Landratsamt beteiligt sich an der Energiewende

E-Autos können am Landratsamt Rhön-Grabfeld geladen werden

Der Landkreis Rhön-Grabfeld beteiligt sich mit einer eigenen Schnellladesäule am Landratsamt Rhön-Grabfeld an der Umsetzung der Energiewende. Sichtlich stolz zeigte sich Landrat Habermann, dass nun auch in Bad Neustadt a.d. Saale eine landkreiseigene, mit Öko-Strom versorgte Schnellladesäule offiziell in Betrieb genommen werden konnte.

Die Aufstellung einer landkreiseigenen Ladesäule in der Roßmarktstraße, stellt einen weiteren positiven Schritt für die Modellstadt für Elektromobilität und den Landkreis Rhön-Grabfeld dar. Mit Hilfe von Fördermitteln in Höhe von rund 14.500 Euro, über die Förderrichtlinie „Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“ des Bundesverkehrsministeriums und Mitteln aus dem Kreishaushalt konnte dieses Projekt umgesetzt werden.

Ein weiterer Schritt zur Elektromobilität hin

Betreiber der Ladesäule ist der Landkreis Rhön-Grabfeld selbst. Jedoch wird der Landkreis durch den Dienstleister chargeIT unterstützt, der die Abrechnung und den sonstigen Service gegenüber den Nutzern übernimmt. Somit kommt auch bei dieser Schnellladesäule, das gleiche Abrechnungssystem, wie an den Ladesäulen der Stadtwerke Bad Neustadt, des Überlandwerk Rhön, der Firma Preh und an der Umweltbildungsstätte in Oberelsbach zum Einsatz. Zudem wird auch hier, um eine Einheitlichkeit innerhalb des Landkreises zu gewährleisten, der Pauschalpreis von 3,50 Euro pro Ladevorgang berechnet.

Die Herstellung des Stromanschlusses für die Ladesäule wurde durch die Stadtwerke Bad Neustadt umgesetzt. Aufgabe des Überlandwerk Rhön war es zudem, die Ladesäule dann an den Hausanschluss des Landratsamtes anzuschließen.
Auch Dr. Jörg Geier, Leiter der Stabsstelle Kreisentwicklung, freute sich über die offizielle Inbetriebnahme der Ladesäule und betonte, dass diese Ladesäule ein weiterer Schritt ist, um die Elektromobilität in der Region zu fördern und zu entwickeln.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben