Echter Einsatz zahlt sich aus

Kurtz GmbH ehrt Udo Kirchner für 30-jährige Betriebszugehörigkeit

In der vergangenen Woche begrüßte Geschäftsführer Uwe Rothaug die Kurtz-Belegschaft zur vorletzten Informationsveranstaltung des Jahres in der Maschinenfabrik. Wie gewohnt standen zunächst die Zahlen im Vordergrund: Man bewege sich marktbedingt weiter in einem schwierigen Umfeld. Dennoch gab sich das Kurtz-Management zuversichtlich, dass die schwierigste Phase überstanden sei und das Geschäft wieder Fahrt aufnehme – Anlass dazu geben die anstehenden Umsätze für November und Dezember sowie vorliegende Auftragseingänge für die nächsten Monate.

Bei aller Ausrichtung auf Produktivität und Prozesse nimmt man sich in der Kurtz GmbH auch Zeit für die Auszubildenden, denn diese sind die Facharbeiter von morgen und damit das Rückgrat des Unternehmens. Grund genug, die besten Azubis für ihre Leistungen öffentlich auszuzeichnen – bei den angehenden Elektronikern waren dies jeweils aus dem vierten Lehrjahr: Ludwig Kuhn (Note 1,45) und Jona Hörner (Note 1,9), bei den künftigen Industriemechanikern lagen zwei aus dem dritten Lehrjahr vorn: Tobias Krebs (1,4) und Erik Schwank (1,75); bei den Zerspanungsmechanikern schließlich bewies Alina Hilf (viertes Lehrjahr, Note 2,1), dass dies keineswegs nur ein Job für Männer ist.

30 Jahre in der Kurtz GmbH: Udo Kirchner

Zu guter Letzt gab es die Ehrung eines langjährigen Mitarbeiters: Udo Kirchner, eingetreten ins Unternehmen zum 01.11.1988, nur wenige Monate später wurde er als Maschinenschlossermeister zum Leiter der Montage für Sondermaschinen bestellt – eine Position, die er nach wie vor innehat und kontinuierlich auch in Richtungen wie Arbeitssicherheit und Ladungssicherheit ausgebaut hat. Heute ist Udo Kirchner und sein Team für die Auslieferung der tonnenschweren Kurtz-Maschinen verantwortlich, die nicht selten parallel abzuwickeln sind. „Was Sie und Ihr Team hier gerade stemmen, das ist wirklich herausragend – herzlichen Dank für Ihren Einsatz, der sich ganz real für das Unternehmen in Umsatz auszahlt“, sagte Kurtz-Geschäftsführer Uwe Rothaug beim Shakehands, das mit einem herbstlichen Blumenstrauß und einer monetären Zuwendung verbunden war. Besonders bewundernswert an Udo Kirchner sei, dass er gerade wenn es besonders hektisch zugeht, ruhig bleibe und kühlen Kopf bewahre. Der Geschäftsführer dankte dem Jubilar, der seit vielen Jahren mit Familie in Faulbach ansässig ist, ausdrücklich für seinen beherzten Einsatz über nunmehr drei Jahrzehnte. Zudem gratulierte er den ausgezeichneten Auszubildenden und rief die Versammelten dazu auf, die kommenden Monate weiter so teamorientiert anzugehen – dann werde die Kurtz-Mannschaft wieder zu alter Stärke zurückfinden!

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben