Jobbörsen beispielsweise aus den Bereichen IT & Pflege, einem Talentpool mit 40.000 Nutzern und über 540.000 Facebook Fans bzw. Facebook-Gruppenmitglieder. Mittlerweile steht hinter dem Jobnetzwerk sogar ein eigenes Jobbörsen-System, welches wir auch als Lizenzmodell anbieten.” (Anm. d. Redaktion: Vollständige Informationen zum Unternehmen und den angebotenen Dienstleistungen finden Sie unter https://www.hr-rocket.com/)

Was ist Ihre Vision bei HR Rocket? Was möchten Sie erreichen?

Hier muss man differenzieren. Bei den Jobbörsen ist das höchste Ziel, das sinnvollste Jobbörsen-System für Jobsuchende und die perfekte Recruitinglösung für Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Bei der HR Rocket GmbH speziell möchten wir für Unternehmen als Full-Service Personaldienstleister zur Seite stehen. Das schließt natürlich die Jobbörsen, aber auch die Personalvermittlung oder die Erstellung kreativer Stellenanzeigen ein.

Ihre Tipps für angehende Unternehmer oder auch für alte Hasen: Was ist ein guter Entrepreneur?

 Einen guten Entrepreneur mache ich an drei Eigenschaften fest:

1. Er kennt den Unterschied zwischen dem Dasein als Selbstständiger und als Unternehmer

2. Er betreibt sein Unternehmen mit Leidenschaft

3. Er gibt nicht auf!

Worauf kommt es bei der Mitarbeiterführung an?

Im Handwerk ist das sicherlich anders als in einem großen Konzern. Daher kann ich nur für mich sprechen. Für mich ist es wichtig immer auf Augenhöhe mit den Mitarbeitern zu sein, aber dennoch ein kleines Stückchen Abstand zu halten. Ich denke da muss jeder seinen eigenen richtigen Weg finden.

Wer darf Ihnen sagen, wenn Sie mal nicht richtig liegen?

Jeder! Unbedingt! Jeder soll seine Meinung haben und es darf auch mal zwei verschiedene Meinungen geben. Ich nehme Kritik immer ernst und bin dankbar darüber. Nur so kann man dazulernen! Aber was bedeutet schon “nicht richtig liegst”? Manchmal muss man etwas falsch machen, um tatsächlich 100% zu belegen, was überhaupt richtig ist. Wenn ich vorher 100% sicher bin, dass es falsch ist, dann hätte ich es ja vermutlich nicht gewollt falsch gemacht oder?

Welche ersten Schritte empfehlen Sie angehenden Gründern?

Nicht soviel reden, sondern einfach mal machen, aber bitte durchdacht!

Mein Bauchgefühl wurde bei mir von Jahr zu Jahr wichtiger! Wenn jemand eine andere Meinung hat, aber das eigene Bauchgefühl sagt, dass man selbst auf dem richtigen Weg ist, dann sollte man ab und an einfach auf sein Bauchgefühl hören.

Und es sollte unbedingt ein Thema sein, welches einen selbst auch wirklich interessiert und für das man ein Feuer entwickelt! Das Privatleben kann man in den ersten Jahren ruhig etwas zurückfahren und mehr als nur 40 Stunden/Woche arbeiten! Wenn es läuft, dann arbeitet man evtl. sogar noch mehr, aber irgendwann fühlt es sich nicht mehr wie arbeiten an.

Auch der Austausch oder die Zusammenarbeit mit anderen Gründern und Unternehmern kann sehr hilfreich sein, um neue Impulse zu erhalten. Ist man noch sehr unerfahren, ist es auch sinnvoll einen erfahrenen Mentor oder sogar Mitgründer zurate zu ziehen.”

Wo sehen Sie sich in 5 bis 10 Jahren?

Ich gehe immer mit offenen Augen durchs Leben und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass ich in 5-10 Jahren an noch 2 bia 3 weiteren Unternehmen mit beteiligt bin und mein Team auch noch einmal sichtlich gewachsen ist. Der Traum eines jeden Gründers ist eigentlich immer, dass Unternehmen wachsen/skalieren oder sogar auch mal ein (Teil-)Exit erfolgt. Mein persönliches Ziel wäre es, aktiv als BusinessAngel/Investor/Mentor tätig zu sein. Die Website dafür gibt es tatsächlich auch schon!” (Anm. d. Redaktion: www.daniel-werner.de)

Gründer und Entrepreneur Daniel Werner im Interview

Warum digitales Recruiting kein Ü-Ei ist

Daniel Werner ist Inhaber und Gründer diverser Firmen. Sowohl das Unternehmen HR Rocket GmbH, einem Full-Service Personaldienstleister, als auch die 2008 gegründete Werbe-/Internetagentur können auf eine erfolgreiche Firmenhistorie zurückblicken. Im Interview spricht er darüber, wie er zu seinem außerordentlichen Unternehmergeist gekommen ist, welche Projekte er gerade verfolgt und was angehende Unternehmer bei einer Neugründung unbedingt beachten sollten, wenn sie aus einer Idee ein erfolgreiches Unternehmen leiten möchten.

Wann begann Ihre Reise als innovativer Gründer?

Meine erste Firma hatte ich 2008 gegründet. Damals ein Einzelunternehmen mit dem Namen “webmatr1x” (ja, das i soll eine 1 sein). Bis ca. 2012 habe ich das allerdings noch als Nebengewerbe betrieben. Später wurde daraus die jetzige Internetagentur Webfeinschliff. Dort sind wir als Agentur tätig. Der Fokus liegt hier auf der Erstellung von Websites und der Durchführung von Online-Marketing-Maßnahmen wie Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenwerbung und Social-Media-Marketing.

Wo liegen die Wurzeln für Ihren Unternehmergeist?

Oha… Wie weit soll ich ausholen? Vermutlich war meine erste, damals noch eher unbewusste, unternehmerische Handlung mit vielleicht 14 Jahren. Als Teenager hab ich tatsächlich auf einem Flohmarkt für sehr wenig Geld (ich glaub es war nicht mal eine Mark) eine Überraschungseifigur gekauft und die Woche darauf bei einem (Überraschungsei-)Händler in Würzburg für 30 Mark verkauft. Ich habe mir schon immer mein Taschengeld verdienen müssen. Ich hab deshalb schon in jungen Jahren einfach schon Sachen gerne eingekauft und wieder verkauft. Die kaufmännische Schullaufbahn und meine kaufmännische Ausbildung (2003) und der Wirtschaftsfachwirt (2006) hat sicherlich dann auch noch seinen Beitrag dazu getan.

HR Rocket - Ihr neuestes Projekt, was steckt dahinter?

Ziel ist es, Unternehmen als Experten für digitales Recruiting zur Seite zu stehen. Dafür bieten wir verschiedenste Jobbörsen und Personalvermittlung aus einer Hand. Was mit einer Jobbörse für Würzburg begann, ist heute ein Netzwerk aus 111 regionalen Jobbörsen (unter der Übermarke Jobsuche-Regional.com), einigen weiteren fachspezifischen Jobbörsen beispielsweise aus den Bereichen IT & Pflege, einem Talentpool mit 40.000 Nutzern und über 540.000 Facebook Fans bzw. Facebook-Gruppenmitglieder. Mittlerweile steht hinter dem Jobnetzwerk sogar ein eigenes Jobbörsen-System, welches wir auch als Lizenzmodell anbieten.” (Anm. d. Redaktion: Vollständige Informationen zum Unternehmen und den angebotenen Dienstleistungen finden Sie unter https://www.hr-rocket.com/)

Was ist Ihre Vision bei HR Rocket? Was möchten Sie erreichen?

Hier muss man differenzieren. Bei den Jobbörsen ist das höchste Ziel, das sinnvollste Jobbörsen-System für Jobsuchende und die perfekte Recruitinglösung für Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Bei der HR Rocket GmbH speziell möchten wir für Unternehmen als Full-Service Personaldienstleister zur Seite stehen. Das schließt natürlich die Jobbörsen, aber auch die Personalvermittlung oder die Erstellung kreativer Stellenanzeigen ein.

Ihre Tipps für angehende Unternehmer oder auch für alte Hasen: Was ist ein guter Entrepreneur?

 Einen guten Entrepreneur mache ich an drei Eigenschaften fest:

1. Er kennt den Unterschied zwischen dem Dasein als Selbstständiger und als Unternehmer

2. Er betreibt sein Unternehmen mit Leidenschaft

3. Er gibt nicht auf!

Worauf kommt es bei der Mitarbeiterführung an?

Im Handwerk ist das sicherlich anders als in einem großen Konzern. Daher kann ich nur für mich sprechen. Für mich ist es wichtig immer auf Augenhöhe mit den Mitarbeitern zu sein, aber dennoch ein kleines Stückchen Abstand zu halten. Ich denke da muss jeder seinen eigenen richtigen Weg finden.

Wer darf Ihnen sagen, wenn Sie mal nicht richtig liegen?

Jeder! Unbedingt! Jeder soll seine Meinung haben und es darf auch mal zwei verschiedene Meinungen geben. Ich nehme Kritik immer ernst und bin dankbar darüber. Nur so kann man dazulernen! Aber was bedeutet schon “nicht richtig liegst”? Manchmal muss man etwas falsch machen, um tatsächlich 100% zu belegen, was überhaupt richtig ist. Wenn ich vorher 100% sicher bin, dass es falsch ist, dann hätte ich es ja vermutlich nicht gewollt falsch gemacht oder?

Welche ersten Schritte empfehlen Sie angehenden Gründern?

Nicht soviel reden, sondern einfach mal machen, aber bitte durchdacht!

Mein Bauchgefühl wurde bei mir von Jahr zu Jahr wichtiger! Wenn jemand eine andere Meinung hat, aber das eigene Bauchgefühl sagt, dass man selbst auf dem richtigen Weg ist, dann sollte man ab und an einfach auf sein Bauchgefühl hören.

Und es sollte unbedingt ein Thema sein, welches einen selbst auch wirklich interessiert und für das man ein Feuer entwickelt! Das Privatleben kann man in den ersten Jahren ruhig etwas zurückfahren und mehr als nur 40 Stunden/Woche arbeiten! Wenn es läuft, dann arbeitet man evtl. sogar noch mehr, aber irgendwann fühlt es sich nicht mehr wie arbeiten an.

Auch der Austausch oder die Zusammenarbeit mit anderen Gründern und Unternehmern kann sehr hilfreich sein, um neue Impulse zu erhalten. Ist man noch sehr unerfahren, ist es auch sinnvoll einen erfahrenen Mentor oder sogar Mitgründer zurate zu ziehen.”

Wo sehen Sie sich in 5 bis 10 Jahren?

Ich gehe immer mit offenen Augen durchs Leben und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass ich in 5-10 Jahren an noch 2 bia 3 weiteren Unternehmen mit beteiligt bin und mein Team auch noch einmal sichtlich gewachsen ist. Der Traum eines jeden Gründers ist eigentlich immer, dass Unternehmen wachsen/skalieren oder sogar auch mal ein (Teil-)Exit erfolgt. Mein persönliches Ziel wäre es, aktiv als BusinessAngel/Investor/Mentor tätig zu sein. Die Website dafür gibt es tatsächlich auch schon!” (Anm. d. Redaktion: www.daniel-werner.de)

nach oben